Drucken
Film

Kampf-Stil

Der eine ist ein Magier des Kinos, der andere war ein Meister der Kampfkunst. Jetzt hat der chinesische Regisseur Wong Kar-Wai das Leben der Wing-Chun-Legende Ip Man (1893-1972) verfilmt – und sich zwischen Biopic, Martial-Arts-Epos und Melodrama in Schönheit verloren. Ab dem 27.6. wird „The Grandmaster“ über die Kinoleinwände schweben.

von Nathalie Mispagel, Kinoexpertin auf academicworld.net

 

Kampfkunst-Epos THE GRANDMASTER

Der Mann aus dem Süden

Es ist noch nicht lange her, daß der Eastern eine cineastische Neubewertung erfuhr. Zuvor wurde er von der Filmkritik eher mißtrauisch als anspruchslose Genrekost aus dem Fernen Osten beäugt. Doch dann kam Ang Lees „Tiger and Dragon“ (2000) und unterstrich, daß Wuxia-Filme höchste Kunst sein konnten. Das war freilich längst bewiesen, nicht zuletzt durch Wong Kar-Wais Spät-Eastern „Ashes of Time“ (1994), einen Traum aus Trauer. Daran knüpft er nach seinen einzigartigen Großstadt-Balladen (z. B. „Fallen Angels“, 1995) und Liebesdramen (z. B. „In the Mood for Love“, 2000; „My Blueberry Nights“, 2007) mit „The Grandmaster“, Eröffnungsfilm der diesjährigen Berlinale, an.

Im Mittelpunkt der Story steht Ip Man, heute als Großmeister des Wing Chun – im Westen meist Kung Fu genannt – und Lehrer der Martial-Arts-Ikone Bruce Lee verehrt. Aus Foshan in der südchinesischen Provinz Guangdong stammend, widmete er sich seit seiner Kindheit der Kampfkunst. Später geriet er in die Wirren des Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieges sowie des Chinesischen Bürgerkrieges, emigrierte 1950 nach Hongkong und eröffnete dort später eine Wing-Chun-Schule. Diese Fakten werden im Film freilich nur en passant gestreift. Getarnt als Biographie ist das Werk im Prinzip eine verklärende Impasto-Erinnerung, eine Studie des unwiderruflich Vergangenen. Und eine Hymne auf Wing Chun sowohl als Kampfkunst wie Lebensweise.

Die Philosophie der Vollkommenheit

Gleich nach der Eröffnungssequenz, einem grandiosen Kampf von Ip Man gegen zahllose Männer im nächtlichen Regen, verläuft sich die Handlung in Rückblenden wie Ahnungen und in Erzählmomenten wie Visionen. Flankiert wird dieser scheinbar lose, assoziative Bewußtseinsstrom von Zwischentiteln und einer gleichnishaft dozierenden Voice-over. Menschen, Natur, Dinge werden als kostbares Gut zelebriert, minutiös und achtsam betrachtet, bis sie scheinbar Vollkommenheit erreichen. Das Verlöschen eines Lichts, die Bewegung einer Hand oder der Schwung eines Perlenvorhanges avancieren so zu einer Art figurativem Subtext, der auf das philosophische Thema des Films zurückweist: daß wahre Meisterschaft Zeit und Konzentration zur Entfaltung benötigt. Weil jene Veredelung des Daseins aber nur im Detail perfektioniert werden kann, beschränkt sich die Kamera von Philippe Le Souard primär auf hochästhetische, fokussierte, exquisit ausgeleuchtete Großaufnahmen. Nie war die Wangenlinie einer Frau vollkommener, nie flog eine Schneeflocke anmutiger als hier.

Und doch wird alles nur wie durch einen Schleier wahrgenommen. Unschärfen, Spiegelungen, Doppelbelichtungen und Reflexionen verhindern Klarheit, etwa wenn Blicke durch Fenster gehen oder an Stoffbahnen vorbei. Nur ein Abglanz, ein vager Nachhall bleibt zurück, eine in den Staub des Schicksals geschriebene Poetisierung des Lebens. Versinnbildlicht wird das explizit in jenen Photographie-Szenen, wenn Menschen vor dem Objektiv in Posen erstarren und langsam zu schwarz-weißen Erinnerungen werden. Über sie senkt sich der elegische Soundtrack von Umebayashi Shigeru und Nathaniel Méchaly. Bittersüße Tristesse aus ewiger Schwermut.

Das Dasein im Raum

Echte, realitätsnahe Charaktere läßt eine derartige Wahrnehmung von Geschichte nicht zu. Viele Protagonisten wie Ip Mans Gattin (Song Hye-Kyo) oder der Fighter The Razor (Chang Chen) verschwinden still und leise aus der Story. Tatsächlich geht es „The Grandmaster“ weniger um eine authentische Präsentation von Historie, sondern um die Apotheose von Ip Man. Die nimmt man seinem wundervollen Darsteller Tony Leung Chiu-Wai, dem Mann mit den melancholischsten Augen Asiens, durchaus ab. Doch das Drehbuch will mehr, beschwört mit der nordchinesischen Kampfkünstlerin Gong Er (Zhang Zi-Yi) zudem die Unmöglichkeit der Liebe herauf. Ip Man und Gong Er begegnen sich in den 1930er Jahren, empfinden Zuneigung füreinander, werden jedoch stets getrennte Wege gehen. Nicht emotionale Bedürfnisse bestimmen ihr Dasein, sondern unkontrollierbare äußere Bedingungen. Während der zuvor sorgenfrei lebende Ip Man durch den Krieg Heimat, Familie, Rang, Wohlstand verliert, ist Gong Er ihrem Schwur verpflichtet, den gewaltsamen Tod des Vaters zu rächen.

