Drucken
Buch

Mein hungriges Herz

Das Leben ist hart.
Nein. Nein. Vielleicht doch nicht.
Ok. Es ist schön.
Aber eigentlich ? auch überhaupt nicht.
Wozu überhaupt leben?
Wenn man es sich so überlegt? na gut, es ist doch schön.
Oder??

Kurzbeschreibung

»Die Frau, die ich heute bin, ist entwurzelt, entfremdet, unbegreiflich einsam. Ich war sehr beliebt. Ich war sehr umgänglich. Ich war schüchtern. Ich war zurückhaltend. Ich war vernünftig. Ich war verrückt.«

Einst, in einem früheren Leben, wie die vierzigjährige Myriam immer zu sagen pflegt, hatte sie eine Familie, aber sie war nicht glücklich. Um den Erwartungen ihrer Umwelt gerecht zu werden, unterdrückte sie stets jenen Teil ihrer Persönlichkeit, der nicht vorbildlich, ordentlich und anständig war. Sie hoffte, dass man sie dafür lieben würde. Doch eines Tages hielt sie die Verstellung nicht mehr aus, und die heile Welt brach in sich zusammen. 

Restauranteröffnung

Nun, nach Jahren der Rastlosigkeit, beschließt Myriam spontan, ein Restaurant in Paris zu eröffnen. Sie hat weder Geld noch Erfahrung in der Gastronomie, nur das Bedürfnis, in ihrem Leben etwas zu schaffen, was allein ihr gehört. In ihrem ungewöhnlichen Lokal versucht sie, mit ihren sinnlichen und ausgefallenen Speisen die Menschen glücklich zu machen und sich selbst mit der Welt zu versöhnen.Eine Frau zwischen Vergangenheit und Zukunft, zwischen Schuld und Vergebung: Ein leidenschaftlicher und lebendiger Roman über die Unvollkommenheit der Menschen und die Brüche, die uns interessant machen.

Eine zerschnittene Blutorange ziert das Buchcover von ?Mein hungriges Herz?. Die Symbolik dieses Bildes scheint schnell verstanden: Wie der Körper sich nach Nahrung sehnt, durstet es dem Herz nach Geborgenheit, nach Freundschaft und Liebe.

Die Buchbeschreibung verrät dem Leser, dass ein idyllisches Familienleben zerbricht und die Protagonistin zum Regisseur ihres eigenen Lebens wird, in dem sie ein Restaurant eröffnet. Das ?Chez moi? erfreut sich bald hoher Beliebtheit. Doch ob es das ist, was Myriam glücklich macht, oder ob zum wahren Glück noch etwas Anderes gehört, erfährt der Leser erst im Laufe der Erzählung.

Das pure Leben

Agnes Desarthe führt den Leser durch ein Leben, das nicht ? wie so unendlich oft herbeigewünscht ? eine Anzahl an geraden Linien ist, die einen Punkt mit dem nächsten verbinden. Sie lässt die Protagonistin ein Leben durchleben, dessen Linie auf dem Weg von einem Punkt zum nächsten in unterschiedlichste Richtungen gelenkt wird, dessen Linie sich schlangenförmig um ihre Beine wickelt, sie fast zum Fallen bringt, um sich dann wieder zu lösen und das Band zu bilden, mit dem ihre Mitmenschen ihr Halt geben.

Dieses Abenteuer des puren Lebens ist in einer mitreißenden Weise beschrieben. Der Leser springt Hand in Hand mit Myriam mühelos von einem Gedanken zum nächsten. Zwischen Hoffen und Bangen lädt die Autorin den Leser ein, über das Leben selbst nachzudenken.

"Wenn es Nacht geworden ist, rechne ich in meinem Badewasser alles durch und ziehe eine Bilanz dessen, was ich den Tag über getan habe, und die Summe ist nichts, und doch ist sie alles."

"Um uns ein Heer von hängenden Armen. Alle sind müde. Unser Mann, unsere Frau, unsere Freunde, alle haben gleichzeitig die Nase voll, und dann ? aber nur, wen man viel Glück hat, nur wenn man keine Angst hat oder verrückt genug ist, um rasch anzubeißen ? dann kommt die Liebe. Und das ist dann nicht mehr eine Straße, die man ins Nichts bahnt, sondern eine Hängebrücke, die den Weg in die Unendlichkeit öffnet."

Worte, die nachklingen, auch wenn das Buch schon lange gelesen ist. Niemand sollte dieses Buch auslassen.

Helena Klipan

 

Agnès Desarthe

Mein hungriges Herz

336 Seiten

Droemer Knaur

 




Die Berufseinsteigerfrage

Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?

Die Berufseinsteigerfrage:

Stefan T. (27) aus Frankfurt am Main. schreibt uns: “Ich arbeite in einer Unternehmensberatung als Junior Berater. Mir und meinen männlichen Kollegen fällt deutlich auf, dass die weiblichen Beraterinnen von den Vorgesetzten klar bevorzugt werden. Neulich hat ein Partner dies offen damit begründet, dass es für die Firma viel schwieriger sei, Beraterinnen zu gewinnen und vor allem zu halten als männliche Berater und man von daher auch zu mehr Zugeständnissen bereit sei. Für die Kolleginnen gibt es beispielsweise spezielle Rhetorikschulungen, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen. Ich finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung. Meine Kollegen raten mir aber von einer Beschwerde ab, da ich sonst schnell als Mimose oder Querulant dastehen würde. Muss man als Mann eine solche Zurücksetzung einfach runterschlucken, weil Frauen es lange schwerer im Beruf hatten?"


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...