Drucken
Zeitgenössische Literatur

Konfrontation mit dem Unvorstellbaren

Paul Harding wurde international durch seinen Roman „Tinkers“ bekannt, der die letzten Tage des Uhrmachers Crosby beschreibt. In seinem neuen Roman „Verlust“ schreibt er die Familiengeschichte der Crosbys fort und behandelt den schmerzhaften Verlust, den der Tod eines Kindes verursacht.

Enon – in der fiktiven Stadt lebt die Familie Crosby – Charlie, Susan und deren 13-jährige Tochter Kate. Eines Tages passiert das Schlimmste, was Eltern wiederfahren kann: Die junge Kate kommt bei einem Autounfall ums Leben. Charlie, der aus seiner Perspektive den Umgang mit dem Ereignis beschreibt, verliert sich komplett in seiner Innenwelt. Tagträumereien und schmerzhafte Erinnerungen sowie fiktive Zukunftsszenarien bestimmen nun seinen Alltag. Zur Außenwelt und realen Ereignissen findet er kaum noch Bezug. Direkt nach dem Unfall bricht er sich die Hand, als er in einem Anfall von Wut und Trauer gegen eine Wand schlägt. Alkohol- und Tablettensucht erleichtern ihm die endlos scheinenden Stunden. Auch seine Frau Susan findet bald keinen Zugang mehr zu Charlie und trennt sich von ihm. Fortan ist für ihn der Weg in die Normalität schier unmöglich, aber dennoch findet er gelegentlichen Trost in den kleinen Momenten, die das Leben bietet…

Kritik 

„Verlust“ ist keine leichte Kost. Den Tod eines Kindes direkt aus der Perspektive eines Elternteils zu behandeln, bedeutet auch für den Leser eine Wucht an Gefühlen von Schmerz, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung aushalten zu können. Bereits im ersten Kapitel wird detailliert beschreiben, wie Charlie über den Tod seiner Tochter erfährt. Von da an folgt man seinen schweren und trostlosen Gedanken, bei denen man das Buch schon öfter aus der Hand legen muss, als gewohnt. In Charlies Erinnerungen wird der Leser wie ein Spielball hinein- und zurückgeworfen. Doch liegt in den Beschreibungen der Erinnerungen an Kate und Ausflüge in die Natur auch die Schönheit des Werkes. Sehr liebevoll nährt sich Harding seinen Figuren und lässt sie in den Tagträumen von Charlie aufleben.

Nur fragt man sich von Zeit zu Zeit: Warum solch ein Thema so lang und schwer behandeln? Was zieht man daraus? Vielleicht, dass uns auch im Angesicht einer solchen Tragödie, Niemand die Schönheit und Freiheit der Gedanken nehmen kann und Erinnerungen auch Trost spenden können. Ansonsten ist der Tod des eigenen Kindes was es ist – ein Verlust, der einen völlig aus der Bahn werfen kann. Wem dieses Thema zu brutal ist, sollte auf die Lektüre verzichten. Wer sich darauf einlässt, wird sich auf jeden Fall an Hardings anschaulicher Sprache erfreuen.

Alena Hegedüs (academicworld.net.)

Paul Harding. Verlust.
Originaltitel: Enon. Luchterhand Literaturverlag. 19,99 Euro.




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...