Drucken
Karriereplanung

Jobs to do: Organisationsentwicklung

Berufsbilder und Ausbildungen im Check

Tätigkeit und Ausbildung

Als Organisationsentwicklung wird das Management von Veränderungen innerhalb eines Unternehmens bezeichnet. Das besondere hieran, Mitarbeiter werden in die Planung mit ein bezogen. Durch einen geplanten und strukturierten Prozess, sollen neue Erkenntnisse gewonnen werden, welche für eine Weiterentwicklung der Abläufe sorgen.

Diese Entwicklung hat aber nur Langzeiterfolg, wenn die Umstrukturierung mitarbeiterorientiert abläuft. Eingesetzt wird diese Art der künstlichen Weiterentwicklung vor allem in Großunternehmen, in Verwaltungen, Non-Profit-Organisationen aber auch in der Armee. Dieses Konzept entstand kurz nach dem Zweiten Weltkrieg und bildet nun einen wichtigen Ansatz in der Unternehmensberatung. Doch wer setzt diese Änderungen um und gibt die Entwicklung weiter?

Das Ziel der Ausbildung

Innerhalb der Ausbildung zum Organisationsentwickler oder Organisationsberater, wird gelernt, wie personelle und organisationale Anliegen und Ressourcen diagnostiziert werden können. Ebenso wird erfährt man hier ein Grundgerüst, welches helfen soll Ziele gemeinsam mit dem Kunden zu erarbeiten. Vermittelt wird hier auch wie Begleit- und Veränderungsprozesse gestaltet werden können um eine qualitative Beratung zu ermöglichen.

Zu guter Letzt lernt man, wie Selbstkontrolle funktioniert. Hierbei muss die eigene geleistete Arbeit beobachtet werden, um diese dann anschließend reflektieren zu können.

Nach Abschluss der Ausbildung ist man in der Lage, Mitarbeiter, Führungskräfte und Organisationen zu unterstützen, aber auch sich selbst situationsgerecht steuern zu können.

Die Ausbildung

Generell findet die Ausbildung meist in drei verschiedenen Ebenen statt. Seminargruppen, Lehrsupervision und die Intervisionsgruppen. Innerhalb der Seminargruppen werden praxisorientierte Themen und Arbeitsweisen wie Fallanalysen, Rollenspiele und Theorie-Inputs gegeben. In der Lehrsupervision werden mit einem Supervisor konkrete Praxisbeispiele durchgeführt. Der Auszubildende wird hier durch die Praxis begleitet, erhält wichtige Inputs und wichtige Informationen in Nachbesprechungen. Um einen noch größeren Lernerfolg zu ermöglichen, treffen sich einzelne Gruppen zwischen den Seminaren um ihr Wissen zu teilen und zu steigern. Die Intervisionsgruppen müssen selbst organisiert werden.

Die Dauer der Ausbildung beträgt in den meisten Fällen 2 Jahre.

Während dieser 2 Jahre müssen 6 Seminare verpflichtend besucht werden. Beansprucht werden hier zirka 60 Tage (rund 500 Stunden) der Zeit des Schülers. Zu dieser Zeit hinzu kommen natürlich Arbeiten an Projekten und die Zeit der selbstorganisierten Treffen, welche außerhalb der Seminare stattfinden. Diese Zahlen können aber je nach Ausbildungsstelle leicht variieren. 

Voraussetzungen und Abschluss

Um an diesen Kursen teilnehmen zu können, wird mindestens ein Fachhochschul- oder Hochschulabschluss mit anschließender fünfjährigen, einschlägigen Berufserfahrung. Ebenso sollte eigene Erfahrungen im Beratungsprozess vorliegen. Methodische und beraterische Kompetenzen müssen mittels Fort- und Weiterbildungen vorgewiesen werden.

Neben der schriftlichen Abschlussarbeit, wird auch eine erfolgreiche Teilnahme an einem Abschlussgespräch benötigt. Eine kontinuierliche Teilnahme im Kurs und 35 Sitzungen im Lehrsupervision werden gefordert. Ebenso 45 Sitzungen innerhalb eines Projektberatungsprozesses.




Die Berufseinsteigerfrage

Die Berufseinsteigerfrage:

Angelika W. (25) aus Hamburg schreibt uns: Nach meinem BWL-Studium habe ich einen Traineeship begonnen. Das Arbeitsklima unter den Kollegen ist super und die Arbeit macht mir Spaß. Anders sieht das Verhältnis zwischen Chef und Mitarbeitern aus. Wir bekommen für unseren Einsatz nur wenig Anerkennung. Ich bin neu in der Firma und habe Angst meinen Job zu verlieren, wenn ich Kritik gegenüber meinem Chef äußere. Wie soll ich mit dem Konflikt umgehen?


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...