Drucken
Buch

Meg Gardiner - Die Strafe

Meg Gardiner - Die Strafe

Nach ?Die Beichte? veröffentlicht Meg Gardiner ihren zweiten Krimi um die Ärztin Jo Beckett. Einmal mehr bietet ihr neuestes Werk, ?Die Strafe?, spannende Unterhaltung. Auch ohne Vorkenntnisse des Vorgängerromans.

Zur Story

Die Autorin steigt gleich in eine Szene der beginnenden Verfolgung des 15-jährigen Jungen Seth ein. Dieser begibt sich auf den Heimweg und ist in Eile um noch rechtzeitig vor seiner Mutter zuhause zu sein. Er ist mit dem Fahrrad und seinem Mischlingshund Whiskey unterwegs. Der Hund wird auffällig unruhig und Seth und sein Hund fliehen vor zwei seltsamen Gestalten. In der kurzen Zeit bis der Junge sowie der Hund von den beiden Männern überwältigt werden erfährt der Leser nur, dass Seth vermutet, das alles würde nur wegen seinem Vater passieren. Auch seine Mutter wähnt er in Gefahr.

Im zweiten Kapitel gibt es einen Sprung in das weit entfernte Afrika. Dort taucht der von seiner Firma enttäuschte Lesniak auf: Der Firmeninhaber hat das Unternehmen dicht gemacht und dadurch die Entwicklung einer für den Leser noch unbekannten Flüssigkeit gestoppt. Lesniak hat eine Flasche dieses Produktes entwendet und ist nun auf dem Weg diese "gerettete" Flüssigkeit einem neuen Käufer zu überbringen, damit dieser an der Substanz weiterarbeiten kann. Die Übergabe wird allerdings von einer Person namens Rusty sabotiert, der das Fläschchen mit dem mysteriösen Inhalt an sich reißen kann. 

Ab dem dritten Kapitel kommt man der vertrauten Geschichte aus dem Klapptext näher. Jo Beckett, die Ärztin beim mobilen Krisenteam, taucht auf um eine Person, die gemäß der Polizei eine Gefährdung für sich selbst oder andere darstellt, einweisen zu lassen und diese psychologisch durch sie betreuen zu lassen. Es stellt sich heraus, dass diese Person namens Ian Kanan, auf dem Weg von Afrika über London gereist war.

Handlung

Nun befindet man sich mitten in der gut zu lesenden Story. Immer wieder werden in den Kapiteln Absätze eingebunden, welche die Randgeschehnisse erläutern. So wird auch der Junge Seth immer wieder in die Geschichte integriert. Die Zusammenhänge der einzelnen Elemente der Geschichte werden nach und nach klarer und fügen sich zusammen.

Fazit

Der zweite Band ist auch für Quereinsteiger ohne die Vorkenntnisse aus Die Beichte verständlich. In Meg Gardiners Buch wird nicht wie in vielen anderen Krimis eine äußerst fiktive Geschichte erzählt, um eine möglichst große Spannung zu erzeugen. Gardiners Die Strafe orientiert sich vielmehr an sehr gegenwärtigen Bedrohungen, welche die Menschheit derzeit um den Schlaf bringen: Amokläufe, Bombendrohungen und Terroranschläge. Die Schriftstellerin zeigt, zu was Menschen fähig sind, um Macht zu erlangen.

Talia

 

Meg Gardiner

Die Beichte

480 Seiten

19,95 Euro

Heyne

 

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

24. und 25. April 2014 in München und Ingolstadt

TRACTION 2014 – Studierende erproben Logistik-Beratung eines führenden Automobilherstellers

The Boston Consulting Group (BCG) lädt Ingenieure und Wirtschaftsingenieure am 24. und 25. April 2014 zum Strategieworkshop "TRACTION 2014" nach Münch...

15. bis 18. Mai in Budapest

Horizon 2014

Studenten entwickeln beim Workshop mit McKinsey in Budabpest IT-Lösungen für eine internationale Unternehmensfusion – Bewerbungen bis zum 23. März mög...

15. und 16. Mai 2014 in Bayreuth

6. Bayreuther Ökonomiekongress

Am 15. und 16. Mai 2014 findet der 6. Bayreuther Ökonomiekongress auf dem Campus der Universität statt – die mittlerweile größte Wirtschaftskonferenz ...

24. Mai 2014 in Bonn

women&work 2014 – das Karriere-Highlight für Frauen

Knapp 100 Aussteller – darunter Adecco, accenture, adidas Group, BASF, Bayer, GE, Siemens oder ThyssenKrupp – präsentieren sich am 24. Mai von 10:00 b...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts: Marie Bäumer, die neue Romy Schneider

21 Fragen an: Marie Bäumer

Marie Bäumer, zerbrechlich schön, Grimme-Preis-ausgezeichnet und im Herbst 2013 in der Romanverfilmung „Der Geschmack von Apfelkernen“ im Kino zu sehen, unterwarf sich dem academicworld-Fragebogen.


Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand