Drucken
TV/DVD/Game

Leben auf der Überholspur

Unfälle produziert sie auch heute noch: die Formel 1. In den 70er Jahren waren die aber fast immer richtig schlimm und oft auch noch tödlich. Die Männer, die sich damals in diese Gefahr-auf-Rädern-Kisten setzten, mussten aus einem ganz speziellen Holz geschnitzt sein. Wie James Hunt und Niki Lauda von deren Duell und der beider Leben verändernden Saison 1976 erzählt „RUSH – ALLES FÜR DEN SIEG“ - seit 28. März 2014 als DVD, Blu-ray und VoD.

Leben auf der Überholspur
Partyboy vs. unterkühlter Stratege - das Duell der 70er Jahre. © Universum Home Entertainment

F(r)einde fürs Leben 

Schon der Erstkontakt ist wenig freundlich. Während der britische Lebemann James Hunt (Chris Hemsworth) das Jetset-Leben an genießt, arbeitet der österreichische Tüftler Niki Lauda (Daniel Brühl) verbissen an technischen Finessen. Nur eins haben sie gemeinsam: Sie lieben den Rausch der Geschwindigkeit und das Gefühl des Triumpfs. Weil sie beide auf ihre Art fantastische Rennfahrer sind, verwundert es nicht, dass sie sich beide schnell bei den großen Jungs, in der Formel 1, wiedersehen.

Prompt wird Lauda Weltmeister und die Rivalität nimmt ebenfalls an Fahrt auf und das nicht nur auf sondern auch neben der Rennstrecke. Bissige Wortgefechte inklusive. Bis zu jenem schicksalshaften Tag am Nürburgring, an dem Lauda das Rennen absagen will, nur um von Hunt ausgebootet zu werden und letztlich im brennenden Auto festzusitzen. Ob er überleben wird steht lange nicht fest, dass sein Gesicht für immer entstellt sein wird schon. Doch schon nach 42 Tagen sitzt Lauda, entgegen dem Willen seiner Frau Marlene (Alexandra Maria Lara) wieder im Cockpit. Bereit um die Verteidigung seines Titels zu kämpfen. 

Leben auf der Überholspur

Gekonnt ist gekonnt

Einziger Kritikpunkt – wenn es denn einer ist: Warum eigentlich soll Daniel Brühl als Niki Lauda hier die Nebenfigur sein? Ihm gehört nicht nur das letzte Wort, auch davor widmet sich der Film ziemlich ausgewogen beiden Fahrern. Und darstellerisch ist das, was der Deutsch-Spanier abliefert erst recht überragend und hier konkurrenzlos. Schade, dass es nicht für eine Oscar-Nominierung gerecht hat. Ein wirklich unterhaltsamer und rasant inszenierter Sportfilm – nicht nur für Motorsport-, noch nicht einmal nur für Sportfans eine Empfehlung.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Rush – Alles für den Sieg

Regie: Ron Howard
Darsteller: Chris Hemsworth, Daniel Brühl, Olivia Wilde, Alexandra Maria Lara

Seit 28. März 2014 als DVD, Blu-ray und Video on Demand im Vertrieb von Universum Home Entertainment erhältlich!




Die Berufseinsteigerfrage

Wie geht man als Chef mit Mobbing um?

Die Berufseinsteigerfrage:

“Nach einem Traineeprogramm bin ich seit 10 Monaten in leitender Position in einem Industrieunternehmen. Ich habe promoviert und halte mich für überdurchschnittlich qualifiziert. Mit Teamarbeit in einem überwiegend akademischem Umfeld hatte ich noch nie Probleme. In meinem Team, welches aus 22 Mitarbeitern besteht, gibt es aber gerade auf der niedrigsten Hierarchieebene Mitarbeiter, die meinen Anweisungen nicht folgen und an jeder Stelle boykottieren. Die Respektlosigkeit, mit der ich dabei konfrontiert werde, ist vollkommen neu für mich. Die Rüpelhaftigkeit, mit der mir mitgeteilt wird, man sei sowieso unkündbar und ich solle mir ‘die Sekräterinnenbande’ besser nicht zum Feind machen, macht mich sprachlos. Wie soll ich mit dieser Form des Vorgesetzten-Mobbings umgehen?“ Philip S. (29) aus Mannheim


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum bekommt das Eigelb bei hartgekochten Eiern manchmal so einen unansehnlichen grünblauen Rand?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum bekommt das Eigelb bei hartgekochten Eiern manchmal so einen unansehnlichen grünblauen Rand?Antwort: "Im Eigelb gibt es ein Protein namens Phosvitin, das antioxidative Eigenschaften hat. Dieses Protein hat Eisen an sich gebunden. Im Kochprozess wird im Eiklar Schwefel freigesetzt und es entsteht Schwefelwasserstoff. Im längerdauernden Kochprozess, das heißt bei höherer Temperatur, kann sich das Eisen aus dem Phosvitin herauslösen und mit dem Schwefel aus dem Eiklar zu Eisensulfid verbinden, was dann den grünblauen Rand ergibt. Diese Veränderung – übrigens auch der leichte Geruch nach Schwefelwasserstoff – wird erst beobachtet, wenn sehr lang gekocht wird und die Temperatur im Inneren des Eies hoch ist."Heutiger Experte: Humanernährungsexpertin Prof. Dr. Maria-E. Herr...