Drucken
Thriller

"Manche Mädchen müssen sterben"

Jessica Warman geht unter die Haut. Ihr gelingt es spielend den Spagat aus spannender Unterhaltung und anspruchsvoller All-Age-Literatur zu meistern.

Spannender Auftakt

Tschumb, Tschumb, Tschumb?ein gruseliges Geräusch mitten in der Nacht, auf einem Boot, auf dem alle schlafen ? alle bis auf Elizabeth. Schon der Einstieg in "Manche Mädchen müssen sterben" ist absolut fesselnd, die Anspannung die Elizabeth, von allen Liz genannt, verspürt, springt sofort auf den Leser über und man wird hineingezogen in die Dunkelheit, die das junge Mädchen auf der Yacht umgibt.

Träum ich oder wach' ich?

Beunruhigt von dem Geräusch verlässt die 18-jährige ihre schlafenden Freunde und begibt sich nach draußen. Und dort muss sie auch nicht lange nach der Ursache suchen. Im Wasser hinter dem Boot treibt ein lebloser Frauenkörper - es ist Liz. Sie blickt auf ihre eigene Leiche hinab und hält dies alles zunächst für einen Traum, für einen sehr bösen Traum. Doch spätestens als sie auf Alex trifft, einen Jungen auf ihrer Stadt, der bereits seit einem Jahr tot ist, muss sie glauben, was sie dort sieht. Aber warum ist sie noch da? Was ist in der Nacht passiert? Und wieso ist Alex bei ihr, mit dem sie zu Lebzeiten nie etwas zu tun hatte?

Reise in die Vergangenheit

Die verstörte Liz kann sich an kaum etwas aus ihrem Leben erinnern und so beginnt sie, mit Alex' Hilfe, in die Vergangenheit zu reisen. Sie betrachtet als Außenstehende Situationen aus ihrem Leben und interpretiert diese nun völlig anders. Und auch was nach ihrem Tod passiert, wie sich ihre Familie und ihre Freunde verhalten, erlebt sie als Geist mit, auch wenn sie selbst keinen Einfluss mehr hat. Nach und nach setzen sich ihre Erinnerungen zusammen, doch wird sich das Puzzel komplett schließen?

Persönliche Note

Liz fungiert als Ich-Erzähler, was die ganze Geschichte sehr persönlich macht. Anfangs fand ich die junge Frau jedoch nicht sonderlich sympathisch. Sie war sehr oberflächlich und gemein zu der einzigen "Person", die ihr in der Situation beistand. Doch je mehr sie sich erinnert und noch einmal erlebt, was in ihrem früheren Leben passiert ist, umso weicher und emotionaler wird Liz. Sie fängt an, über ihr Leben nachzudenken und sieht ein, dass vielleicht doch nicht alles Gold ist, was glänzt. Ihre Arroganz weicht einer angenehmen Menschlichkeit und es fiel mir dann auch viel leichter ihre Gedanken und Gefühle nachzuvollziehen.

Bei Alex war das etwas anders, er war mir sofort sympathisch, weil er stets sagt, was er denkt und kein Blatt vor den Mund nimmt. Zwar hatte er in seinem lebendigen Dasein nicht viel zu melden, aber das muss ja nach dem Tod nicht so bleiben. Er weist die etwas eingebildete Liz hart in die Schranken - ein Dämpfer den sie nötig hatte.

Überraschende Wendungen

Für den Leser ist alles, was die Protagonistin erlebt, genauso überraschend wie für sie selbst. Von einem Moment auf den anderen taucht sie in eine Erinnerung ein und man fragt sich, was wohl als nächstes passiert. Durch die daraus entstehenden Orts- und Zeitwechsel bleibt das Buch sehr lebendig und spannend. Man ahnt nicht, was wohl gleich geschehen wird oder welche Erlebnisse noch bevorstehen. Außerdem gibt es immer wieder spannende Wendungen, während sich die Puzzelteile nicht nur bei Liz, sondern auch beim Leser, beginnen zusammenzufügen.

Gedankenanstoß

Mich hat das Buch auch sehr zum Nachdenken bewegt. Gibt es ein Leben nach dem Tod und wenn ja, wie sieht es dann aus? Ist es einem möglich als Geist in der Gegenwart zu bleiben, um letzte Dinge zu erledigen oder zumindest zu wissen, dass sie von anderen zu Ende gebracht werden? Wo liegt der Sinn des Lebens ? meines Lebens? Und es zeigt auch, dass der Tod vor niemandem Halt macht, egal wie alt man ist. Man sollte wirklich jeden Tag genießen und auch den Menschen, die einem wichtig sind, viel öfter sagen, wie lieb man sie hat, schließlich weiß man nie, wie viel Gelegenheiten einem dazu noch bleiben.


Fazit: "Manche Mädchen müssen sterben" war für mich ein sehr ergreifender Roman, der mich von der ersten bis zur letzten Seite absolut fasziniert hat und den ich jedem empfehlen würde.

Dana Puhlmann (academicworld-Userin)

Jessica Warman. Manche Mädchen müssen sterben
14,99 Euro. Penhaligon Verlag


März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

24. und 25. April 2014 in München und Ingolstadt

TRACTION 2014 – Studierende erproben Logistik-Beratung eines führenden Automobilherstellers

The Boston Consulting Group (BCG) lädt Ingenieure und Wirtschaftsingenieure am 24. und 25. April 2014 zum Strategieworkshop "TRACTION 2014" nach Münch...

15. bis 18. Mai in Budapest

Horizon 2014

Studenten entwickeln beim Workshop mit McKinsey in Budabpest IT-Lösungen für eine internationale Unternehmensfusion – Bewerbungen bis zum 23. März mög...

15. und 16. Mai 2014 in Bayreuth

6. Bayreuther Ökonomiekongress

Am 15. und 16. Mai 2014 findet der 6. Bayreuther Ökonomiekongress auf dem Campus der Universität statt – die mittlerweile größte Wirtschaftskonferenz ...

24. Mai 2014 in Bonn

women&work 2014 – das Karriere-Highlight für Frauen

Knapp 100 Aussteller – darunter Adecco, accenture, adidas Group, BASF, Bayer, GE, Siemens oder ThyssenKrupp – präsentieren sich am 24. Mai von 10:00 b...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Sascha Lobo, der rote Blogger

21 Fragen an: Sascha Lobo

Sascha Lobo ist Autor, Blogger, Microblogger und Strategieberater mit den Schwerpunkten Internet und Markenkommunikation. Als freier Mitarbeiter engagiert er sich bei der Zentralen Intelligenz Agentur und ist verantwortlicher Redakteur des mit dem Grimme-Preis ausgezeichneten Weblogs «Riesenmaschine». Sein Debütroman “Strohfeuer” (September 2010 im Rowohlt Verlag erschienen) handelt von der Lebensgier in den Zeiten der New Economy.


Die Berufseinsteigerfrage

Frage: Wie halte ich es mit der Frage nach dem Gehalt?

Bewerbung & Berufseinstieg, Die Berufseinsteigerfrage:

Hans Peter B. will's wissen: "Bei manchen Bewerbungen muss man eine Gehaltsvorstellung angeben, zuweilen wird man auch im Bewerbungsgespräch danach gefragt. Was soll man da sagen? Soll man sich nach irgendwelchen Gehaltstabellen orientieren? Und ist das Ganze verlässlich? Also: Wie halte ich es mit der Gehaltsfrage? "


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand