Drucken
TV/DVD/Game

Jubiläumsedition zum 50.: Mary Poppins

Längst hat das bezaubernde Märchen Filmgeschichte geschrieben und begeistert seit 50 Jahren. Ab dem 20. Februar endlich auch digital restauriert auf Disney High-Definition Blu-ray™. Damit kann rechtzeitig vor dem Kinostart von „Saving Mr. Banks“ am 6. März noch einmal ins supercalifragilisticexpialigetische London abgetaucht werden.

Jubiläumsedition zum 50.: Mary Poppins
Wenn der Wind sich dreht, kann schon auch mal ein Kindermädchen angeflogen kommen. © Disney Home Entertainment

Eines Tages in London

Jane und Michael sind zwei aufgeweckte Kinder. Zu aufgeweckt für alle bisherigen Kindermädchen. Die sind nötig, weil Vater Banks (David Tomlinson) nur an seine Karriere in der Bank denkt und die Frau Mama (Glynis Johns) im Dienste der Emanzipation Demonstrieren geht. Bei der Suche nach dem nächsten Kindermädchen setzen die Kinder einen eigenen Brief auf – den der Papa prompt als lächerlich abtut und zerreißt. Lachen? Spielen? Blödsinn. Disziplin ist seine oberste Maxime. Weil sich aber gerade der Wind dreht, kommt alles ganz anders und die wunderbare Mary Poppins (mit einem Oscar belohnt: Julie Andrews) wird ins Haus geweht.

Uns so versucht sie, zusammen mit ihrem Freund Bert (Dick van Dyke) die Familie Banks wieder auf Kurs und zueinander zu bringen. Vor allem für die Kinder wird das zu einem großen Abenteuer und einem magischen Erlebnis. Und für Vater Bank der Start in ein neues Leben.

Neu ist nicht immer besser

Natürlich sieht man diesem wunderbaren Märchen auch in der digital überarbeiteten HD Version an, dass es mehr als eine Hand voll Jahre alt ist. Das macht aber so rein gar nichts, denn auch nach 50 Jahren ist Mary Poppins einfach das wunderbarste Kindermädchen, das man sich wünschen kann. Egal ob zum ersten oder fünfzigsten Mal: Die schwungvoll-ausgelassenen Lieder der legendären Sherman-Brüder packen immer (und immer wieder). Und dann sind da noch die wunderbaren Ausflüge in die Zeichentrickwelt und über die Dächer Londons, die munter aufspielenden Darsteller und die hinreißende Geschichte. 

Jubiläumsedition zum 50.: Mary Poppins

Wie gut, dass es Walt Disney seinerzeit gelang, die australische Autorin P. L. Travers von der Verfilmung zu überzeugen. Wie das zuging und woher überhaupt die Idee zu Mary Poppins stammt, davon kann man sich ab dem 6. März dann im Kino überzeugen (hier schon einmal die Rezension zum Film). Um den Filmklassiker zu genießen, spielt das alles aber so gar keine Rolle. Einfach hinsetzen, einschalten und begeistern lassen.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Mary Poppins

Regie: Robert Stevensons
Darsteller: Julie Andrews, Dick van Dyke, David Tomlinson

Ab 20. Februar 2014 auf Disney High-Definition Blu-ray™




Die Berufseinsteigerfrage

Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?

Die Berufseinsteigerfrage:

Stefan T. (27) aus Frankfurt am Main. schreibt uns: “Ich arbeite in einer Unternehmensberatung als Junior Berater. Mir und meinen männlichen Kollegen fällt deutlich auf, dass die weiblichen Beraterinnen von den Vorgesetzten klar bevorzugt werden. Neulich hat ein Partner dies offen damit begründet, dass es für die Firma viel schwieriger sei, Beraterinnen zu gewinnen und vor allem zu halten als männliche Berater und man von daher auch zu mehr Zugeständnissen bereit sei. Für die Kolleginnen gibt es beispielsweise spezielle Rhetorikschulungen, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen. Ich finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung. Meine Kollegen raten mir aber von einer Beschwerde ab, da ich sonst schnell als Mimose oder Querulant dastehen würde. Muss man als Mann eine solche Zurücksetzung einfach runterschlucken, weil Frauen es lange schwerer im Beruf hatten?"


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...