Drucken
Bewerbung & Berufseinstieg

Medizinstudium

Der wachsame Allrounder

Anästhesist werden: Infos darüber auf www.anaesthesist-werden.de oder www.studiVZ.net im Edelprofil "Anästhesie" © BDA & DGAI

Operationen begleiten, intensiv therapieren, Leben retten und Leid lindern - Anästhesist/in sein, bedeutet mehr, als nur Narkosen zu setzen.

 

Anästhesist/in sein - Das Berufsbild im Fokus
Der Facharzt für Anästhesiologie begleitet Patienten durch den Prozess einer Operation und übernimmt Verantwortung für dessen Leben. Er verfügt über ausgezeichnete Kenntnisse in der Intensivmedizin, ist bestens ausgebildeter Notarzt und versteht sich auf die komplexe Behandlung von Schmerzpatienten.

Hohe Interdisziplinarität - Hand in Hand mit vielen Fachgebieten
Integraler Bestandteil der Weiterbildung zum Anästhesisten sind weit überdurchschnittliche Kenntnisse in der Notfall-, Intensiv- und Schmerzmedizin. Diese grundlegenden ärztlichen Arbeitsgebiete werden von vielen Anästhesisten nach der Facharztprüfung in Form einer Zusatzweiterbildung noch weiter vertieft. Damit zählt die Anästhesiologie zu den vielseitigsten und abwechslungsreichsten Fachgebieten der Medizin. Keine andere Disziplin bietet eine derart breit gefächerte und hochqualifizierte Grundlagenausbildung, die garantiert, dass man später allen klinischen Situationen gewachsen ist - ob als Anästhesist, Intensivmediziner, Notarzt oder Schmerztherapeut.

Fakten
Die Anästhesiologie zählt - nach Internisten und Chirurgen - zur drittgrößten Fachgruppe bei den Medizinern.

 

Praxis-Check

© Privat

Welche Eigenschaften sollte man unbedingt mitbringen?
"Das sehr anspruchsvolle Berufsbild erfordert eine permanente Wachsamkeit und schnelle Reaktionsfähigkeit im Falle unerwarteter Situationen. Diese können sich während einer Operation, aber auch bei kritisch kranken Patienten auf der Intensivstation oder bei Notfällen ereignen. Schnelles, vor­ausschauendes und strukturiertes Handeln ist dann gefragt. Freude an der Zusammenarbeit mit Kollegen anderer Fachdisziplinen, ebenso wie mit dem Pflegepersonal sind aber genauso gefordert und wichtig."

Das Statement gab Kristian-Christos Ngamsri.
Der 29-jährige Medizinstudent aus Tübingen steht kurz vor seinem zweiten Staatsexamen

 

 

 

 

© BDA & DGAI

Das Wichtigste über die Anästhesiologie

Was verbirgt sich hinter der Anästhesiologie?
Als eigenständiges Fachgebiet zählt die Anästhesiologie mit ihren vier Säulen - Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie - zu den vielfältigsten und abwechslungsreichsten Fachgebieten der Medizin.

Was Medizinstudenten an ihr schätzen
In einer vom Berufsverband Deutscher Anästhesisten beauftragten Umfrage wurden Medizinstudenten zum Berufsbild des Anästhesisten befragt.
Folgende positive Aspekte wurden genannt:

  • Hohe Interdisziplinarität durch Vielseitigkeit des    Berufsbildes
  • Teamwork im OP
  • Vielfältige berufliche Perspektiven
  • Geregelte familienfreundliche Arbeitszeiten
  • Möglichkeit zur Teilzeitarbeit mit individueller Gestaltung
  • Ausgewogenes Verhältnis von Beruf und Freizeit


Anästhesist/in werden - aber wie?
Nach abgeschlossenem Medizinstudium und erteilter Approbation kann die Weiterbildung zur/m Fachärztin/Facharzt für Anästhesiologie starten. Die Facharztausbildung dauert in Deutschland mindestens fünf Jahre und findet in speziell dafür zugelassenen Krankenhäusern statt.

Wo kann ich mich informieren?
Die bundesweite Kampagne "Mein Pulsschlag" informiert über das Berufsfeld der Anästhesiologie und die zahlreichen Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten. Der Berufsverband Deutscher Anästhesisten e. V. und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. bieten als Initiatoren der Nachwuchs­kampagne zahlreiche Informationsmöglichkeiten an.

Interessiert? Mehr auf www.anaesthesist-werden.de oder www.studiVZ.net im Edelprofil "Anästhesie"!

 

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

24. und 25. April 2014 in München und Ingolstadt

TRACTION 2014 – Studierende erproben Logistik-Beratung eines führenden Automobilherstellers

The Boston Consulting Group (BCG) lädt Ingenieure und Wirtschaftsingenieure am 24. und 25. April 2014 zum Strategieworkshop "TRACTION 2014" nach Münch...

9./ 10. Mai 2014 in Stuttgart

20 Jahre azubi- & studientage in Stuttgart

Am 9./ 10. Mai feiern die azubi- & studientage Stuttgart mit über 125 Ausstellern ihre 20. Ausgabe

15. bis 18. Mai in Budapest

Horizon 2014

Studenten entwickeln beim Workshop mit McKinsey in Budabpest IT-Lösungen für eine internationale Unternehmensfusion – Bewerbungen bis zum 23. März mög...

15. und 16. Mai 2014 in Bayreuth

6. Bayreuther Ökonomiekongress

Am 15. und 16. Mai 2014 findet der 6. Bayreuther Ökonomiekongress auf dem Campus der Universität statt – die mittlerweile größte Wirtschaftskonferenz ...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Barnaby Metschurat, der Bulle vom KDD

21 Fragen an: Barnaby Metschurat

Seine Schauspielausbildung absolvierte er an der Schauspielschule "Die Etage" in Berlin. Seitdem wirkt der 35-jährige sowohl in Kino- als auch in Fernsehfilmen und -serien mit. Mit dem Film L’auberge espagnole von 2002 reüssierte er international, und auch die Fortsetzung L’auberge espagnole – Wiedersehen in St. Petersburg brachte ihm noch einmal Kritikerlob in seiner Rolle des Deutschen Tobias. Daneben spielt Metschurat auch Theater, unter anderem unter der Regie von Peter Zadek.


Die Berufseinsteigerfrage

Karriere im Bankensektor: Wie wichtig ist der erste Arbeitgeber?

Die Berufseinsteigerfrage:

Maike S. (24) aus Hamburg schreibt uns: „Ich möchte gerne später einmal im internationalen Bankengeschäft tätig sein, um möglichst viel Geld zu verdienen. Ich habe mich nach dem Studium bei mehreren Banken beworben und nun eine Zusage von einer Genossenschaftsbank erhalten. Meine Freunde raten mir aber davon ab, dort anzufangen, weil sie meinen, dass nur bei den Privatbanken das große Gehalt zu erwarten ist. Stimmt das? Welche Karriereperspektiven kann ich bei einer Genossenschaftsbank maximal erwarten? Und wie entscheidend ist der erste Arbeitgeber für den späteren beruflichen Weg?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand