Drucken
Abiturienten

Immer mehr Frauen in der Chemie

Vor 100 Jahren bekam Marie Curie den Nobelpreis für Chemie verliehen. Sie hatte die Elemente Radium und Polonium entdeckt und damit den Fortschritt der Disziplin maßgeblich beeinflusst.

*

Pierre und Marie Curie in ihrem Laboratorium in der Rue Cuvier.

Dass mit Marie Curie eine Frau den Nobelpreis bekam, war damals eine Sensation. Und ist es noch heute: Denn unter den Preisträgern der seit 1901 verliehenen Auszeichnung für Chemiker sind gerade einmal vier Frauen. Diese Zahl steht jedoch im Kontrast zum steigenden Interesse am Studienfach Chemie.

Der Nachwuchs in der Chemie ist weiblich

Immer mehr Abiturientinnen entscheiden sich für ein Chemiestudium. Die Studienstatistik der Hochschulen besagt, dass ihr Anteil in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich gewachsen ist. Allerdings mit Unterschieden in den einzelnen Fachrichtungen: Während in Chemie/Wirtschaftschemie 2009 acht Prozent mehr Studentinnen als im Jahr 1999 eingeschrieben waren, stieg ihr Anteil in der Lebensmittelchemie im gleichen Zeitraum bereits um elf Prozent und in der Biochemie sogar um 13 Prozent. Interessant ist, dass vor allem die Lebensmittel- und Biochemie inzwischen komplett weibliche Domänen sind. Frauen stellen drei Viertel der Studierenden im Studiengang Lebensmittelchemie und weit über die Hälfte der Biochemie-Studenten. Dass sich so viele Nachwuchsforscherinnen für Chemie interessieren, hat seinen Grund, meint Dr. Nadine Warkotsch vom Düsseldorfer Unternehmen Henkel: ?Frauen entscheiden sich heute häufig für die Chemie, weil sie ein tiefes Verständnis natürlicher Zusammenhänge haben möchten und zudem den Ehrgeiz mitbringen, Innovationen voranzutreiben.?

Gute Perspektiven in Forschung und Industrie

Von fehlendem weiblichen Interesse an Chemie kann also keine Rede sein. Genauso wenig von femininer Forschungsferne: Die Diplom- und Masterabsolventinnen streben überwiegend zunächst die Promotion und damit den Verbleib an der Hochschule an. Danach setzen die meisten ihre Laufbahn in der Industrie fort. Die Zahl weiblicher Führungskräfte in den Chemieunternehmen steigt, über alle Berufsfelder, Jahr für Jahr. Ihr Anteil beträgt bereits mehr als ein Fünftel. Dr. Nadine Warkotsch ist eine von ihnen. Sie hat ihr Chemie-Studium im Jahr 2000 beendet, erwarb danach den Doktortitel und arbeitet heute bei Henkel als Forschungsleiterin für die Produktgruppe Reinigungsmittel. ?Als Chemikerin eröffnen sich in der Industrie verantwortungsvolle Positionen, die häufig bereits beim Einstieg mit Personalverantwortung verbunden sind?, so Dr. Warkotsch. Sie schätzt vor allem die Zusammenarbeit in Teams mit Kollegen aus anderen Fachbereichen wie zum Beispiel Marketing, Produktion und der Patentabteilung. ?Die Chemieindustrie ist sehr vielseitig und bietet eine Menge abwechslungsreicher Aufgaben.? Nicht nur die Industrie, auch die wissenschaftliche Laufbahn ist für viele Chemikerinnen eine spannende Perspektive. Zwischen 2000 und 2009 haben in Deutschland 123 Frauen den Professorentitel erworben. Wer weiß: Vielleicht ist unter ihnen bereits die nächste Nobelpreisträgerin für Chemie.

 




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Aussagekraft haben Arbeitgeber-Rankings?

Die Berufseinsteigerfrage:

Kim Reinersdorf, Biologiestudentin aus Berlin, fragt: “Auf der Suche nach dem ersten Arbeitgeber trifft man immer wieder auf Rankings, welche die Güte von Arbeitgebern messen. Ein populäres ist die Erhebung des Berliner Trendence-Instituts, das nur Studierende befragt. Können diese aber überhaupt eine Aussage über einen Arbeitgeber machen, bei dem sie noch keine wirkliche Berufserfahrung sammeln konnten? Nehmen Personalexperten solche Studien ernst und kann man sich als Berufseinsteiger wirklich an der Trendence-Studie orientieren, um die Qualität eines Arbeitgebers abzulesen?”


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...