Drucken
Populäres Sachbuch

In 36 Stunden durch Europas Metropolen

Reiselustige aufgepasst! Ihr sucht nach Inspirationen für kurze Wochenendtrips innerhalb Europas? Dann habt ihr fast keine andere Wahl, als mindestens einen Blick in 36 hours Europa zu werfen, dem stylischen und pragmatischen Reiseführer der etwas anderen Art.

Für alle Neueinsteiger: 36 hours ist eine Kolumne der New York Times, die mittlerweile zu einem absoluten Hit geworden ist - und sich in mehrere Buchvarianten unterteilt. Nun in der zweiten Auflage wieder in Europa.

Die Idee: Sich Freitag frei- und ein Reiseziel vornehmen, vormittags anreisen und bis Sonntagmittag so viel von der Stadt aufnehmen, wie nun einmal in 36 Stunden passen. Anschließend wird der Sonntagnachmittag dazu genutzt, wieder heimzureisen. Eine grandiose Idee, die sich für quasi jede Art von Kurzurlaub eignet und mühseliges Planen im Vorfeld wesentlich angenehmer gestaltet. Damit bietet das Buch zwei absolute Vorteile: Einmal pläne fürs spontane verreisen und trotzdem eine gute to-do/to-see Liste für das Wochenende haben - oder Inspiration für Wochenendtrips zu finden.

Das Ganze ist dann nicht nur auf wenige Seiten gequetscht, sondern wird optisch richtig hochwertig aufbereitet, sodass man sich gerne hinsetzt und einfach mal durchblättert - das muss ein Reiseführer erst mal schaffen! Doch damit nicht genug:

- Insgesamt 4500 mit Umsicht geplante Reisestunden- 125 Ziele in Europa, von Metropolen bis zu gut verborgenen Schätzen
- Fundierte Auskünfte zu 500 Restaurants und 400 Hotels (mit Preisangaben in Eurozeichen)
- Rund 800 Fotos, fast durchweg aus dem Archiv der New York Times
- Alle Kolumnen wurden von der NYT-Reiseredakteurin Barbara Ireland für diesen Band aktualisiert
- Detaillierte Karten, auf denen alle Stopps verzeichnet sind
- Mit neuen, charmanten Vignetten der NYT-Illustratorin Olimpia Zagnoli und farbigen Lesezeichenbändern, um Lieblingsziele zu markieren

Ein klitzekleines Manko gibt es: Den Reiseführer kann man natürlich nicht mal eben mitschleppen. Entweder fotografiert und schreibt man sich die Liste der Attraktionen also ab. Vielleicht findet sich seitens des Taschen Verlags aber zukünftig eine andere, digitale Komponente, die diesen Schritt erleichtern könnte? Empfehlenswert wäre es auf jeden Fall.

Kommen wir zu einem kleinen Praxistest , um die empfohlenen Reisepläne mal in der Realität zu prüfen:

Praxisbeispiel München
(hier sitzt unser Verlag, hier kennen wir uns aus): Empfohlen wird eine Mischung aus Altbewährtem und eher unbekannteren Tipps. Das Deutsche Museum wird mit 4 Stunden veranschlagt - wer schon einmal dort war weiß, dass man hier den ganzen Tag verbringen kann und wer die Zeit hat, sollte das auch tun. Der Bayerische Hof ist ein hochpreisiger Klassiker, den sich nicht jeder leisten kann. Da hilft es natürlich, dass dieser Umstand direkt erwähnt wird - und man sich im Vorfeld eine Alternative heraussuchen kann. Empfehlungen wie die Spezlwirtschaft und das Café Maria sind top. Mehr möchte ich nicht verraten, schließlich sollt ihr selbst auf Entdeckungstour gehen, sowohl im Buch als auch in der Stadt!

Praxisbeispiel Dublin: Super süß ist, dass es zwei Touren gibt – einmal ganz regulär und einmal für Literaturbegeisterte, denn Bücher und wichtige irische Autoren gibt es zuhauf. Die normale Tour fokussiert sich leider sehr stark auf kulinarisches, es kommt mal eine Kirche oder Architektur dazwischen, aber ansonsten wird sich dem Guinness, Kuchen oder Fisch anheim gegeben. Ich persönlich finde, dass man diese Tour am besten mit der literarischen mischt – oder einfach einen langen Stadtspaziergang dazu packt. Sonst verpasst man die Statue von Molly Malone, The Brazen Head und weitere. Der beste enthaltende Tipp? Das ist mit Abstand das Abbey Theatre – wo viele Erstaufführungen stattfinden und man definitiv mal was Neues auf der Bühne erlebt.

Das Fazit: Kultur, kulinarische Erlebnisse, ein wenig chillen, ein wenig Party - die meisten Empfehlungen werden sich zu einem interessanten und abwechslungsreichen Wochenende zusammenfügen. Wer sich die Touren vorher durchliest, kann immer noch eigene Anpassungen vornehmen, wenn es beispielsweise mehr Party sein soll. Insofern gibt es eine absolute Empfehlung für diesen Reiseführer der anderen Art!


Bettina Riedel (academicworld.net)

36 hours Europa. Barbara Ireland (Hrsg.). The New York Times.
Taschen Verlag. 29,99 Euro.


PS: Es gibt Abweichungen von den Bildern zum Buch – das Buch ist natürlich auf Deutsch verfasst und wundert euch nicht, das es „nur“ ein Lesezeichenbändchen gibt und nicht mehrere bunte, wie sie allerdings bei anderen 36 hours-Ausgaben auch immer wieder vorkommen.




Die Berufseinsteigerfrage

Karriere im Bankensektor: Wie wichtig ist der erste Arbeitgeber?

Die Berufseinsteigerfrage:

Maike S. (24) aus Hamburg schreibt uns: „Ich möchte gerne später einmal im internationalen Bankengeschäft tätig sein, um möglichst viel Geld zu verdienen. Ich habe mich nach dem Studium bei mehreren Banken beworben und nun eine Zusage von einer Genossenschaftsbank erhalten. Meine Freunde raten mir aber davon ab, dort anzufangen, weil sie meinen, dass nur bei den Privatbanken das große Gehalt zu erwarten ist. Stimmt das? Welche Karriereperspektiven kann ich bei einer Genossenschaftsbank maximal erwarten? Und wie entscheidend ist der erste Arbeitgeber für den späteren beruflichen Weg?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Heute: Warum steht auf Verpackungen immer "kann Spuren von Erdnüssen und anderen Nüssen enthalten"?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum steht auf Verpackungen immer "Kann Spuren von Erdnüssen und anderen Nüssen enthalten"?Antwort: "In der Tat machen sich viele Verbraucher über diesen Hinweis lustig, besonders wenn er auf Lebensmitteln wie Erdbeerjoghurt oder Pizza zu lesen ist. Nicht zu vergessen ist allerdings, dass Erdnüsse und Nüsse bei Allergikern sehr starke Reaktionen auslösen können. Jedes Unternehmen will sich dagegen absichern, obwohl eigentlich nur die Zutaten deklariert werden müssen, die bei der Herstellung eines Lebensmittels verwendet werden. Industrielle Anlagen der Lebensmittelverarbeitung können aber in der Regel nicht so gereinigt werden, dass eine Verschleppung von Inhaltsstoffen von einem auf das andere Produkt völlig ausgeschlossen ist. Bei starken Allergikern reichen kleins...