Drucken
Fantasy & Horror

In Daedalus' Klauen

Katy ist eine Gefangene der Regierung. Als Versuchskaninchen wird sie gefoltert, zum Foltern gezwungen - bis sie droht, sich selbst zu vergessen. Mit "Origins" erschien nun Band 4 der Lux-Reihe von Jennifer L. Armentrout.

Am Ende von Band 3 war Katy bei der Befreiungsaktion von Beth in den Fängen von Daedalus zurückgeblieben. Jetzt steht ihr der gleiche Horror bevor, der aus Beth so ein Wrack gemacht hat. Das will Daemon nicht zulassen und so macht er sich auf zu seiner ganz eigenen Art von Rettungsmission! Doch ist Katy wirklich noch zu helfen? Sie wird gefoltert, soll töten und doch schein es so, als wären die Mitglieder der Organisation Daedalus bei Weitem nicht das größte Übel...

Einige der Lux sollen grausame Terroristen sein, während Daedalus seine Opfer sehenden Auges in die eigene Vernichtung rennen lässt. Katy wird ganz schön hin und her gerissen - und plötzlich steht auch Daemon in Daedalus' Gefangenschaft und ihr gegenüber. Zu welcher Seite gehört sie? Das sollte sie lieber bald entscheiden, denn jetzt geht das Roulette erst richtig los ...

Die Kritik

Im dritten Band der Reihe hatte die Autorin das letzte Mal nicht so gut überzeugen können, denn insgesamt las es sich so, als würde sie ihre Leser hinhalten wollen. Mit Band 4 holt sie dagegen wieder voll aufund lässt es krachen! Dabei entwickelt sich Katy von der bloggenden Schülerin zu einer mutigen, realistischen Persönlichkeit, die quasi nichts mehr mit einem Hormon getriebenen Teenager gemein hat. Im Gegensatz zu vielen anderen Fantasy-Reihen! Denn oftmals bleiben die Heldinnen brav, unschuldig und falls sie doch einmal töten sollten, war das natürlich auch total unschuldig. Nicht so bei Armentrout, denn die zeigt mit ihrer Heldin, wo der Hammer hängt. In ein leidendes Häufchen Elend verwandelt sich Katy deswegen nämlich nicht ...

Soviel zu der persönlichen Ebene. Im Großen und Ganzen nimmt die Autorin ein enormes Thema ins Visier: Terrorismus. Wie schnell verurteilt man eine ganze Gesellschaft basierend auf den Akten einiger wenigen? Wie bekämpft man die bösen Teile der Gruppe, ohne die harmlosen in Mitleidenschaft zu ziehen? Wie viele Opfer nimmt man in Kauf, um seine eigenen Ziele zu erreichen, selbst wenn es die eigene Familie betrifft?

Von der Leistung der Autorin und damit dem Lesespaß ist das Buch vor allem mit Band 1 zu vergleichen. Wer die Serie kennt, kennt also auch das Fazit: Starke Fortsetzung, die den Schritt von Teenager-Fantasy zu all age Fantasy geht. Sehr gelungen!


Bettina Riedel (academicworld.net)


Jennifer L. Armentrout. Origin.

Carlsen Verlag. 19,99 Euro.




Die Berufseinsteigerfrage

Wie geht man als Chef mit Mobbing um?

Die Berufseinsteigerfrage:

“Nach einem Traineeprogramm bin ich seit 10 Monaten in leitender Position in einem Industrieunternehmen. Ich habe promoviert und halte mich für überdurchschnittlich qualifiziert. Mit Teamarbeit in einem überwiegend akademischem Umfeld hatte ich noch nie Probleme. In meinem Team, welches aus 22 Mitarbeitern besteht, gibt es aber gerade auf der niedrigsten Hierarchieebene Mitarbeiter, die meinen Anweisungen nicht folgen und an jeder Stelle boykottieren. Die Respektlosigkeit, mit der ich dabei konfrontiert werde, ist vollkommen neu für mich. Die Rüpelhaftigkeit, mit der mir mitgeteilt wird, man sei sowieso unkündbar und ich solle mir ‘die Sekräterinnenbande’ besser nicht zum Feind machen, macht mich sprachlos. Wie soll ich mit dieser Form des Vorgesetzten-Mobbings umgehen?“ Philip S. (29) aus Mannheim


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...