Drucken
Duales Studium

Maschinenbau (B.Eng.) & Technische/r Produktdesigner/in (IHK)

/oder & Mechatroniker/in (IHK/HWK) & Industriemechaniker/in (IHK/HWK) Darum geht's: Maschinenbau, Mechaniker, Mechatroniker, Produktdesign, Konstruktion, Entwicklung

Tags: Maschinenbau, Mechaniker, Mechatroniker, Produktdesign, Konstruktion, Entwicklung

Der duale Studiengang Maschinenbau bietet die Möglichkeit, eine Ausbildung mit intensiver Praxis im Bereich Mechanik, Mechatronik oder technisches Produktdesign mit dem Bachelorstudium Maschinenbau zu verbinden und den akademischen Grad Bachelor of Engineering (B.Eng.) zu erlangen. 

Im Hinblick auf die Breite und die Vielfalt des Maschinenbaus, die eine umfassende Grundlagenausbildung erfordert, befähigt das Studium dazu, sich rasch in vielfältige Anwendungsgebiete einzuarbeiten. 

Den angehenden Ingenieuren und Ingenieurinnen werden neben dem Fachgebiet Maschinenbau auch Kenntnisse und Fähigkeiten auf dem Gebiet der Elektrotechnik, der Informatik sowie der Persönlichkeitsbildung vermittelt. 


Kontakt
Sandra Schwarz 
Telefon: 0941 943-9711
Email: sandra.schwarz@hs-regensburg.de

Bewerbungsfrist: 15. Juli 2012

www.hs-regensburg.de/duale-studiengaenge.html

 

 

 

 




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Aussagekraft haben Arbeitgeber-Rankings?

Die Berufseinsteigerfrage:

Kim Reinersdorf, Biologiestudentin aus Berlin, fragt: “Auf der Suche nach dem ersten Arbeitgeber trifft man immer wieder auf Rankings, welche die Güte von Arbeitgebern messen. Ein populäres ist die Erhebung des Berliner Trendence-Instituts, das nur Studierende befragt. Können diese aber überhaupt eine Aussage über einen Arbeitgeber machen, bei dem sie noch keine wirkliche Berufserfahrung sammeln konnten? Nehmen Personalexperten solche Studien ernst und kann man sich als Berufseinsteiger wirklich an der Trendence-Studie orientieren, um die Qualität eines Arbeitgebers abzulesen?”


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...