Drucken
Zeitgenössische Literatur

Innovative Geschäftsideen

Welches ist wohl euer Seelentier? Oder vielmehr eure Seelentiere? Wer das herausfinden möchte, der sollte diesen Roman von Heike Abedi lesen.

Drei Frauen, alle unterschiedlich. Eine alleinerziehend, eine deren Mutter scheinbar auf Dauerbesuch ist und eine glücklich verheiratet, aber mit unerfülltem Kinderwunsch. Aber sind sie wirklich glücklich in ihrem Leben? Um ihre Träume zu verwirklichen, brauchen sie Geld.  Erfindungsreich und ein wenig verrückt haben die drei auf einer ihrer Frauenparty die zündende Geschäftsidee: „Seelentiere … animalistische Balance“. 

Volle Kraft voraus!

Die Geschichte ist locker und leicht zu lesen. Ich denke, es trifft die Zielgruppe der Mitte 30er Leserinnen. Was haben Frauen mit Mitte 30 für Wünsche? Und vor allem, woher nimmt man das nötige Kleingeld dazu, um sie zu bezahlen? Das Buch bietet eine locker leichte Unterhaltung mit einer schrägen Geschäftsidee, die sich immer weiter ausbreitet. Die Idee, dieses Geschäftsmodell - eine Balance von spirituellen Seelentieren. Das war wirklich schräg und lustig. Drache und Einhorn? Oder der Wolf im Schaf? Was mir gefiel, war die verrückte Idee, die dahinter steckte. Auch mit Mitte 30 noch einmal Gas geben, etwas Neues ausprobieren, alles geben im Leben und schauen ob es klappt.  Lustig war auch, dass diese skurrile, verrückte Idee sich ausweitet und wirklich erfolgreich wird.

Heile Welt? Realität!

Aber auch die Probleme der Frauen fand ich gut dargestellt. Es ist nicht nur die heile Welt, sondern jede hat ihre persönlichen Probleme. Sei es der unerfüllte Kinderwunsch, der Alltag als Alleinerziehende oder eine vereinnahmende Mutter. Das sind Dinge, mit denen Leserinnen sich identifizieren können. Aber das Buch lädt dazu ein, dem Alltag zu entfliehen, zu träumen und zu lachen. Ich schmunzele mich durch die Geschichte. 

Schräg und witzig sind auch die Kapitelüberschriften. Meistens sind es eine Art Sprichwörter, natürlich immer ein Tier im Mittelpunkt. Ich fand, dass schon das Cover eine Signalwirkung auf Frauen hat. Rosa-Pink – ein Mädchentraum, das lässt auch Frauenherzen höher schlagen. Vor allem suggeriert es potenziellen Leserinnen mitsamt dem lustigen Titel eine witzige Unterhaltung.

Skurrile Unterhaltung

Ich fand das Buch gut zu lesen. Es ist ein Frauenroman, der mir manchmal ein wenig zu viel auf die Probleme der Damen einging und der dadurch in meinen Augen vor sich hin plätscherte. Skurrile Ideen, durchaus schräg und witzig geschrieben. Manchmal fehlte mir persönlich ein wenig der Bezug zu dem Humor, aber ich würde das Buch jedem Liebhaber von Frauenromanen empfehlen. Von mir 4 von 5 Sternen.

Kerstin Tacke (academicworld.net-userin)

Heike Abidi. Nachts sind alle Schafe Schwarz.
Droemer-Knaur. 8,99 Euro.




Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...