Drucken
Bewerbung & Berufseinstieg

Medizinstudium

Der wachsame Allrounder

Anästhesist werden: Infos darüber auf www.anaesthesist-werden.de oder www.studiVZ.net im Edelprofil "Anästhesie" © BDA & DGAI

Operationen begleiten, intensiv therapieren, Leben retten und Leid lindern - Anästhesist/in sein, bedeutet mehr, als nur Narkosen zu setzen.

 

Anästhesist/in sein - Das Berufsbild im Fokus
Der Facharzt für Anästhesiologie begleitet Patienten durch den Prozess einer Operation und übernimmt Verantwortung für dessen Leben. Er verfügt über ausgezeichnete Kenntnisse in der Intensivmedizin, ist bestens ausgebildeter Notarzt und versteht sich auf die komplexe Behandlung von Schmerzpatienten.

Hohe Interdisziplinarität - Hand in Hand mit vielen Fachgebieten
Integraler Bestandteil der Weiterbildung zum Anästhesisten sind weit überdurchschnittliche Kenntnisse in der Notfall-, Intensiv- und Schmerzmedizin. Diese grundlegenden ärztlichen Arbeitsgebiete werden von vielen Anästhesisten nach der Facharztprüfung in Form einer Zusatzweiterbildung noch weiter vertieft. Damit zählt die Anästhesiologie zu den vielseitigsten und abwechslungsreichsten Fachgebieten der Medizin. Keine andere Disziplin bietet eine derart breit gefächerte und hochqualifizierte Grundlagenausbildung, die garantiert, dass man später allen klinischen Situationen gewachsen ist - ob als Anästhesist, Intensivmediziner, Notarzt oder Schmerztherapeut.

Fakten
Die Anästhesiologie zählt - nach Internisten und Chirurgen - zur drittgrößten Fachgruppe bei den Medizinern.

 

Praxis-Check

© Privat

Welche Eigenschaften sollte man unbedingt mitbringen?
"Das sehr anspruchsvolle Berufsbild erfordert eine permanente Wachsamkeit und schnelle Reaktionsfähigkeit im Falle unerwarteter Situationen. Diese können sich während einer Operation, aber auch bei kritisch kranken Patienten auf der Intensivstation oder bei Notfällen ereignen. Schnelles, vor­ausschauendes und strukturiertes Handeln ist dann gefragt. Freude an der Zusammenarbeit mit Kollegen anderer Fachdisziplinen, ebenso wie mit dem Pflegepersonal sind aber genauso gefordert und wichtig."

Das Statement gab Kristian-Christos Ngamsri.
Der 29-jährige Medizinstudent aus Tübingen steht kurz vor seinem zweiten Staatsexamen

 

 

 

 

© BDA & DGAI

Das Wichtigste über die Anästhesiologie

Was verbirgt sich hinter der Anästhesiologie?
Als eigenständiges Fachgebiet zählt die Anästhesiologie mit ihren vier Säulen - Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie - zu den vielfältigsten und abwechslungsreichsten Fachgebieten der Medizin.

Was Medizinstudenten an ihr schätzen
In einer vom Berufsverband Deutscher Anästhesisten beauftragten Umfrage wurden Medizinstudenten zum Berufsbild des Anästhesisten befragt.
Folgende positive Aspekte wurden genannt:

  • Hohe Interdisziplinarität durch Vielseitigkeit des    Berufsbildes
  • Teamwork im OP
  • Vielfältige berufliche Perspektiven
  • Geregelte familienfreundliche Arbeitszeiten
  • Möglichkeit zur Teilzeitarbeit mit individueller Gestaltung
  • Ausgewogenes Verhältnis von Beruf und Freizeit


Anästhesist/in werden - aber wie?
Nach abgeschlossenem Medizinstudium und erteilter Approbation kann die Weiterbildung zur/m Fachärztin/Facharzt für Anästhesiologie starten. Die Facharztausbildung dauert in Deutschland mindestens fünf Jahre und findet in speziell dafür zugelassenen Krankenhäusern statt.

Wo kann ich mich informieren?
Die bundesweite Kampagne "Mein Pulsschlag" informiert über das Berufsfeld der Anästhesiologie und die zahlreichen Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten. Der Berufsverband Deutscher Anästhesisten e. V. und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. bieten als Initiatoren der Nachwuchs­kampagne zahlreiche Informationsmöglichkeiten an.

Interessiert? Mehr auf www.anaesthesist-werden.de oder www.studiVZ.net im Edelprofil "Anästhesie"!

 

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

25.9.2014 in Berlin

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Berlin

Das branchenspezifische Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure: Nutzen Sie am 25.09.2014 in Berlin den jobvector career day, um Ihre B...

T5 JobMesse in Hamburg

T5 - die erfolgreiche Jobbörse für Biotechnologie, Chemie, Erneuerbare Energien, Healthcare, Life Sciences, Medizintechnik und Pharmazie.

20.11.2014 in Düsseldorf

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Düsseldorf

Nutzen Sie am 20.11.2014 in Düsseldorf den jobvector career day, das Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure, um Ihre Berufschancen bei...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts: Marie Bäumer, die neue Romy Schneider

21 Fragen an: Marie Bäumer

Marie Bäumer, zerbrechlich schön, Grimme-Preis-ausgezeichnet und im Herbst 2013 in der Romanverfilmung „Der Geschmack von Apfelkernen“ im Kino zu sehen, unterwarf sich dem academicworld-Fragebogen.


Die Berufseinsteigerfrage

Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?

Die Berufseinsteigerfrage:

Stefan T. (27) aus Frankfurt am Main. schreibt uns: “Ich arbeite in einer Unternehmensberatung als Junior Berater. Mir und meinen männlichen Kollegen fällt deutlich auf, dass die weiblichen Beraterinnen von den Vorgesetzten klar bevorzugt werden. Neulich hat ein Partner dies offen damit begründet, dass es für die Firma viel schwieriger sei, Beraterinnen zu gewinnen und vor allem zu halten als männliche Berater und man von daher auch zu mehr Zugeständnissen bereit sei. Für die Kolleginnen gibt es beispielsweise spezielle Rhetorikschulungen, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen. Ich finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung. Meine Kollegen raten mir aber von einer Beschwerde ab, da ich sonst schnell als Mimose oder Querulant dastehen würde. Muss man als Mann eine solche Zurücksetzung einfach runterschlucken, weil Frauen es lange schwerer im Beruf hatten?"


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand