Drucken
TV/DVD/Game

Guter Junge, böser Junge

Wenn man das Leben als Versicherungsvertreter vor sich hinfristet, kann man sich mal nach Abwechslung sehnen. Die kommt in Lesters Fall in Form eines intelligenten Berufskriminellen - der einen Narren an Lester gefressen hat. True Story!

Alle Bilder in diesem Artikel: Copyright 2014, FX Networks. All rights reserved.

Fargo ist wieder da! Neue Charaktere, ein anderes Verbrechen - es ist eben doch kein simples Remake des Kinohits aus den 90ern.

Im gottverlassenen mittleren Westen der USA, mitten im Winter, stößt der Versicherungsvertreter Lester Nygaard (Martin Freeman) an die Grenzen seines Lebens: Seine Frau ist ein absolutes Biest, die ihm permanent seine scheinbare Erfolgslosigkeit unter die Nase reibt. Sein jüngerer Bruder? Der abolute Überflieger. Ist ihm das nicht peinlich? Nein! Leider kämpft er gegen Windmühlen. Eine frische Brise kommt durch den quasi mysteriösen Malvo (Billy Bob Thornton) in sein Leben - der sich bald zu einem handfesten Hurrikan auswachsen wird. Der Typ ist nämlich berufskriminell - und hat mal eben einen nackten Mann im Kofferraum, der kurz darauf tot im Wald gefunden wird.

Gus Grimly (Colin Hanks) und Molly Solverson (Allison Tolman) sind Kleinstadtpolizisten, die sich zusammentun, um Lesters Geheimnis aufzudecken und den schonungslos vorgehenden Malvo zu stoppen.

Mit drei Emmy Awards® und zwei Golden Globes® ausgezeichnet, erzählt „Fargo – Season 1“ eine abgeschlossene Geschichte und bedient dank vielschichtiger Handlung und skurrilen Charakteren ein anspruchvolles Serienpublikum. Word!

Die Kritik

Die Serie kommt euch bekannt vor? Dann dürft ihr euch zu Recht als "älter" bezeichnen - oder müsst es ;) Das Geschehen war 1996 im Kino und wurde damals schon mit 2 Oscars ausgezeichnet. Die moderne Serienadaption ist genauso preisverdächtig: Der Schauspielcast ist hochwertig und erbringt durchgängig solide und vor allem glaubwürdige (!) Leistung. Die zieht den Zuschauer in das Geschehen rein und löst allerlei Emotionen aus - ihr werdet hier so richtig mitleiden, mitfiebern und mitjubeln. Beispielsweise werdet ihr vor Vorfreude hibbeln, wenn der Typ aufs Korn genommen wird, der Lester in der Schulzeit fertig gemacht hat. Wer das macht? Malvo, gespielt von einem grandiosen Billy Bob Thornton.

Welchen "Beruf" der wirklich ausübt, das soll hier nicht verraten werden. Hinweise geben die Telefonanrufe, in denen er einerseits Rechenschaft über seine Handlungen geben muss. Andererseits hat er wohl irgendwie trotzdem freie Hand, wenn es um 'Umwege' geht ... Seine Rolle ist für Fargo, was Littlefinger für Game of Thrones ist: Ein Unfall, dazu eine Leiche im Wald, die vorher im Kofferraum noch lebendig war und schon wird eine skurile Krimi-Serie in Gang gesetzt.

Doch was ist mit Martin Freeman? Er spielt tatsächlich eine Mischung aus hilflos dreinblickenden Hobbit (hier war er Bilbo) und hinreichend intelligenten Dr. Watson (Sherlock in der BBC Serien-Verfilmung). Ein bisschen trottelig, aber nicht dumm. Vielleicht einfach ein bisschen langsam? Dafür aber sehr nachgiebig und gutherzig.

Abgesehen von der Schauspielleistung punktet FARGO mit seinem Inhalt. Von Anfang an merkt man, dass hier mehr im Busch ist. Ein einzeln reisender Krimineller? Was hat es mit der Leiche im Wald zu tun? Wohin geht die Reise für die engagierte, wenngleich etwas benachteiligte Polizistin? Und im Zentrum natürlich Lester, der Versicherungsverkäufer, der nicht weiß, was er von dem ganzen Tumult halten soll. Weil es ihm eigentlich gut tut, weil sein Leben ihm keinen rechten Spaß macht. Die Maßnahmen von Malvo sind aber nicht ganz nach seinem Geschmack ... Ihr seht schon: Es gibt viel zu sehen und tolle Leistungen zu bewundern. Für FARGO, Staffel 1, gibt es die absolute Empfehlung!


Bettina Riedel (academicworld.net)

Fargo, Staffel 1
10 Episoden

Darsteller: Martin Freeman, Billy Bob Thornton
Seit dem 7. Mai auf DVD und BluRay im Handel im Vertrieb der 20th Century Fox Home Entertainment erhältlich.




Die Berufseinsteigerfrage

Frage: Wie halte ich es mit der Frage nach dem Gehalt?

Bewerbung & Berufseinstieg, Die Berufseinsteigerfrage:

Hans Peter B. will's wissen: "Bei manchen Bewerbungen muss man eine Gehaltsvorstellung angeben, zuweilen wird man auch im Bewerbungsgespräch danach gefragt. Was soll man da sagen? Soll man sich nach irgendwelchen Gehaltstabellen orientieren? Und ist das Ganze verlässlich? Also: Wie halte ich es mit der Gehaltsfrage? "


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was ist eigentlich so schlimm an Glutamat?

Studenten fragen Professoren:

Glutamatbombe! So bezeichnet man zuweilen verächtlich das Essen vom Asia-Imbiss. Glutamat ist ein Geschmacksverstärker, den man auch pur in Asia-Shops erwerben kann. Und er soll überhaupt nicht gut sein ... Warum eigentlich?