Beider Fatum erfüllt sich in symbolisch aufgeladenen (Innen-)Räumen, konstruiert aus atmosphärischem Licht, intensiven Farben und wehmütiger Musik, geadelt durch nobles Dekor und erlesene Kostüme. Alles atmet Sinnlichkeit, aber eine kunstvoll distanzierte. Das ’Draußen’ wird hingegen nur in wenigen Totalen eingefangen, etwa während eines Trauerzuges im Schnee. In der Natur sind Menschen nichts weiter als dunkle Kalligraphie-Zeichen auf hellem Grund.

Die Legende als Wahrheit

Es sei denn, diese Menschen kämpfen. Dann beginnen Körper und Raum auf schwindelerregende Weise zu interagieren. Die Kamera wird schwerelos, der Schnitt erwacht. Die sich häufig in Metaphern verlierende verbale Kommunikation verstummt zugunsten eines visuellen Rausches in Zeitlupe. Wing Chun, also Dynamik in ihrer schönsten Form als artistisch choreographierte Eleganz, läßt die Leinwand erbeben und gleichzeitig zum Gemälde werden, während Wettererscheinungen wie Regen oder Schnee diesen köstlichen Tanz begleiten. Die eigentliche Brutalität von Schlägen und Tritten löst sich quasi im Fluge der Körper in einer Virtuosität höchster Körperberrschung auf. „Keine Kunst reicht an den Himmel heran, und keine Technik ist so stark wie die Erde.“, heißt es einmal in „The Grandmaster“. Aber in in jenen Augenblicken purer cineastischer Suggestion wird diese Wahrheit schlicht außer Kraft gesetzt.

Wahrlich phantastisch... und dennoch zu wenig. Zumindest für rund zwei Stunden Laufzeit und einen Film, der dann doch nicht ganz außerhalb der Realität existieren will. Um an die geschichtliche (Kriegs-)Wirklichkeit anzuknüpfen, werden grobkörnige Dokumentaraufnahmen eingeflochten, welche freilich völlig deplaziert wirken in einem Umfeld ambitioniert ästhetischen Stilwillens. Ein Biopic läßt sich eben nur bedingt nach den Regeln des Wuxia-Genres erzählen, eingehüllt in atemberaubend sehnsüchtige Stimmungsbilder. Das Dokumentarische bleibt dabei ebenso narratives Fragment, wie die episodisch aufgereihten, dramaturgisch offenen Biographiesplitter nur Skizze sind. Spontan hingetupft wirkt manche Sequenz, etwa die wenigen Begegnungen zwischen Ip Man und Gong Er, gerade als würde die Zeit kurz den Atem anhalten.

Tatsächlich sucht Wong Kar-Wai eben diesen Moment, wenn die Gegenwart verwischt und zur Legende avanciert. Er erzählt von Ip Man als einem Menschen, der nirgendwo zuhause war außer in seiner Kampfkunst. Sie war sein Bewußtsein, seine Lebens(er)haltung. Auch „The Grandmaster“ hat sich bereits völlig von der dinglichen Kinowelt gelöst und kennt nur eine Heimat: die visionäre Raffinesse des eigenen Stils.


THE GRANDMASTER

Hongkong/China 2013

Regie: Wong Kar-Wai

Darsteller: Tony Leung, Zhang Ziyi, Chang Chen, Zhao Benshan, Xiao Shengyang und Song Hye Kyo

Kinostart 27. Juni 2013 im Verleih von WILDBUNCH




Die Berufseinsteigerfrage

Frage: Wie halte ich es mit der Frage nach dem Gehalt?

Bewerbung & Berufseinstieg, Die Berufseinsteigerfrage:

Hans Peter B. will's wissen: "Bei manchen Bewerbungen muss man eine Gehaltsvorstellung angeben, zuweilen wird man auch im Bewerbungsgespräch danach gefragt. Was soll man da sagen? Soll man sich nach irgendwelchen Gehaltstabellen orientieren? Und ist das Ganze verlässlich? Also: Wie halte ich es mit der Gehaltsfrage? "


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was ist eigentlich so schlimm an Glutamat?

Studenten fragen Professoren:

Glutamatbombe! So bezeichnet man zuweilen verächtlich das Essen vom Asia-Imbiss. Glutamat ist ein Geschmacksverstärker, den man auch pur in Asia-Shops erwerben kann. Und er soll überhaupt nicht gut sein ... Warum eigentlich?