Drucken
Film

Keine Sonne über Island

In Island feierte DER EID einen großen Erfolg und entwickelte sich zum Publikumsliebling des letzten Jahres. Seit dem 9. Februar ist der Film von Baltasar Kormákur in den deutschen Kinos zu sehen.

Wie weit würdest du gehen, um deine Familie zu retten? In DER EID muss sich Finnur (Baltasar Kormákur) genau diese Frage stellen. Seine 18-jährige Tochter Anna aus früherer Ehe droht langsam abzurutschen. Sie kifft, trinkt, durchfeiert Reykjaviks Nächte und scheint ihre Ausbildung massiv zu vernachlässigen …

Finnur hat alles, was man sich wünschen kann: Mit seiner Freundin Solveig und der gemeinsamen Tochter lebt er in einem beeindruckenden Anwesen inmitten der Natur Islands. Er ist ein gefragter und aberkannter Herzchirurg – im Radsport findet er Ausgleich zu seinem Job.

Einblick in die menschliche Psyche

Nur die Probleme mit Anna lassen ihn nicht los. Als sich Anna allen Übels auch noch in Ottar, einen gewalttätigen Drogendealer, verliebt, gerät Finnur mehr und mehr in einen Strudel aus Verzweiflung und Rachegefühlen. Immer schneller und aufgewühlter fährt er mit seinem Rad durch die verlassenen Straßen Islands. Er muss handeln. Und was er am Ende aufs Spiel setzt, lässt tief in die menschliche Psyche blicken.

Kritik

Baltasar Kormákur (EVEREST, THE DEEP, 101 REYKJAVIK) ist mit seinem neuesten Werk zu seinen isländischen Wurzeln zurückgekehrt. Islands Natur ist impulsiv und rau. Allein die beeindruckenden skandinavischen, düster anmutenden Landschaftsaufnahmen machen DER EID zu einem sehenswerten Thriller. Der Regisseur selbst verkörpert den Protagonisten Finnur. Dabei übermittelt er ein authentisches Bild eines Arztes, der aus purer Verzweiflung und Liebe handelt. Finnur ist es auch, der den Thriller mit seiner Zerrissenheit unglaublich spannend macht und den Zuschauer bis zur letzten Minute in Atem hält. Ohne künstliche Action und übertrieben inszenierter Gewalt ist dem Kultregisseur Baltasar Kormákur ein fantastisches Come Back gelungen.

Alena Hegedüs (academicworld.net)

DER EID

Regisseur: Baltasar Kormákur

Ab dem 9. Februar im Verleih von Alamode Film im Kino.




Die Berufseinsteigerfrage

Gefühlschaos: Fernbeziehung, Karriere, Kinderwunsch

Die Berufseinsteigerfrage:

"Mein Freund und ich leben seit fünf Jahren glücklich zusammen. Nun hat uns der Berufseinstieg in verschiedene Städte verschlagen, sodass wir uns nur am Wochenende sehen. Wir merken beide, dass dies für die Beziehung eine Belastung ist, da wir beide das Wochenende in erster Linie zur Erholung benötigen. Beiden ist klar, dass wir wieder an einem Ort leben wollen. Beide sind wir in unseren jeweiligen Jobs zufrieden, so dass jeder vom anderen erwartet, sich zu verändern. Ich argumentiere so, dass ich den anspruchsvolleren Job mit einem höheren Verdienst habe und dieser auch nicht mehr so leicht zu finden ist. Er sagt, dass bei einer beabsichtigen Familiengründung mein Karrierevorsprung sowieso nicht mehr ins Gewicht falle, da es dann auf ihn ankomme. Ich aber möchte nach einer Elternzeit wieder arbeiten. Was raten Sie uns?", fragt Anja F. (31) aus Düsseldorf.


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...