Drucken
Zeitgenössische Literatur

Gefühle im Essen

Kann Zitronenkuchen traurig "schmecken"? Ja. In dem Roman "Die besondere Traurigkeit" von Zitronenkuchen von Aimee Bender ist alles möglich. Unsere Academicworld-Rezensentin berichtet darüber.

Berlin Verlag

Kurz vor ihrem neunten Geburtstag hat die kleine Rose Edelstein ein Erlebnis der besonderen Art. Ihre Mutter hat zu ihrem Ehrentag extra den von ihr so heißgeliebten Zitronenkuchen gebacken. Doch irgendetwas ist anders. Zwischen all den Zutaten scheint Rose tatsächlich einen Anflug von Traurigkeit zu schmecken, die ihre Mutter beim Backen gefühlt haben muss. Sie hofft, dass es bei diesem einmaligen Erlebnis bleibt und dass ihr ihre Sinne einen Streich gespielt haben. Doch so ist es nicht. Fort ist Rose mit der "Gabe" geschlagen, Gefühle in Essen zu schmecken - Traurigkeit, Schuldgefühle, Wut, Verliebtheit. Sie erfährt oft mehr als ihr lieb ist, versucht sogar in einem Anfall von Überladung von Emotionen, sich die Zunge herauszureißen. Kann sie fortan nur noch "seelenloses" Fastfood und industriell hergestellte Fertigwaren essen?

Der etwas andere Literaturgenuss

Die Autorin lässt in ihrem Buch eine ganze Palette an Gefühlen auf Rose einprasseln. Ebenso besonders wie die Idee selbst, so einzigartig ist auch der Stil - warmherzig und gefühlvoll. Rose braucht ihre Zeit, um mit ihrer Gabe zurecht zu kommen. Ihre einzige Stütze ist George, der beste Freund ihres Bruders Joseph. Aber nicht nur Rose scheint ein ganz besonderes Mädchen zu sein. Auch ihr Bruder hat offenbar eine spezielle Gabe. Was verbirgt Joseph? Und was wird die Familie zu Rose’ Fähigkeit sagen, sollte sie es jemals zur Sprache bringen?

Dieses Buch hat definitiv etwas Einzigartiges und Magisches, wenngleich auch manchmal verwirrend-verstörendes an sich.  Man muss Rose einfach kennen lernen, es wird in jedem Fall ein Erlebnis der besonderen Art. "Ich schwelgte in einer Gabel voll Spinatgratin, in der Ausgewogenheit von Spinat und Käse; welche glückliche Hand hatte die Köchin damit bewiesen – wie eine Heiratsvermittlerin, die Spinat und Käse in der Gewissheit zusammenführte, eine Liebesehe zu stiften" (Zitat Seite 252).


Verena Spangler (Academicworld-Userin)


Aimee Bender. Die besondere Traurigkeit von Zitronenkuchen.
Berlin Verlag. 19,90 Euro




Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...