Drucken
Buch

„Meisterklasse“ – begebt euch in die abenteuerhafte Welt der Meisterdiebe!

„Für manche war sie eine Heldin, für andere ein Freak. Jeder hatte eine andere Geschichte gehört, doch die Wahrheit ahnte niemand.“ Witzig und spannend, im Stile von „Ocean’s 11“, kommt dieser US-Bestseller von Ally Carter daher.

Buchcover
Buchcover: Ally Carter "Meisterklasse"

 

Kat, 15 Jahre - Meisterdiebin

Katarina Bishop, genannt Kat, ist anders als alle anderen Jugendlichen in ihrem Alter. Mit erst 15 Jahren zählt sie bereits zu einer der bekanntesten Meisterdiebe. Schließlich stammt sie aus einer berühmt-berüchtigten Familie. Doch genau diesen Bekanntheitsgrad und ihre Erfahrungen rund um das Raubgeschäft möchte das Mädchen eigentlich hinter sich lassen und ergattert durch Täuschung einen Platz am elitären Colgan-Internat. Dadurch hofft sie, ein normales Leben führen zu können.

 

Gefahr im Verzug

Schon nach kurzer Zeit auf der Schule wird sie allerdings von ihrer Vergangenheit eingeholt. Denn niemand geringeres als ihr Vater wird verdächtigt, mehrere wertvolle Gemälde aus dem Besitz der Mafia gestohlen zu haben. Nun soll Kat die Unschuld ihres Vaters beweisen, indem sie die Gemälde findet und zurück stiehlt. Zusammen mit ihren Freunden macht sie sich auf die Suche. Es beginnt ein spannendes Abenteuer im Wettlauf gegen die Zeit. Kann es Kat bis zur Deadline rechtzeitig schaffen?

 

Spannung bis zum Schluss

Ally Carter führt den Leser in ihrem Werk in die rasante Welt der Meisterdiebe ein. Die jugendlichen Charaktere sind liebenswert und sympathisch. Es ist interessant zu sehen, wie der Alltag einer Meisterdiebin aussieht. Ferner wird dem Leser die Möglichkeit geboten die ungewöhnlichen Protagonisten auf Reisen in fremde Länder und Städte zu begleiten, wie etwa Paris oder Las Vegas.

 

Die Autorin schafft es nicht zuletzt durch den Wechsel der einzelnen Handlungsorte, einen enormen Spannungsbogen entstehen zu lassen, der den Leser fesselt. Die Lektüre besteht aus einer Reihe szenischer Elemente, die an einen Film erinnern und einen schnellen Lesefluss ermöglichen. Gerade junge Leser werden dieses Buch sicher lieben.

 

 

Auf den Spuren von George & Co.; © Warner

 

Fazit: Der Autorin Ally Carter ist ein außergewöhnliches Werk gelungen, das selbstbewusste, starke Charaktere mit einer abwechslungsreichen, starken Handlung vereint. Sehr zu empfehlen!

 

(Sabrina Laux, academicworld userin)

 

 

 

368 Seiten

 

Fischer FJB

 

17,95 Euro

 

 




Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...