Drucken
Populäres Sachbuch

Gefordert: Ekelresistenz!

Die Sonderfolgen des Tatortreinigers von der wöchentlichen TV-Ausstrahlung vom „Tatort“ haben Kultstatus. Doch wie es in der Realität aussieht, könnt ihr bei Peter Anders‘ „Kein Job für schwache Nerven“ lesen. Hier die Rezension.

Bei „Kein Job für schwache Nerven“ handelt es sich um das zweite Buch des Tatortreinigers Peter Anders, der aus seinem beruflichen Nähkästchen plaudert. Recht unverblümt beschreibt der Autor seine Einsatzorte: das Aussehen der Wohnung, der Zustand der Leiche und die sonstigen Begebenheiten. Alles wird immer zu einem großen Ganzen verflochten, sodass vor dem inneren Auge Bilder entstehen, die man nicht so schnell vergisst.

Der Autor berichtet nicht ausschließlich trocken und sachlich von seiner Arbeit, sondern weiß die Ereignisse so gekonnt in lebendige Worte zu verpacken, dass man gerne weiter liest. Es ist fast, als ob ein guter Bekannter von seiner Arbeit erzählt. Dabei tritt manchmal ein etwas schräger Humor zu Tage, der sich auch mal mit Sarkasmus vermischt. Doch auch nachdenkliche Töne sind zu lesen und in ihrer Gesamtheit verleihen die verschiedenen Emotionen dem Buch ein hohes Maß an Authentizität.

Locker, flockig und leicht verständlich ist der Schreibstil, der mich hier erwartet. Die Ich-Perspektive unterstreicht den Eindruck, gibt den gelesenen Zeilen eine sehr persönliche Note und bewirkt zudem, dass man diesen "Nervenjob" direkt vor Ort live miterlebt. Ganz nebenbei lernte ich, welche Mittel für welche Flecken geeignet sind, welche Baumaßnahmen sich ungünstig auswirken und wie man besser nicht versuchen sollte, sich umzubringen. Auf amüsante Weise aufschluss- und lehrreich zugleich, anders kann ich das nicht sagen.

Peter Anders hat erneut eindrücklich unter Beweis gestellt, dass er tatsächlich keinen Job für schwache Nerven hat. Denn auch dieses Buch ist nichts für Zartbesaitete – ein wenig ekelresistent muss man hier und da schon sein. Ein hochinteressantes Buch, das ungewöhnliche Einblicke in einen nicht alltäglichen Beruf bietet.

Tanja Geyer (academicworld.net-userin)

Peter Anders. Kein Job für schwache Nerven.
Heyne. 8,99 Euro.




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Aussagekraft haben Arbeitgeber-Rankings?

Die Berufseinsteigerfrage:

Kim Reinersdorf, Biologiestudentin aus Berlin, fragt: “Auf der Suche nach dem ersten Arbeitgeber trifft man immer wieder auf Rankings, welche die Güte von Arbeitgebern messen. Ein populäres ist die Erhebung des Berliner Trendence-Instituts, das nur Studierende befragt. Können diese aber überhaupt eine Aussage über einen Arbeitgeber machen, bei dem sie noch keine wirkliche Berufserfahrung sammeln konnten? Nehmen Personalexperten solche Studien ernst und kann man sich als Berufseinsteiger wirklich an der Trendence-Studie orientieren, um die Qualität eines Arbeitgebers abzulesen?”


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Wie viel Schlaf brauche ich eigentlich?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen