Drucken
Shopping

Gebrauchtwaren sind gefragter denn je zuvor

In der heutigen Zeit der sogenannten „Wegwerfgesellschaft“ beginnt immer stärker ein Umdenken. Zahlreiche Produkte sind einfach zu schade, um sie gleich zu entsorgen.

Oftmals wird lediglich etwas Neues angeschafft, weil es einen moderneren Nachfolgeartikel gibt. Und dies, obwohl das alte Stück noch in einem sehr guten Zustand ist. Das zeigt sich in vielen Dingen, wie zum Beispiel bei Autos, Kinderbekleidung, Spielzeug, Haushaltsgeräten, Unterhaltungselektronik, Geräten der modernen Kommunikation und vieles weitere mehr. Oftmals sind diese gebrauchten Waren noch in einem tadellosen Zustand und genügen völlig den Erwartungen.

Das beginnt schon mit dem Auto, welches als Neufahrzeug enorm kostenintensiv ist. Schon als Vorführfahrzeug verliert es dermaßen an Wert, sodass es dann zu wesentlich günstigeren Konditionen zu haben ist. Sehr deutlich zeigt sich auch der enorme Preisverfall bei den elektrischen und elektronischen Geräten im Haushalt. Diese können schon sehr günstig erworben werden. Auch die Kinderbekleidung kann gar nicht abgetragen werden, so schnell wachsen die Kleinen heraus. Wird diese von Privat angeboten, ist oftmals noch ein guter Preis zu erzielen.

Die rasante Entwicklung der Technik

Am schnellsten zeigt sich der Preisverfall jedoch bei den Kommunikationsgeräten und der Unterhaltungselektronik. Die Entwicklung schreitet in diesen Branchen derart schnell voran, dass der Kunde kaum nachkommen kann mit der Modernisierung seiner technischen Ausrüstung. Das beginnt bei den immer raffinierteren Fernsehgeräten und endet bei den stets neuartigen Smartphones. Manchmal wundert sich der Endverbraucher darüber, was an technischer Raffinesse noch alles kommen kann. Es verhält sich ja schon so, dass der Kunde sich ein Gerät auswählt und abwartet, bis ein neueres Modell auf den Markt kommt, damit das ältere Produkt im Preis sinkt. Da es immer wieder Menschen gibt, die das Allerneueste besitzen müssen, muss nur darauf gewartet werden, wann diese Menschen ihre „alten“ Geräten verkaufen.

Wo es die besten Gebrauchtartikel gibt

Die lokalen Händler

Für die Anschaffung eines Gebrauchtwagens ist der sicherste aber nicht immer günstigste Weg direkt zum Händler. Das ist die bequemste Art, an ein gebrauchtes Auto zu kommen, wobei der Händler unter Umständen auch gleich den alten Wagen in Zahlung nimmt. Mit ein wenig Verhandlungsgeschick kann hier sogar noch etwas herausgeholt werden. Bei Kleidung, Spielzeug und anderen Gegenständen des täglichen Bedarfs können gut sortierte Secondhandshops ein vielfältiges Angebot vorweisen. Und das zu äußerst günstigen Konditionen, was nicht zuletzt auf den immer stärker werdenden Onlinehandel zurückzuführen ist. Das gleiche gilt auch für die Anzeigen von Gebrauchtwaren in der Tageszeitung.

Das Internet

Das Internet ist eine perfekte Plattform für die Suche nach gut erhaltener gebrauchter Ware. Dabei bietet sich die Möglichkeit, bestimmte Artikel von Privat zu erwerben und andere wiederum lieber von einem Zwischenhändler wie Amazon bzw. einem Auktionshaus zu kaufen. Auf aktueller-aktionscode.com  werden zudem für den Spitzenreiter der Onlineshops, Amazon Aktionscodes angeboten.

Dabei spielt nicht nur die große Bequemlichkeit eine Rolle, von zu Hause aus am PC nach seinem Wunschartikel zu suchen. Sondern die ganze Bandbreite der Angebote kann auf diese Weise erkannt werden sowie Gutscheine, wie zum Beispiel auf Gutscheinsparer.com, helfen. Hierbei bestehen bezüglich der Sicherheit gerade für das Geschäft im Internet immer bessere Schutzmaßnahmen, wie zum Beispiel eine Bezahlung per PayPal. Auch bei gebrauchten Produkten kann ein nützlicher Preisvergleich durchgeführt werden, um hier wirklich das beste Schnäppchen zu ergattern.




Die Berufseinsteigerfrage

Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?

Die Berufseinsteigerfrage:

Stefan T. (27) aus Frankfurt am Main. schreibt uns: “Ich arbeite in einer Unternehmensberatung als Junior Berater. Mir und meinen männlichen Kollegen fällt deutlich auf, dass die weiblichen Beraterinnen von den Vorgesetzten klar bevorzugt werden. Neulich hat ein Partner dies offen damit begründet, dass es für die Firma viel schwieriger sei, Beraterinnen zu gewinnen und vor allem zu halten als männliche Berater und man von daher auch zu mehr Zugeständnissen bereit sei. Für die Kolleginnen gibt es beispielsweise spezielle Rhetorikschulungen, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen. Ich finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung. Meine Kollegen raten mir aber von einer Beschwerde ab, da ich sonst schnell als Mimose oder Querulant dastehen würde. Muss man als Mann eine solche Zurücksetzung einfach runterschlucken, weil Frauen es lange schwerer im Beruf hatten?"


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...