Drucken
Karriereplanung

GapYear 2014: Ab sofort bewerben für drei Praktika auf einen Streich

Die vier Unternehmen Henkel, Allianz, Bertelsmann und McKinsey bieten Studierenden ein maßgeschneidertes Programm für die Zeit zwischen Bachelor und Master. Studierende, die im Sommer 2014 ihr Bachelor-Studium beenden, können sich ab sofort für das GapYear 2014 bewerben.

Bachelor im Jahr 2014? Gutes Timing für das GapYear!

Die Unternehmen Henkel, Allianz, Bertelsmann und McKinsey richten sich mit dem gemeinsamen Programm an herausragende Studenten aller Fachrichtungen, die vor dem Masterstudium ein Jahr Auszeit von der Uni nehmen möchten. Mit einer einzigen Bewerbung können sich Kandidaten für ein maßgeschneidertes Programm qualifizieren: Im Regelfall absolvieren die Teilnehmer während dieses Jahres drei bezahlte Praktika von je drei Monaten Dauer bei zwei bis drei der GapYear-Unternehmen. Anzahl und Dauer der Praktika lassen sich auf Wunsch variieren. Als Abrundung des GapYears haben die Teilnehmer Gelegenheit, ein persönliches Projekt zu realisieren. Die Unternehmen betreuen sie während der gesamten zwölf Monate des Programms. Die Bewerbung ist bis zum 3. November 2013 unter www.gapyear2014.de möglich.

Das in Deutschland einzigartige Programm ist 2012 und 2013 bereits sehr erfolgreich gelaufen. Hintergrund sind die kurzen und stärker verschulten Bachelor-Studiengänge, die den Studierenden weniger Spielraum für ausführliche Praktika während des Studiums lassen. „Während des GapYears habe ich drei sehr unterschiedliche Branchen, Bereiche und Unternehmen erlebt. Außerdem konnte ich herausfinden, welche Anforderungen Unternehmen an ihre Umwelt stellen und noch viel wichtiger: Welche Anforderungen ich an meinen späteren Beruf stellen werde“, resümiert Verena Dohms, die 2013 ihr GapYear absolviert hat.

In ihrer Bewerbung geben die Studierenden an, bei welchen zwei oder drei der vier Partnerunternehmen sie sich für ein Praktikum interessieren und welches persönliche Projekt sie anstreben. Das kann zum Beispiel ein freiwilliges Engagement bei einer Hilfsorganisation, ein Sprachkurs oder eine Rucksack-Weltreise sein.

„In meinem GapYear habe ich unglaublich viel Auslandserfahrung gewonnen und unterschiedliche Unternehmenskulturen und Arbeitsweisen kennengelernt. Das Programm hat mich bei der Suche nach meinem Berufswunsch eindeutig weitergebracht“, beschreibt Caroline Grau ihre Erfahrung mit dem GapYear, das sie im Sommer 2013 beendete.

Während der Auswahltage zwischen Januar und April 2014 werden die Partnerunternehmen gemeinsam die Entscheidung treffen, welche Kandidaten in das Programm aufgenommen werden. Die Planung von Einsatzort und Reihenfolge der Praktika sowie des persönlichen Projekts nehmen die Partner gemeinsam mit den Teilnehmern vor.

Bewerben können sich akademisch herausragende und vielseitig interessierte Studierende aller Fachrichtungen, die ihr Bachelor-Studium im Sommer 2014 beenden. 




Die Berufseinsteigerfrage

Wie viel Show-Typ muss man sein, um Karriere zu machen?

Die Berufseinsteigerfrage, Bewerbung & Berufseinstieg:

Malte B. (26) aus Bonn schreibt uns: “Ich bin Ingenieur und arbeite in der Automobilindustrie. Bei aller Bescheidenheit bin ich meinen Traineekollegen fachlich weit überlegen. Ich habe bereits in den ersten Monaten technische Lösungsvorschläge erarbeitet, die direkt umgesetzt worden sind. Da bei uns Teamarbeit großgeschrieben wird, präsentieren wir unsere Arbeiten jedoch immer in der Gruppe. Da ich es unangenehm finde, im Mittelpunkt zu stehen, übernehmen die ‘Show-Typen’ die Präsentation meiner Arbeiten. Leider sammeln sie dann auch die Lorbeeren ein. Reicht nicht die fachliche Kompetenz, muss man auch ein ‘Show-Typ’ sein, um Karriere zu machen? Und wenn ja, wie wird man so?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Wie viel Schlaf brauche ich eigentlich?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen