Drucken
Studientipps

Mobiles Lernen & Arbeiten

Als Studierender ist man in aller Regel viel auf Achse. Mal hält man sich in der Uni auf, mal zuhause, mal ist man im Rahmen Exkursion unterwegs oder auf Reisen. Lerninhalte oder Arbeitsaufgaben begleiten einen jedoch mehr oder weniger in allen Lebenslagen. Dem entsprechend ist es sinnig, auch immer entsprechendes Arbeitsgerät dabei zu haben – spätestens seit Erfindung des Laptops kein Problem mehr!

Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Mittlerweile versuchen sich viele Studenten so zu organisieren, dass möglichst alle Aufgaben des Studienlebens mithilfe von mobilen Endgeräten wie Notebooks oder Tabelts erledigt werden können. Doch welches mobiles Arbeitsgerät ist für wen die richtige Lösung?

Notebooks – vollwertige Arbeitsgeräte mit viel Leistung

Wer viele Texte schreiben muss oder erhöhte Rechenleistung für seine studentischen Aufgaben benötigt (beispielsweise beim Programmieren oder einer grafischen Simulation), der ist in der Regel mit einem leistungsstarken Notebook gut beraten. Hier gibt es eine breite Palette an Geräten mit teils größeren Display, wie auch kleine und praktische Netbooks.

Faktoren auf die es hierbei beim mobilen Arbeiten besonders ankommt:

- Lange Akkulaufzeit

- Gute Blickwinkel sowie Lesbarkeit bei starker Sonneneinstrahlung

- Ausreichend Rechenpower

- Ausreichend Speicherkapazität

Derjenige, der auf ein Notebook mit einer SSD setzt (was vor allem aus Performance-Gründen sehr zu empfehlen wäre), sollte den Kauf eines zusätzlichen externen Massenspeichers in Erwägung ziehen. Die internen SSDs sind oft etwas klein geraten. Generell einen guten Überblick zum passenden Notebook für die verschiedenen Lebenslagen findet man auch hier.


Tablets - maximale Mobilität und bequemes Arbeiten

Ein Tablet-PC ist das ideale Arbeitsgerät alle diejenigen, die sehr auf Mobilität bedacht sind. Es eignet sich in verschiedenen Situationen ideal als Ersatz für Arbeitspapiere und lässt sich auch bequem auf dem Schoß bedienen, während man etwa auf einer Parkbank sitzt. Tabelts haben in den letzten Jahren immer größere Fortschritte in Sachen Usability gemacht und so wurde beispielsweise die Nutzung einer virtuellen Tastatur immer angenehmer und praxistauglicher.

Dementsprechend haben Tablet-PCs auch als Arbeitsgerät im universitären Umfeld einen immer höheren Stellenwert bekommen und erfreuen sich unter Studenten sowie Lehrpersonal einer wachsenden Beliebtheit. Dies wird zum Beispiel auch durch solche Angebote deutlich, bei denen Tablet-PCs speziell an Studenten zu vergünstigten Endpreisen abgegeben werden (in diesem Fall verschiedene Varianten des iPad mini / Air).

Nichtsdestotrotz haben Tablet-Rechner im Bezug auf anspruchsvolles Arbeiten durchaus ihre Mankos. Hier fehlt es oftmals einfach an Rechenpower, Displaygröße und auch Eingabegeräten wie einer vollwertigen Tastatur, mit der es sich im Regelfall einfach schneller Arbeiten lässt.


Hybrid-Endgeräte – der goldene Mittelweg?

Je nachdem welche Ansprüche man stellt, können die neuartigen Hybriden aus Tablet-PC und Notebook einen sinnvollen Kompromiss darstellen. Diese Geräte bestehen in der Regel aus zwei Einheiten:

1. Einem klassischen Tablet-PC

2. Einem ansteckbaren Dock bzw. einer Tastatur

Somit lassen sich die Hybriden nutzen wie ein Tablet, bei Bedarf jedoch auch in ein klassisches Laptop verwandeln. Wer früher eventuell zwei verschiedene Endgeräte hatte, kann sie nun durch ein einziges ersetzen.

Allerdings spielt hier auch die preisliche Komponente eine erhebliche Rolle: Die Einsteiger-Hybriden, wie etwa das Surface 2 von Miorosoft, fangen zwar schon bei rund 400 Euro an, sind jedoch auch nicht wirklich leistungsfähiger als ein klassischer Tablet-PC. Gerade bei den den Microsoft-Tables im Speziellen, besteht darüber hinaus noch das "Problem" von Windows RT 8.1., welches keine Installation von klassischer Software, sondern lediglich Apps gestattet. Somit hat der User durchaus seine Probleme, einen solchen Hybriden im ganz normalen Alltag produktiv zu nutzen. Für ein vollwertiges Windows 8.1. muss der Käufer noch mal eine ganze Ecke mehr Geld (ab ca. 700 Euro) auf den Tisch legen und die Leistungsdaten guter Notebooks werden dennoch nicht erreicht.

Ferner sind auch die Displaygrößen beschränkt. Von daher sind Hybrid-Tabelts eher ein Nischenprodukt. Im Regelfall kommt man als Student um ein herkömmliches Notebook als Hauptarbeitsgerät nicht herum!




Die Berufseinsteigerfrage

Gefühlschaos: Fernbeziehung, Karriere, Kinderwunsch

Die Berufseinsteigerfrage:

"Mein Freund und ich leben seit fünf Jahren glücklich zusammen. Nun hat uns der Berufseinstieg in verschiedene Städte verschlagen, sodass wir uns nur am Wochenende sehen. Wir merken beide, dass dies für die Beziehung eine Belastung ist, da wir beide das Wochenende in erster Linie zur Erholung benötigen. Beiden ist klar, dass wir wieder an einem Ort leben wollen. Beide sind wir in unseren jeweiligen Jobs zufrieden, so dass jeder vom anderen erwartet, sich zu verändern. Ich argumentiere so, dass ich den anspruchsvolleren Job mit einem höheren Verdienst habe und dieser auch nicht mehr so leicht zu finden ist. Er sagt, dass bei einer beabsichtigen Familiengründung mein Karrierevorsprung sowieso nicht mehr ins Gewicht falle, da es dann auf ihn ankomme. Ich aber möchte nach einer Elternzeit wieder arbeiten. Was raten Sie uns?", fragt Anja F. (31) aus Düsseldorf.


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...