Drucken
TV/DVD/Game

Identitätsverlust

Ein Gangsterboss, dem das Gedächtnis abhandenkommt, ist die Hauptfigur der BBC-Mini-Serie „The Fear“. Ziemlich blutig und ziemlich gut. Weniger blutig, dafür genauso tiefsinnig: „Voll und ganz und mittendrin“ – eine unkonventionelle Liebesgeschichte, eingebettet in ein einfühlsames, unterhaltsames Familienportrait. Beides auf DVD im Handel.

Identitätsverlust
Wenn das Oberhaupt der Familie ausfällt, wird's eng. © Polyband/WVG

Angst, Hass und Demenz

Einst war er ein gefürchteter Gangster, mittlerweile hat Richie Beckett (Peter Mullan) das dreckige Alltagsgeschäft aber weitestgehend an seine Söhne Matty (Harry Lloyd) und Cal (Paul Nicholls) übergeben. Er selbst fungiert als erfolgreicher Geschäftsmann und Besitzer eines Hotels an der Küste von Brighton, macht sich um den Wiederaufbau des West Piers der Stadt verdient. Aber die dunkle Vergangenheit lauert gar nicht so weit unter der Oberfläche.

Als der Nachwuchs sich auf Geschäfte mit einer Gruppe Albanern einlassen, die im großen Stil Drogen und Mädchen nach Brighton bringen gerät das Leben aller Beteiligten außer Kontrolle. Auch und vor allem weil Richie sich immer merkwürdiger verhält. Vergesslichkeit, ungewohnte Gefühlsausbrüche und unkontrollierbare Aggressionsschübe wechseln sich ab. Schnell ist klar: Er leidet an Demenz ...

Eine unnachahmlich geniale Mischung aus kraftvoll bewegendem Familiendrama und blutigem Gangster-Thriller, die die Serienschmiede BBC da mit der vierteiligen Mini-Serie „The Fear“ auf den Zuschauer loslässt. Kalt lässt das keinen. Unbedingt sehenswert! 

Identitätsverlust
Stiller Beobachter oder Vaterersatz? Teds Rolle ist schnell unklar. © Senator Home Entertainment

Neuanfänge und Lebenskrisen

Seit einem Schlaganfall haben sich Charakter und Persönlichkeit des jungen Familienvaters Conor (Edward MacLiam) drastisch verändert. Er legt meist die Verhaltensweisen eines kleinen, bockigen Jungen an den Tag. Nach fünf Monaten im Krankenhaus kehrt der geistig verwirrte Mann zu seiner Frau, der selbstbewussten, lebensfrohen und unkonventionellen Vanetia (Maxine Peake) und den beiden Kindern in dem kleinen Haus im ländlichen Irland zurück. Weil seine „Heilung“ einem medizinischen Wunder gleichkommt, zieht für zwei Monate der amerikanische Neuropsychologe Ted Fielding (Will Forte) bei der Familie ein, um eine Langzeitstudie über Conors Krankheitsverlauf zu erarbeiten.

Mit seiner Videokamera dokumentiert Ted die Wiedereingliederung des Patienten in den Familienalltag, doch Conor macht kaum Fortschritte und zieht sich meist in seine Werkstatt zurück, um dort statt wie vor dem Schlaganfall gut verkäufliche Stühle nur noch Holzkugeln anzufertigen. Zunächst scheint Vanetia noch alles im Griff zu haben, aber der problematische Ehemann, überfürsorgliche Schwiegereltern und Sohnemann Lenny im Klammergriff der Pubertät bringen sie rasch an die Grenzen der Belastbarkeit. Schnell wird da der fremde Wissenschaftler zum Vertrauten. Doch sein wachsender Einfluss stellt die Familie vor neue emotionale Herausforderungen. Und Vanetia vor eine wichtigste Entscheidung.

Regisseurin Steph Green liefert mit ihrem Langfilmdebüt ein hoffnungsvolles Plädoyer für Hoffnung und Zuversicht ab – auch nach heftigen Schicksalsschlägen. Erzählt wird dieser charmante Independant-Film in kleinen, wahrhaftigen Momenten, von glaubwürdigen und gut gespielten Figuren mit nachvollziehbaren Konflikten und Problemen. An mancher Stelle vielleicht zu sehr im Wohlfühl-Modus, aber die Probleme, die sich für die Angehörigen aus dem Verlust der Identität, aber nicht der Person eines geliebten Menschen ergeben, werden durchweg ernst genommen. Sozusagen die Sonnenseite des Problems, wo „The Fear“ die düstere Schattenseite war. 

  • Identitätsverlust

Gisela Stummer (academicworld.net)

The Fear (Mini-Serie mit 4 Folgen à 52 Minuten)

Regie: Richard Cottan, Michael Samuels
Darsteller: Peter Mullan, Anastasia Hille, Harry Lloyd, Paul Nicholls, Richard E. Grant

Im Vertrieb von Polyband/WVG auf DVD

Voll und ganz und mittendrin (Im Original:  Run & Jump)

Regie: Steph Green
Darsteller: Maxine Peake, Will Forte, Edward MacLiam

Im Vertrieb von Senator Home Entertainment als DVD und VoD
www.vollundganzundmittendrin.senator.de 




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...