Drucken
TV/DVD/Game

Harte Zeiten für tapfere Ritter

Spannende Ansätze, bestechende Bilder, atmosphärische Musik und jede Menge gute Darsteller - man kann den Machern von "Camelot" wirklich nicht vorwerfen, dass sie es nicht versucht hätten. Trotzdem zündet die Miniserie nicht so ganz und wurde auch nach der ersten Staffel eingestellt. Seit 8. Juni im Handel erhältlich.

Rezension "Camelot"

Gute Eltern sind Glückssache

Er hat zwar viele Feinde, aber im Großen und Ganzen hat König Uther (Sebastian Koch) sein Land gut unter Kontrolle - und dabei hat er nicht einmal einen legitimen Nachfolger. Bis plötzlich Tochter Morgan (die wunderbar wandelbare Eva Green) nach Jahren im Kloster wieder am Hof auftaucht. Nachdem Uther ihre Mutter gegen Igraine (Claire Forlani als Mutter der Kompanie) eingetauscht hatte musste sie einst gehen. Nun will sie zurück und ihren rechtmäßig Platz als Thronfolgerin einfordern. Weil der Vater sie aber erneut zurückstößt und vor aller Augen demütigt greift sie als probates Mittel um an die Macht zu gelangen zum Gift. Der geschwind herbei eilende Merlin (mächtig magiesüchtig: Joseph Fiennes) kann den Tod des Königs nicht mehr verhindern. 

Damit das Land nicht dem Chaos anheimfällt macht er sich sofort auf, den fern vom Hof aufgewachsenen Königssohn Arthur (leider wenig überzeugend:Jamie Campbell Bower) von seiner royalen Herkunft zu unterrichten und als König zu installieren. Der ist bisher unter recht bescheidenen Verhältnissen bei Ector und seiner Frau aufgewachsen. Weder er, noch seiner "Bruder" Kay (Peter Mooney - jederzeit sympathisch) wissen, dass sie nicht blutsverwandt sind. Seine Zieheltern sind herzensgute Menschen, die ihren Jungs gute Manieren und für die damalige Zeit offenbar auch eine Menge Bildung mitgeben. Und: Ganz offensichtlich lieben sie beide "Söhne" wirklich und wahrhaftig sehr. 

Neue Mächte formieren sich

Zuerst ist der junge Arthur mehr als skeptisch, als da ein abgehetzter Fremder auftaucht und ihm offenbart, dass er der künftige König sein soll. Doch Neugier und Abenteuerlust - in Kombination mit der Begleitung von Kay - überzeugen ihn davon Merlin zu folgen. Die mächtige Ruine Camelot hat dieser als Sitz des jungen Herrschers auserkoren. Dort sammeln sich bald die ersten Getreuen, wie Leontes (Philip Winchester als aufrechter Kämpfer). Zu dessen Braut Guinevere (blass: Tamsin Egerton) Arthur spontan in Liebe entbrennt - so recht wird nie klar, warum es genau die sein muss, aber gut. Um das Setting zu komplettieren braucht es dann erst einmal noch das Schwert aus dem Felsen - eindrucksvoll am Scheitelpunkt eines Wasserfalls positioniert - das übrigens hier noch nicht Excalibur ist und ein paar weitere Getreue. 

Währenddessen beginnt Morgan sich auf der Burg Pendragon einzurichten; zusammen mit dem Warlord Lot (wieder eine echte Charakterrolle für den rüstungserfahrenen James Purefoy), dem ärgsten Feind des Vaters. Da passt der plötzlich aufgetauchte Halbbruder gar nicht ins Konzept. Schließlich will sie die Krone und dafür ist sie bereit einiges zu tun. Schließlich hat sie sich nicht umsonst finsteren Mächten verschrieben.

Potenzial verschenkt

Viele Ansätze der Serie sind wirklich gut. So wirken der gequälte Merlin, der vor der eigenen Magie Angst hat oder aber die verstoßene Tochter Morgan durchaus glaubhaft - auch dank der wirklich guten Darsteller. Leider haben die Drehbuchautoren den Figuren zu selten wirklich gute Dialoge in den Mund gelegt und oft bleibt auch der Spannungsbogen auf der Strecke. Für Fans opulenter Mittelalterserien ist ?Camelot? aber durchaus zu empfehlen und so schlecht, wie die Serie vielfach geschrieben wurde ist sie beileibe nicht. Ein erwachseneres, düstereres, erotisch aufgeladenes Camelot hat in vielen Punkten durchaus funktioniert.

Rezension "Camelot"

Mein einzig wirkliches Problem: König Arthur strahlt weder Autorität, noch große Sympathie aus, wirkt als Führerfigur neben seinen Rittern immer einen Hauch lächerlich. Natürlich spielt Campbell Bower den jungen König in einer Phase, in der dieser sich und seine Rolle erst noch finden muss, aber etwas mehr Charisma hätte der Figur und ihrer Glaubwürdigkeit auf jeden Fall gut getan.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Camelot 

Darsteller: Jamie Campbell Bower, Eva Green, Peter Mooney, Clive Standen, James Purefoy, Claire Forlani, Sebastian Koch, Joseph Fiennes, Tamsin Egerton, Philip Winchester  

Im Verleih von Universum Home Entertainment

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

25.9.2014 in Berlin

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Berlin

Das branchenspezifische Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure: Nutzen Sie am 25.09.2014 in Berlin den jobvector career day, um Ihre B...

T5 JobMesse in Hamburg

T5 - die erfolgreiche Jobbörse für Biotechnologie, Chemie, Erneuerbare Energien, Healthcare, Life Sciences, Medizintechnik und Pharmazie.

20.11.2014 in Düsseldorf

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Düsseldorf

Nutzen Sie am 20.11.2014 in Düsseldorf den jobvector career day, das Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure, um Ihre Berufschancen bei...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Sascha Lobo, der rote Blogger

21 Fragen an: Sascha Lobo

Sascha Lobo ist Autor, Blogger, Microblogger und Strategieberater mit den Schwerpunkten Internet und Markenkommunikation. Als freier Mitarbeiter engagiert er sich bei der Zentralen Intelligenz Agentur und ist verantwortlicher Redakteur des mit dem Grimme-Preis ausgezeichneten Weblogs «Riesenmaschine». Sein Debütroman “Strohfeuer” (September 2010 im Rowohlt Verlag erschienen) handelt von der Lebensgier in den Zeiten der New Economy.


Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum sind Hühnerküken ausgerechnet gelb?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum sind Hühnerküken ausgerechnet gelb?Antwort: "Auch für Hühnerküken gilt: 'der Apfel fällt nicht weit vom Stamm'. Sowohl in morphologischen Eigenschaften, wie der Gefiederfarbe, aber auch in Merkmalen der Physiologie und des Verhaltens ähneln die Küken genetisch ihren Eltern. Das flauschigegelbe Küken ist dabei nur ein Beispiel, wie der Kükenflaum kurz nach dem Schlupf gefärbt sein kann. Aus gelben Küken entstehen zumeist weiße Hennen und Hähne. Oftmals ist bei den Küken aber auch eine spezielle Jungtierfärbung zu erkennen, die mit der ersten Mauser verschwindet. Über die Entstehung der Gefiederfarben herrscht keineswegs Einigkeit in der Wissenschaft.So finden sich in einigen Handbüchern Äußerungen darüber, dass die gelbliche Färbung der sogenannten Erstlingsdunen weißer Hü...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand