Drucken
Buch

Neuer Banksy-Bildband

"Banksy, you are an acceptable level of threat and if you were not you would know about it" ist ein über 200-Seiten starker Fotoband der Arbeiten des britischen Street Art Künstlers Banksy, dessen pointierte Botschaften und ikonischen Motive seit Jahren das Interesse einer breiten Öffentlichkeit erregen. Im Sommer 2012 in Großbritannien erschienen, ist das Buch (neu bei Gingko Press) nun auch im übrigen Europa erhältlich.

Banksy ist ein anonymer Street Art-Künstler aus Bristol, der in der Zeit zwischen den späten 1990er Jahren und heute international bekannt wurde, in dem er in den großen Städten von UK und Nordamerika illegale Stencil-Designs sprayte.

Politisiert im linkspolitisch und jugendkulturell aktiven Bristol zur Zeit des „Criminal Justice Act“, waren es insbesondere seine bissigen, aber humorvollen Bilder und seine pointierten, vielschichtigen Botschaften, welche die Street Art-Szene und in jüngster Zeit auch die etablierteren Kunstkreise faszinierten.

Spätestens mit der berühmten L.A.-Ausstellung 2006, in der Angelina Jolie ein kleines Vermögen für drei kleine Arbeiten von Banksy bezahlte, wurde sein Schicksal als Street Art-Superstar besiegelt. Der bizarre finale Akt der Anerkennung von Banksy im Kunstmarkt war wohl der Verkauf eine seinerArbeiten im Auktionshaus Sotheby’s im Jahr 2007. Banksys Film „Exit Through the Gift Shop“ (2010) reflektiert die kommerzielle Vermarktung von Street Art und Graffiti in einem ironischen, äußerst unterhaltsamen Verwirrspiel.

Banksy: you are an acceptable level of threat and if you were not you would know about it
24,77 Euro, Gingko Press

 

Linktipp: www.artsy.net




Die Berufseinsteigerfrage

Frage: Wie halte ich es mit der Frage nach dem Gehalt?

Bewerbung & Berufseinstieg, Die Berufseinsteigerfrage:

Hans Peter B. will's wissen: "Bei manchen Bewerbungen muss man eine Gehaltsvorstellung angeben, zuweilen wird man auch im Bewerbungsgespräch danach gefragt. Was soll man da sagen? Soll man sich nach irgendwelchen Gehaltstabellen orientieren? Und ist das Ganze verlässlich? Also: Wie halte ich es mit der Gehaltsfrage? "


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...