Drucken
TV/DVD/Game

Neue Zeiten brechen an

Die BBC-Adaption von Émile Zolas Roman „Au Bonheur des Dames“ führt den Zuschauer zu den Anfänger des Konsums. Statt in Paris landet die junge Denise hier natürlich in einer aufstrebenden englischen Industriestadt.

Neue Zeiten brechen an

Gewohnheiten wandeln sich

Zur Zeit der BBC-Serie "The Paradise" - um 1870 herum - ist es eigentlich alles andere als üblich, dass die Damen der besseren Gesellschaft selbst einkaufen gehen. Dieses Lieblingshobby der modernen Upper Class-Lady wäre damals einfach nicht schicklich gewesen. Für die unbedeutenderen Dinge des Lebens, wie Nahrungsmittel, hatte man schließlich Dienstpersonal und für Kleidung & Co. kamen die Schneider, Putzmacher und anderen Experten zum Vermessen und Beraten ohnehin ins Haus. Als aber, gerade in England, die Industrialisierung mechanische Webstühle hervorbrachte, entstanden völlig neue Möglichkeiten: Kleidung "von der Stange".

Nun, in der Zeit der Serie, entstehen erste große Kaufhäuser, die gerade die Damen der Oberschicht gerne als Publikum für sich gewinnen möchten. So ist es auch im Paradise. Dessen Chef, der verwitwete, aber noch relativ junge Moray (Emun Elliott) turtelt seit längerem mit der vornehmen Katherine Glendenning (Elaine Cassidy). Deren Vater hat Geld, Stand und Ansehen. Mit anderen Worten: Eine auch geschäftlich vielversprechende Liaison. In diesem Moment trifft die junge, naive aber tatkräftige Denise Lovett (Joanna Vanderham) in der Stadt ein. Eigentlich um ihrem Onkel, der Damenschneider ist, unter die Arme zu greifen. Dank des Paradise laufen dessen Geschäfte aber eher mau. So heuert Denise kurzerhand beim Feind an. Unter den strengen Augen der Vorgesetzten Miss Audrey (Sarah Lancashire), dem wohlwollenden Blick des Chefs und dem Misstrauen von Kollegin Clara (Sonya Cassidy) wird Denise bald zum Star unter den Mädchen der Damenabteilung. Immer neue Ideen purzeln aus ihr heraus.

Dass sich final alles auf eine Liebesgeschichte zwischen der Unschuld vom Lande und dem Chef hinausläuft ist fast ein wenig schade. Waren doch Charaktere, Ambiente und Zeitgeschehen (das große Kaufhaus macht die kleinen Einzelhändler platt) eigentlich zu viel Komplexerem angetan. Das alles ist auf jeden Fall hübsch anzusehen, durchaus lustig, bisweilen nachdenklich, schöpft aber - schließlich steckt die BBC gewöhnlich selbst die Maßstäbe reichlich hoch - das eigene Potenzial bei weitem nicht aus. Eine 2. Staffel ist trotzdem bereits in Planung.

Gisela Stummer (academicworld.net)


The Paradise. Staffel 1
(8 Folgen)

Darsteller: Joanna Vanderham, Emun Elliott, Sarah Lancashire, Matthew McNulty, Elaine Cassidy

Im Vertrieb von Polyband/WVG




Die Berufseinsteigerfrage

Die Berufseinsteigerfrage:

Angelika W. (25) aus Hamburg schreibt uns: Nach meinem BWL-Studium habe ich einen Traineeship begonnen. Das Arbeitsklima unter den Kollegen ist super und die Arbeit macht mir Spaß. Anders sieht das Verhältnis zwischen Chef und Mitarbeitern aus. Wir bekommen für unseren Einsatz nur wenig Anerkennung. Ich bin neu in der Firma und habe Angst meinen Job zu verlieren, wenn ich Kritik gegenüber meinem Chef äußere. Wie soll ich mit dem Konflikt umgehen?


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum bekommt das Eigelb bei hartgekochten Eiern manchmal so einen unansehnlichen grünblauen Rand?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum bekommt das Eigelb bei hartgekochten Eiern manchmal so einen unansehnlichen grünblauen Rand?Antwort: "Im Eigelb gibt es ein Protein namens Phosvitin, das antioxidative Eigenschaften hat. Dieses Protein hat Eisen an sich gebunden. Im Kochprozess wird im Eiklar Schwefel freigesetzt und es entsteht Schwefelwasserstoff. Im längerdauernden Kochprozess, das heißt bei höherer Temperatur, kann sich das Eisen aus dem Phosvitin herauslösen und mit dem Schwefel aus dem Eiklar zu Eisensulfid verbinden, was dann den grünblauen Rand ergibt. Diese Veränderung – übrigens auch der leichte Geruch nach Schwefelwasserstoff – wird erst beobachtet, wenn sehr lang gekocht wird und die Temperatur im Inneren des Eies hoch ist."Heutiger Experte: Humanernährungsexpertin Prof. Dr. Maria-E. Herr...