Drucken
Leben und Überleben mit Johannes "Joe" Vogel

Medizin aus dem Stadtpark

Sonntag Morgen: Der Kopf brummt. Die Nase ist verstopft. Alles tut weh. Der Prüfungsstress und die Kälte des Winters fordern ihren Tribut. Wie immer ist keine Aspirin im gesamten Wohnheim zu finden. Als Student muss man nun mal Prioritäten setzen. Bücher, Mensa und Partys schmälern die Haushaltskasse nun mal sehr effizient. Glücklicherweise lässt sich im Stadtpark schnell die passende Naturmedizin für viele Zipperlein finden.

Viele der in Apotheken verfügbaren Medikamente wurden ursprünglich aus wilden Kräutern gewonnen. Um stark wirksame Heilkräuter verwenden zu können, benötigt man natürlich ziemlich viel Vorwissen, um sich nicht zu vergiften. Dennoch gibt es eine ganze Reihe von wirksamen, aber nicht weiter gefährlichen Heilpflanzen, die auch ein Laie einsetzen kann.

Es gilt bei Heilpflanzen, genauso wie beim Sammeln von essbaren Pflanzen, die Regel, dass man die Finger von unbekannten oder nicht sicher erkannten Arten lässt. Bei den wichtigsten, hier vorgestellten Heilpflanzen kann man aber auch mit dröhnendem Schädel kaum etwas falsch machen.

 


Wilde Minze (Metha aquatica)

Sie wächst an Bächen und Waldrändern. Leicht zu erkennen ist sie am Kaugummigeruch der zerriebenen Blätter. Diese werden klein geschnitten als Tee gekocht und helfen gegen Beschwerden im Hals und Rachenraum.
Wirksame Inhaltsstoffe: Ätherische Öle

 

 

 

Mädesüß (Filipendula ulmaria)

Es ist oft an Flussläufen zu finden. Die Blüten duften intensiv süß nach Mandeln. Ein paar Blütenbüsche als Tee gekocht helfen gegen Kopfschmerzen und Fieber. Die Wurzel kann klein geschnitten gekocht werden und wirkt sehr effektiv gegen Durchfall... im Volksmund wird das Mädesüß deshalb auch „Stopparsch“ genannt.

Wirksame Inhaltsstoffe: Salicylate (natürliches Aspirin), ätherische Öle

Brennnessel (Urtica dioica)

Die unangenehm stechenden Pflanzen zu finden und zu erkennen ist kaum schwierig. Ein Tee aus einigen jungen Blättern ist harntreibend und wirkt deshalb bei Nierenleiden und Harnwegsbeschwerden heilend.

Wirksame Inhaltsstoffe: Flavonoide

 

 

 

Baldrian (Valeriana officinalis)

Der Baldrian gedeiht an kleinen Flüssen oder Entwässerungsgräben. Rund ein Esslöffel der etwas unangenehm sauer riechenden Wurzel wird als Tee aufgegossen und hilft beim Einschlafen vor Prüfungen oder dem nächsten Date.

Wirksame Inhaltsstoffe: Valerensäure, Alkaloide

 

 

Hopfen (Humulus lupulus)

Nein, nicht derjenige aus der Flasche, sondern die frischen weiblichen Blütenzapfen werden von der auf Hecken wuchernden Liane gesammelt und ausgekocht. Der extrem bittere Sud wirkt beruhigend auf Magen und Gemüt.

Wirksame Inhaltsstoffe: Lupulin, Bitterstoffe

 

Wenn die Linderung ausbleibt, gilt bei der Selbstbehandlung mit Medikamenten von der Wiese oder aus der Apotheke immer, dass man lieber mal eine Vorlesung ausfallen lässt um einen Arzt aufzusuchen.

Gute Besserung.

 

Von Academicworld-Experte Johannes "Joe" Vogel




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...