Drucken
KARRIERE

Individuell gestaltete Weihnachtspräsente schaffen Kundennähe

Mit Weihnachtskarten und -präsenten bedanken sich Unternehmen bei ihren Kunden für die erfolgreiche Zusammenarbeit. Sowohl in die Geschenke als auch deren Verpackung sollte einige Überlegung gesteckt werden, denn nur geschmackvolle, interessante Präsente formen auch zum neuen Jahr ein gutes Kundenverhältnis. Individuelle Gestaltungen schaffen eine persönliche Note.

Kundengeschenke repräsentieren das ganze Unternehmen. Bild © istock.com/gmast3r


Kreativ und geschmackvoll – So müssen Kundengeschenke sein


Geschenke sollen Freude machen, das gilt auch für Kundengeschenke. Deshalb sollte die Auswahl wohlüberlegt sein. Die Geschenke sollten sowohl zum Unternehmen als auch zu den Kunden passen. Nur wenn die Kunden alle aus der gleichen Branche stammen, z.B. IT, kann ein spezielles Geschenkthema gewählt werden. Ansonsten sollten die Präsentthemen eher allgemein gehalten sein, z.B. ein Präsentkorb mit Kaffee oder Wein. Schön ist es, wenn ein Unternehmen seine eigenen Produkte einfließen lassen kann. Unpassende oder auch völlig geschmacklose Geschenke schaffen ein gleichgültiges bis unangenehmes Bild beim Kunden. Ebenso unglücklich ist es, jedes Jahr das Gleiche zu verschenken.

Besonders kreativ und noch persönlicher wird es mit selbstgemachten Geschenken. Wieso nicht einmal mit der ganzen Belegschaft Kekse für die Kunden backen? Mit einem Keksstempel lassen sich die Kekse mit dem Firmenlogo prägen. Das schafft wirkliche Kundennähe und kann zur Mitarbeitermotivation beitragen.

Die Verpackung macht's


Wie die Geschenke verpackt sind, ist fast noch wichtiger als der Inhalt. Die Verpackungen präsentieren sozusagen den Inhalt und die Botschaft. Man stelle sich eine Flasche guten Weins einmal in einem Stück Zeitungspapier eingewickelt und einmal nett verziert mit weihnachtlichen Dekorationen und einem Firmenlogo-Anhänger vor. Welches Geschenk wird wohl besser ankommen?


Die Farbgestaltung wählen


Das Design der Geschenkverpackung sollte möglichst zur Firma und Branche sowie zu den beigelegten Karten passen. Dabei ist vor allem die Wahl der richtigen Farben wichtig. Knallbunte Farbkombinationen eignen sich eher für eine Design-Firma, weniger hingegen für ein Unternehmensberatungsbüro. Neutrale Farben, die für fast alle Branchen passen, sind Blau, Grün, Rot sowie Verzierungen mit Gold und Silber. Satte helle Farben wirken frisch und jung, während dunkle Töne eher konservativ sind. Das Gleiche gilt für Gold und Silber, zu viel davon lässt die Farben altbacken wirken. Pastelltöne haben oft einen eher verspielten Effekt. Weihnachtskarten und Verpackungen mit Pastelltönen wirken sanft und leider auch etwas zu zurückhaltend.

 

Satte helle Farben bei der Verpackung wirken frisch und jung. Bild © istock.com/Frizzantine


Verpackungen bedrucken lassen


In kleinen Unternehmen sollte sich trotz eines vielleicht schon großen Kundenstamms die Zeit finden, die Geschenke selbst zu verpacken. Wenn fertige Verpackungsschachteln und Taschen verwendet werden, geht das sehr schnell und sieht trotzdem professionell aus. Solche Verpackungen lassen sich auch mit dem Firmenlogo oder einer Grußbotschaft bedrucken.

Fertige Verpackungen verschönern


Die fertigen Kundengeschenke werden dann noch mit ein wenig individueller Gestaltung versehen. Ein netter Weihnachtsaufkleber mit Firmenlogo oder eine handgeschriebene Grußbotschaft lassen das Ganze authentischer aussehen. Rein bedruckte Geschenke wirken zu steril und eher wie eine Massenabfertigung. Auch die Firmenadresse sollte eher mit einem Adressstempel angebracht werden. Mit modernen Stempeln samt integriertem Stempelkissen geht das einfach und schnell.

Links zu Stempeln und Verpackungen


Verpackungen kann man zum Beispiel bei www.saxoprint.de bedrucken lassen.

Adress- und Logostempel gibt es u.a. bei Trodat. Als einfachen Adressstempel kann man z.B. den trodat printy 4915 bei www.trodatstempel.de kaufen.

Die erwähnten Keksstempel mit eigenem Logo oder einer Grußbotschaft können z.B. bei www.unikatfabrik.com bestellt werden.

 

 




Die Berufseinsteigerfrage

Wie geht man als Chef mit Mobbing um?

Die Berufseinsteigerfrage:

“Nach einem Traineeprogramm bin ich seit 10 Monaten in leitender Position in einem Industrieunternehmen. Ich habe promoviert und halte mich für überdurchschnittlich qualifiziert. Mit Teamarbeit in einem überwiegend akademischem Umfeld hatte ich noch nie Probleme. In meinem Team, welches aus 22 Mitarbeitern besteht, gibt es aber gerade auf der niedrigsten Hierarchieebene Mitarbeiter, die meinen Anweisungen nicht folgen und an jeder Stelle boykottieren. Die Respektlosigkeit, mit der ich dabei konfrontiert werde, ist vollkommen neu für mich. Die Rüpelhaftigkeit, mit der mir mitgeteilt wird, man sei sowieso unkündbar und ich solle mir ‘die Sekräterinnenbande’ besser nicht zum Feind machen, macht mich sprachlos. Wie soll ich mit dieser Form des Vorgesetzten-Mobbings umgehen?“ Philip S. (29) aus Mannheim


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...