Drucken
Studientipps

Gesund und entspannt durchs Studium – So klappt's!

Angst vor Prüfungen kennt wohl jeder Student. Doch für viele von ihnen gehört der ständige Lernstress inzwischen zum Alltag. Umso wichtiger ist es da, auf eine gesunde Lebensweise zu achten, damit Körper und Geist fit bleiben. Das heißt: Adé Schweinebraten in der Mensa, hallo Entspannungsübung!

Bild © istock.com/fotostorm

 

„Feierabend, was ist das?“, mag sich manch ein Student fragen, der Nächte lang Hausarbeiten schreibt und für die nächste Prüfung lernt. Dabei ist es gerade in Zeiten hohen Drucks wichtig, einen Ausgleich zu schaffen und besonders achtsam mit dem eigenen Körper umzugehen. Denn wer ständig unter Druck steht, kann irgendwann nicht mehr gut schlafen, hat Probleme mit der Konzentration und verhaut im schlimmsten Fall die Prüfung, obwohl er eigentlich gut vorbereitet war.

Doch keine Panik – es gibt viele Möglichkeiten, damit der Körper auch in der Klausurenphase in Schwung bleibt.

Bewegung ist das A und O


Ein Lernplan ohne Pausen ist Gift für den Körper und die Konzentration. Denn jede Belastung braucht auch ihre Entlastung. Ob mit dem Fahrrad, zu Fuß oder beim Hochschulsport – eine halbe Stunde Bewegung am Tag reicht schon aus und ist ein super Stresskiller.

Gesunde Ernährung für einen gesunden Kopf


Lieber eine halbe Stunde mehr einplanen und Gesundes kochen und in Ruhe essen, als fix in der Mensa Schweinebraten und zum Nachtisch Milchreis in sich hineinzuschaufeln, bevor es wieder an den Schreibtisch geht. Und ganz wichtig: Ausreichend trinken! Zwei Liter Wasser, Fruchtschorlen oder Kräutertees lassen die Ideen im Kopf nur so sprudeln.

Kleine Geheimtricks


Natürlich gibt es auch speziell für die stressigen Phasen im Leben entwickelte Vitamin- und Energielieferanten oder Entspannungsmittelchen, die man sich ganz bequem vom Schreibtisch aus über Online-Apotheken wie Aliva nach Hause bestellen kann:

 

- Konzentrationsöl
- Energie-Riegel, die mit der optimalen Zusammensetzung aus Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß schnell Power geben
- Konzentrationskaugummi für mehr Aufmerksamkeit
- Wellnesstee, der entspannt und eine ideale Ergänzung zur gesunden Ernährung ist
- Kapseln gegen Konzentrationsstörungen
- Kneipp Badekristalle „Balance für mich“ für innere Ausgeglichenheit



Bild © istock.com/CEFutcher


Auch mal Feierabend machen


Wer abends im Bett noch ein Fachbuch wälzt, wird nie abschalten können. 30 Minuten Abstand von der geistigen Tätigkeit sind ein Muss, bevor man ins Bett geht. Und dazu gilt: striktes Fernseh- und Computerverbot. Der Körper hat an diesem Tag schon viel geleistet und braucht eine Chance, die gewonnenen Eindrücke zu verarbeiten.

Alkohol nur in Maßen


Wer glaubt, dass es eine super Idee sei, Alkohol zum Runterkommen zu nutzen, liegt definitiv falsch. Hochprozentiges entspannt nämlich nur im ersten Moment, dafür wird die kommende Nacht umso unruhiger. Lieber Sport als Droge entdecken, davon kann man nie genug konsumieren!

Auch Yoga kann helfen


Auch gezielte Entspannungsübungen können dabei helfen, mit kurzfristigem Druck gut klarzukommen. Dafür bieten sich zum Beispiel Yoga oder die Techniken der Progressiven Muskelentspannung an. Sie eignen sich für Phasen intensiven Lernens, aber auch, um kurz vor der Prüfung noch einmal runterzukommen. Eine einfache Übung: Die Faust abwechselnd an- und entspannen. Dem Nervensystem werden so die nötigen Ruheimpulse gesendet.

Nicht warten, bis die Grenze überschritten ist


Aber was tun, wenn die Belastung schon zu lange anhält und das Kräftekonto leer ist? Dann sendet der Körper Signale, in Form von Kopf- und Magenschmerzen, Verspannungen oder Allergien. Auf Dauer ist das natürlich gar nicht in Ordnung. Wer diese Beschwerden bei sich feststellt, sollte sie unbedingt von einem Arzt abklären lassen.

 

 




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Wie viel Schlaf brauche ich eigentlich?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen