Drucken
Zeitgenössische Literatur

Ich bin schuld, du bist schuld, er/sie/es ist schuld

Nach dem Unfalltod seiner Frau in Pakistan hat Michael alles verloren. Um der Vergangenheit zu entfliehen, zieht er nach London. Dort geht er weiter seiner Tätigkeit als Schriftsteller nach und baut aus dem Nichts eine enge Freundschaft mit seinen Nachbarn auf. Doch der schöne Schein trügt - und die Vergangenheit befreit sich aus ihrer Gefangenschaft.

In diesem Buch folgen wir einem Mann, von dem die Leser sofort wissen, dass ihm etwas Schreckliches geschehen wird. Und bereits ist, denn seine Frau Caroline, Journalistin in Pakistan, wurde von einer ferngesteuerten Waffe getötet. Ist das der Moment, der sein Leben für immer verändern wird? An sich ja. Aber der Leser merkt schnell, dass es hier um mehr gehen muss. Sein Name ist Michael und nach dem Tod seiner Frau zieht er nach London, um sich ein neues Leben aufzubauen. Dort lernt er Josh und Samantha Nelson kennen, seine neuen Nachbarn. An einem frühen Morgen betritt das Haus der beiden und stellt fest, dass niemand hier ist.

Gefangen in Trauer

Routiniert sucht er nach seinem Schraubenzieher, schließlich kennt er sich bei seinem Nachbarn gut aus. Den hat er zwar wirklich verliehen. Allerdings wird schnell klar, wie stark er sich in den Fängen seiner Trauer um seine Frau befindet – selbst bei der einfachen Suche nach einem Gegenstand schweift seine gesamte Gedankenwelt zu Caroline ab. Er bildet sich ein, ihren Duft zu riechen und in fast jeder Ecke ihren Schatten zu sehen. Und so dringt er immer tiefer in das Haus vor, bis zu dem Zeitpunkt, an dem alles in einem einzelnen Moment wie ein Kartenhaus in slow motion zusammenbricht.

Insgesamt ist es ein sehr interessantes Konzept, oder „plot“, wie es so schön heißt. Das Leben von Michael läuft in geregelten Bahnen, bis ein einzelner Moment es vollkommen zerfetzt. Dann baut der Protagonist sich wieder auf, nur um wieder an einem einzelnen Moment mit Absolutheit zu scheitern. Die Handlung wird nicht chronologisch erzählt, sondern wechselt nicht nur Kapitelweise, sondern auch innerhalb der Kapitel die Zeit. So erfährt man mehr über die Vergangenheit von Michael, sondern erhält gleichzeitig eine Ahnung von der Zukunft, während man zusammen mit Michael die Gegenwart erlebt. Das klingt zum Glück komplizierter, als es sich liest – nämlich gut strukturiert und fesselnd.

Der moralische Zaunpfahl

Perfekt ist die Umsetzung allerdings nicht: Was zum einen nicht so gut schmeckt, ist die Moral hinter dem Ursache-Wirkungs-Geflecht. Wenn Josh nicht bei dem Seitensprung gewesen wäre, wäre das schreckliche Vorkommnis nicht geschehen. Hier winkt der Moralapostel mit seiner ziemlich dicken Keule. Josh ist schuld! Anders gesehen: Wäre Michael nicht so selbstzerstörerisch im Haus seiner Nachbarn geblieben, wäre das schreckliche Vorkommnis auch nicht passiert. Michael ist schuld! Oder gibt es überhaupt einen „Schuldigen“? sollte man wohl lieber fragen. Und das macht der Autor noch, aber natürlich lässt sich diese Frage nicht einwandfrei klären. Die Frage, wie man mit Trauer umgeht, geht zu diesem Punkt unter, halbiert das Buch also thematisch.

Was klingt wie eine hohle Phrase, ist in diesem Fall aber einfach zutreffend: Sehr packend geschrieben. Das Buch lässt sich wirklich nicht aus der Hand legen und liest sich intensiv, aber flott. I SAW A MAN ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass ein Buch intelligent verfasst sein kann, ohne sich in Arroganz zu verlieren. Es gibt keine übertriebene Häufung von Fremdworten. Spannend wird es am Ende auch noch, als Josh das Geheimnis von Michael lüftet und ihn konfrontiert. So überraschend, wie sich diese Konfrontation anbahnt, ist sie auch schon wieder vorbei, geradezu flüchtig.

Das Ende schätzt vermutlich jeder anders ein. Für mich versteckt sich Michael hinter Worten und trägt keine ernsthaften Konsequenzen davon. Möglicherweise ist das die Aussage, die der Autor gerne treffen würde? Also dass manchmal schreckliche Dinge einfach passieren, das Leben ist hart und man kann es nur akzeptieren? Wenn dem so ist, findet Owen Sheers klare Worte dafür. Wenn nicht, freue ich mich jederzeit über andere Sichtweisen auf das Buch ;)

Ja, aber das Fazit!

Das bekommt ihr natürlich auch noch: lesenswert, absolut! Trotz der Kritikpunkte gibt es ganz offensichtlich viel, worüber man sich im Anschluss Gedanken machen kann. Und wenn ein Buch dafür sorgen kann, muss es keine perfekt ausbalancierte Geschichte erzählen.

Bettina Riedel (academicworld.net)

I saw a man. Owen Sheers.
DVA Verlag. 19,99 Euro.




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...