Drucken
Beratung & Prüfung, Events

Informatiker testen den Beraterberuf

The Boston Consulting Group lädt zum Strategie-Workshop für Informatiker und Wirtschaftsinformatiker – Teilnehmer erfahren, wie sie ihr Fachwissen in der Strategieberatung einsetzen können – Bewerbungsschluss ist der 4. Mai 2012

IT-Wissen mit Strategie verbinden

Welche IT-Innovationen treiben den Geschäftserfolg von morgen voran? Wo liegen die Chancen und Risiken unter strategischen Gesichtspunkten? Mit diesen Fragestellungen beschäftigen sich die Teilnehmer beim Workshop für Informatiker und Wirtschaftsinformatiker der Boston Consulting Group (BCG).

In einer Fallstudie unterstützen sie einen CIO (Chief Information Officer) bei der Entscheidungsfindung, welche IT-Innovationsidee das größte Potenzial für das Unternehmen hat. Dabei lernen die Teilnehmer, wie sie ihr Spezialwissen und ihre analytischen Fähigkeiten in der Strategieberatung einsetzen können. Der Workshop findet vom 14. bis 15. Juni 2012 in Frankfurt am Main statt.

Bewerben können sich Universitätsstudentinnen und -studenten aller Studiengänge mit IT-Bezug oder Interesse an IT (Bachelors ab viertem Semester, Diplomstudierende im Hauptstudium, Masterstudierende) sowie Doktoranden und Professionals mit bis zu vier Jahren Berufserfahrung.

Neben exzellenten Noten sollten Bewerberinnen und Bewerber über erste Praxis- und Auslandserfahrung verfügen und sich auch außerhalb des Studiums engagiert haben. Analytischer Scharfsinn ist ebenso wichtig wie hervorragende kommunikative Fähigkeiten. Einsendeschluss für die Bewerbungsunterlagen ist der 4. Mai 2012. Die Kosten für die Anreise und die Unterbringung während des Workshops übernimmt BCG.

Einsatzmöglichkeiten gehen weit über IT-Beratungsprojekte hinaus

Neben der Bearbeitung einer Fallstudie können sich die Teilnehmer in Gesprächen mit BCG-Mitarbeitern über die Arbeit als Strategieberater austauschen.

Dabei gehen ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten weit über IT-Beratungsprojekte hinaus: "Bei BCG unterstützen sie heute einen Automobilhersteller bei einer Markteinführung in Indien und morgen eine internationale Großbank dabei, ihr Risikomanagement für das Jahr 2020 fit zu machen", erläutert Dr. Carsten Baumgärtner, Partner und für das Recruiting verantwortlich bei BCG.

Dabei arbeiten gemischte Teams besonders kreativ und erfolgreich: "Informatiker arbeiten bei BCG mit Juristen, Medizinern oder Physikern zusammen - nur etwa die Hälfte unserer Berater hat  Wirtschaftswissenschaften studiert. Dabei bringen sie sowohl ihr Fachwissen als auch ihre Art zu denken ein. Diese Vielfalt der Perspektiven ist wichtig, um in der Strategieberatung neue Wege gehen und den Kunden stets innovative Lösungen anbieten zu können", erklärt BCG-Partner Baumgärtner. BCG sucht im laufenden Jahr 220 Nachwuchsberater und 130 Praktikanten.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter http://itworkshop.bcg.de

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Rolf Miller, der Halbsatz

21 Fragen an: Rolf Miller

Rolf Miller ist der "Meister des unfreiwilligen Humors". Der Träger des Deutschen Kleinkunstpreises glänzt durch breitesten Odenwälder Dialekt und die Fähigkeit, Sätze einfach mal gar nicht oder wenigstens ganz anders zu beenden, als der Zuhörer erwartet. Die Themen: Alles und Nichts. Die Kunst: Treffende Aussagen eines schlichten Gemüts. Grandios.


Die Berufseinsteigerfrage

Wie geht man als Chef mit Mobbing um?

Die Berufseinsteigerfrage:

“Nach einem Traineeprogramm bin ich seit 10 Monaten in leitender Position in einem Industrieunternehmen. Ich habe promoviert und halte mich für überdurchschnittlich qualifiziert. Mit Teamarbeit in einem überwiegend akademischem Umfeld hatte ich noch nie Probleme. In meinem Team, welches aus 22 Mitarbeitern besteht, gibt es aber gerade auf der niedrigsten Hierarchieebene Mitarbeiter, die meinen Anweisungen nicht folgen und an jeder Stelle boykottieren. Die Respektlosigkeit, mit der ich dabei konfrontiert werde, ist vollkommen neu für mich. Die Rüpelhaftigkeit, mit der mir mitgeteilt wird, man sei sowieso unkündbar und ich solle mir ‘die Sekräterinnenbande’ besser nicht zum Feind machen, macht mich sprachlos. Wie soll ich mit dieser Form des Vorgesetzten-Mobbings umgehen?“ Philip S. (29) aus Mannheim


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...




Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand