Drucken
TV/DVD/Game

Menschen sind keine Insel

Clare Church lebt mit Mann und Tochter auf einer ziemlich einsamen Insel. Dieses Idyll wird unterbrochen, als in Manchester die Leichen von Mordopfern aus den 90er Jahren auftauchen - es besteht eine Verbindung zu einem ihrer alten Fälle, wegen dem sie eigentlich den Polizeidienst quittiert hatte ...

Links der Ehemann, rechts die alte Liebe, die mit der beruflichen Vergangenheit lockt. Copyright: BBC 2015
Im Endeffekt immer noch auf sich allein gestellt: Clare Church.

Clare Church hat in den 90er Jahren ihre Karriere bei der Manchester Polizei und eine unglückliche Beziehung hinter sich gelassen. Damals war sie fest davon überzeugt, dass ein Psychopath sich nicht nur an Prostituierten vergriff, sondern sie brutal ermordete. Trotzdem schenkte ihr kein einziger ihrer Kollegen Glauben - woraufhin Clare sich von ihnen und ihrem damaligen Freund trennte. Inzwischen lebt sie mit ihrem neuen Mann Norrie und ihrer Tochter Megan auf der abgelegenen und sehr einsamen Insel Canna. Als vier Leichen aus Clares früheren Fällen auftauchen, wird sie unfreiwillig wieder in ihre alte Welt zurückgezogen und setzt nicht nur ihre Beziehung aufs Spiel ...

Die Kritik

Einen Vorteil, den BBC-Verfilmungen grundsätzlich zu haben scheinen, sind die optisch diversen Darsteller und Schauspieler. Denn hier wird seltenst auf Hollywood-schöne Typen gesetzt, sondern auch nicht perfekt aussehende Darsteller in Hauptrollen platziert. So auch bei From Darkness, erster Pluspunkt.

Leider wirkt die grundlegende Gesamtsituation ziemlich bekannt, dazu entwickelt sich wenig Spannungsmomentum. Natürlich belastet die Vergangenheit die Hauptrolle, aber warum Clare so psychisch leidet, wo sie bis dato keine Leiche der Prostituierten gesehen haben dürfte, erschließt sich nicht so recht. Anfangs wehrt sie sich selbstverständlich für die Dauer einer Episode dagegen, für die Ermittlungen aufs Festland zurückzukehren - was wenig überrascht und sich in Wohlgefallen auflösen muss, sonst würde die Serie keinen Sinn machen. Der Ehemann riecht selbstredend den Braten mit der ehemaligen Beziehung, die ihrige beginnt zu krieseln, ehemalige Kompromisse gehen in Luft auf - und der Ex schiebt auf Arbeit etwas unbegründet die Panik, dass Clare ihn nicht als Chef akzeptiert. Dass dann das Morden wieder losgeht, ist das i-Tüpfelchen auf den Häufchen vollkommen vorhersagbarer Entwicklungen.

Damit bleibt der Serie leider nicht mehr viel, womit sie punkten könnte, denn wegen der schmucken Landschaft oder Charaktergesichtern bleibt man als Zuschauer leider nicht bei der Stange, da man keine persönliche Bindung zu den Darstellern aufbauen kann. Die fehlende Spannung und das typische Handlungsmuster mit kleinen Logikfehlern sorgen ihrerseits dafür, dass die Serie einfach nicht richtig greift.


Bettina Riedel (academicworld.net)

From Darkness.
4 Episoden.

Ab dem 24. Mai auf DVD und BluRay im Vertrieb der polyband GmbH im Handel erhältlich.




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...