Drucken
Arbeitgeber, Technologie

Karriereperspektiven entdecken: jobvector career day München

Am 13. Mai 2016 ist es wieder soweit: Eines der wichtigsten Karriere-Events für Ingenieure und Naturwissenschaftler findet in München statt – hier findet ihr neben persönlichen Kontakten auch die Möglichkeit, Bewerbungsgespräche zu führen.

 

 

Vor Ort bietet sich ein attraktiver Arbeitgebermix – mittelständische Unternehmen und Global Player suchen neue MitarbeiterInnen. Unternehmen wie Airbus Defence and Space, ARTS Deutschland, Basycon, Boehringer Ingelheim, Bristol-Myers Squibb, Bundeswehr, eppendorf, Lonza, Marvecs, MSD Sharp & Dohme, Qiagen, Roche, Sandoz, Sanofi, Shimadzu oder Thermo Fisher Scientific und viele weitere freuen sich auf spannende Gespräche mit

potenziellen Bewerbern. Als weiteres Highlight werden inspirierende Vorträge zu Karriere und individuellen Einstiegsmöglichkeite durch führende Arbeitgeber präsentiert. Weitere Besonderheiten sind der fachspezifische Bewerbungsmappencheck, bei dem die mitgebrachten Unterlagen durch Fachspezialisten optimiert werden, sowie die Möglichkeit, Bewerbungsfotos von einem professionellen Fotografen erstellen zu lassen.

Nähere Informationen, die Zusammenstellung der teilnehmenden Unternehmen sowie die kostenfreie Anmeldung zum Recruiting Event unter www.jobvector.de/careerday. 

Weitere jobvector career days:

28.09.2016 in Berlin

18.11.2016 in Düsseldorf

15.03.2017 in München


Über jobvector

www.jobvector.de ist der mehrfach ausgezeichnete fachspezifische Stellenmarkt für Ingenieure, Mediziner & Naturwissenschaftler. Neben dem Stellenportal für High-Tech-Jobs richtet jobvector die branchenspezifische Karrieremesse „jobvector career day“ aus und publiziert den Karriereratgeber „Karrieretrends“.




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was machen eigentlich verschleppte Ameisen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsrätsel

Ameisennapping. Man kennt das: Du liegst irgendwo im lauschigen Grünen beim Picknick und später zuhause merkst du, dass du einen blinden Ameisenpassagier nach Hause mitgenommen hast.