Drucken
Humor

Ja ist denn heut' schon Ostern?

Obwohl die Osterzeit selten weiter entfernt scheint als in den Adventstagen lässt uns das derzeitige Wetter oft am Kalenderdatum zweifeln. Da kommt doch bestimmt die skurrile Anekdotensammlung "Eier" von Dirk Stermann gerade recht?

© Birgit Hassel /pixelio.de
© Birgit Hassel /pixelio.de

Ein Fremder unter Fremden

In der Deutschen Heimat ist der Ruhrgebietler mit dem weißen Haar fast ein Niemand. Im kleinen Nachbarland Österreich dagegen kennen Dirk Stermann viele. Zusammen mit seinem kongenialen Partner Christoph Grissemann erheitert er den Freitagabend auf dem alternativen Radiosender FM4, den Donnerstagabend im Österreichischen Fernsehen (Willkommen Österreich auf ORFeins) und die Besucher zahlreicher Kleinkunstbühnen im Alpenraum. Mit anarchischem schwarzen Humor - immer kurz an der Eskalation vorbei ? machen die beiden sich über alles und jeden lustig. Geheimtipp: Die deutsche Kochshow. (wGPGSyCreJA)

Besonders gerne kokettiert Stermann dabei mit seinem Image als "Fremder". Überhaupt sind die Missverständnisse, die sich aus den unterschiedlichen Nationalitäten der beiden ergeben die Basis ihrer Komik. Nun hat Stermann also im Alleingang ein Buch herausgebracht. Grundlage sind dabei die Kolumnen, die er seit Jahren für das österreichische Männermagazin "Wiener" schreibt. Dabei geht es von den Merkwürdigkeiten des Alltags (wenn sich in der Theaterumkleide zwar eine Dusche aber keine Trockenmöglichkeit befindet und daraufhin das Abtrocknen mit einer Bierflasche scheitert) über die Absonderlichkeiten so mancher alpenländischer Prominenz bis hin zu gänzlich dadaistisch anmutenden Episoden, wie dem dreigeteilten Zuggespräch in Georgien.

 

Der letzte Funke fehlt

Der spontane, beißende und vor Skurrilitäten nur so sprühende Witz, den Stermann und Kollege Grissemann in Funk und Fernsehen, oder auf der Bühne verbreiten, lässt sich - zumindest vom deutschen Teil des Duos nicht so ganz verschriftlichen.  Hinreißend politisch unkorrekt hört sich einfach besser, als es sich liest. Was aber an sich auch zu erwarten ist, sind es doch gerade Stimmlage. Mimik und Verkleidungsirrsinn, die den Shows der beiden das gewisse Etwas verleihen. Das, das den Funke zum Überspringen bringt. Und erfahrungsgemäß ist die Reaktion auf das Gegenüber im Verhältnis Autor und Leser deutlich behäbiger als im Falle von Kabarettist und Zuschauer. Für Fans sicher ein Highlight, sonst aber nicht unbedingt uneingeschränkt zu empfehlen.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Dirk Stermann. Eier.
7,99 Euro. Goldmann Verlag

 

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

24. und 25. April 2014 in München und Ingolstadt

TRACTION 2014 – Studierende erproben Logistik-Beratung eines führenden Automobilherstellers

The Boston Consulting Group (BCG) lädt Ingenieure und Wirtschaftsingenieure am 24. und 25. April 2014 zum Strategieworkshop "TRACTION 2014" nach Münch...

15. bis 18. Mai in Budapest

Horizon 2014

Studenten entwickeln beim Workshop mit McKinsey in Budabpest IT-Lösungen für eine internationale Unternehmensfusion – Bewerbungen bis zum 23. März mög...

15. und 16. Mai 2014 in Bayreuth

6. Bayreuther Ökonomiekongress

Am 15. und 16. Mai 2014 findet der 6. Bayreuther Ökonomiekongress auf dem Campus der Universität statt – die mittlerweile größte Wirtschaftskonferenz ...

24. Mai 2014 in Bonn

women&work 2014 – das Karriere-Highlight für Frauen

Knapp 100 Aussteller – darunter Adecco, accenture, adidas Group, BASF, Bayer, GE, Siemens oder ThyssenKrupp – präsentieren sich am 24. Mai von 10:00 b...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Oliver Hirschbiegel, der kritische Filmemacher

21 Fragen an:

"Plötzlich war ich Filmregisseur ...", beschreibt Oliver Hirschbiegel den Beginn seiner Karriere. Über Malerei und Grafik zum Film gekommen, setzte er sich so mit seinem ersten Drehbuch "Das Go! Projekt" beim ZDF durch. Als Autodidakt schafft er realistisch und nüchtern Filme, mit einer Vorliebe für wahre Ereignissen. "Kommissar Rex" und "Tatort" machten Oliver Hirschbiegel bekannt. Internationale Popularität, Auszeichnungen und Diskussionen riefen seine Kinofilme "Das Experiment" und "Der Untergang" hervor.


Die Berufseinsteigerfrage

Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?

Die Berufseinsteigerfrage:

Stefan T. (27) aus Frankfurt am Main. schreibt uns: “Ich arbeite in einer Unternehmensberatung als Junior Berater. Mir und meinen männlichen Kollegen fällt deutlich auf, dass die weiblichen Beraterinnen von den Vorgesetzten klar bevorzugt werden. Neulich hat ein Partner dies offen damit begründet, dass es für die Firma viel schwieriger sei, Beraterinnen zu gewinnen und vor allem zu halten als männliche Berater und man von daher auch zu mehr Zugeständnissen bereit sei. Für die Kolleginnen gibt es beispielsweise spezielle Rhetorikschulungen, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen. Ich finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung. Meine Kollegen raten mir aber von einer Beschwerde ab, da ich sonst schnell als Mimose oder Querulant dastehen würde. Muss man als Mann eine solche Zurücksetzung einfach runterschlucken, weil Frauen es lange schwerer im Beruf hatten?"


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand