Drucken
Technologie

Hart umkämpfte Spezialisten: So finden IT-ler den perfekten Arbeitgeber

Der PC spielt heute eine enorm wichtige Rolle und dies gilt für die meisten Branchen. Aus diesem Grund sind die Unternehmen auch gezielt auf der Suche nach Experten, die sich mit dem Thema PC, Internet und IT auskennen und dies auch für sich nutzen. Um in der Branche Fuß fassen zu können bedarf es einer entsprechenden Ausbildung. Zum einen ist der Einstieg über ein Studium möglich, oder aber auch über eine klassische Ausbildung. Hier kommt es auch auf die eigenen Interessen an und in welchem Bereich man arbeiten möchte.

IT-Branche: Aktuell mehr Arbeitsplätze als Arbeitnehmer. Bild: Arbeitnehmer ©flickr.com/maiak.info

Die passende Anstellung finden

Sollten IT-Experten auf der Suche nach einer Anstellung sein, dann gibt es die Möglichkeit über Internetseiten wie  www.stepstone.de nach offenen Stellenanzeigen für Webentwickler zu suchen. Unternehmen in Deutschland und auch im Ausland nutzen das Internet um gezielt nach Experten zu suchen und offene Stellen auszuschreiben. Stepstone erfreuen sich als Plattform einer steigenden Nachfrage und auch für Bewerber kann dies einige Vorteile mit sich bringen. Zum einen ist es möglich kostenlos einen Account anzulegen und Bewerber können sich direkt über die Internetseite auf offene Stellen bewerben. Neben einem guten Anschreiben bedarf es auch passenden Erfahrungen und Nachweisen, auf welche die Unternehmen genau achten.

Auf die kleinen Details kommt es an

Je nach Branche kann es dazu kommen, dass mehr offene Stellen ausgeschrieben sind als aktuelle Bewerber auf dem Markt. Um als IT-ler den perfekten Arbeitgeber für sich zu finden, darf man heute nicht alleine um den Verdienst achten, sondern auch auf sonstige Leistungen. Gerade die großen Unternehmen kommen den Bewerbern und auch den eigenen Mitarbeitern entgegen und schaffen eine so genannte Work-Life-Balance. Im besten Fall werden intern Weiterbildungsmaßnahmen angeboten, damit man innerhalb der Abteilung auch eine Karriereleiter erklimmen kann. Haben Bewerber einen Kinderwunsch und wollen eine Familie gründen, dann gibt es mitunter auch einen eigenen Firmenkindergarten und die Möglichkeit sich die Arbeitszeit frei einzuteilen, oder auch im Home Office zu arbeiten.

Der perfekte Arbeitgeber im Bereich IT fordert nicht nur, sondern fördert die Mitarbeiter auch individuell und bietet langfristige Arbeitsverträge, damit man nicht ständig um seine Stelle bangen muss. Bei offenen Fragen kann man die Unternehmen telefonisch oder per Mail kontaktieren, bevor die Bewerbung letzten Endes eingesendet wird. Je nach Unternehmen und Zulauf an Bewerbungen muss man etwas Geduld mitbringen. Zu den Bewerbungsverfahren gehören nicht mehr nur klassische Einstellungstest und Gespräche, sondern oft wird auch das Team mit befragt und will den neuen Mitarbeiter erst einmal kennenlernen.




Die Berufseinsteigerfrage

Die Berufseinsteigerfrage:

Angelika W. (25) aus Hamburg schreibt uns: Nach meinem BWL-Studium habe ich einen Traineeship begonnen. Das Arbeitsklima unter den Kollegen ist super und die Arbeit macht mir Spaß. Anders sieht das Verhältnis zwischen Chef und Mitarbeitern aus. Wir bekommen für unseren Einsatz nur wenig Anerkennung. Ich bin neu in der Firma und habe Angst meinen Job zu verlieren, wenn ich Kritik gegenüber meinem Chef äußere. Wie soll ich mit dem Konflikt umgehen?


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...