Drucken
KARRIERE

GapYear 2013: Drei Praktika auf einen Streich

Allianz, Bertelsmann, Henkel und McKinsey bieten maßgeschneidertes Programm für die Zeit zwischen Bachelor und Master

Drei Praktika zwischen Bachelor und Master


Studierende, die im Sommer 2013 ihren Bachelor absolvieren, können sich ab sofort für das GapYear 2013 bewerben. Die Unternehmen Allianz, Bertelsmann, Henkel und McKinsey richten sich mit dem Programm an herausragende Studenten aller Fachrichtungen, die vor dem Masterstudium ein Jahr Auszeit von der Uni nehmen möchten. Mit einer Bewerbung können sich Kandidaten für ein maßgeschneidertes Programm qualifizieren: Im Regelfall absolvieren die Teilnehmer während dieses Jahres drei bezahlte Praktika von je drei Monaten Dauer bei den Gap-Year-Unternehmen. Anzahl und Dauer der Praktika lassen sich auf Wunsch variieren. Als Abrundung des Gap Year haben die Teilnehmer Gelegenheit, ein persönliches Projekt zu realisieren. Die Unternehmen betreuen sie während des gesamten Programms. Die Bewerbung ist bis zum 18. November 2012 unter www.gapyear2013.de möglich.

Das in Deutschland einzigartige Programm ist 2012 sehr erfolgreich angelaufen. Hintergrund sind die kurzen und stärker verschulten Bachelor-Studiengänge, die den Studierenden weniger Spielraum für ausführliche Praktika während des Studiums lassen. "Im Gespräch mit vielen jungen Talenten haben wir festgestellt, dass eine große Nachfrage nach so einem Konzept besteht", erklärt Thomas Fritz, Recruiting Director bei McKinsey & Company.

"Wir suchen Kandidaten, die engagiert sind und mehr wollen - in der Theorie wie in der Praxis. Das möchten wir fördern", unterstreicht Stephanie Dickes, Senior Vice President Personalentwicklung und Corporate Academy der Allianz Deutschland.

In ihrer Bewerbung geben die Studenten an, bei welchen zwei bis drei der vier Unternehmenspartner sie sich für ein Praktikum interessieren und welches persönliche Projekt sie anstreben. Das kann zum Beispiel ein freiwilliges Engagement bei einer Hilfsorganisation, ein Sprachkurs oder eine Rucksack-Weltreise sein. "Das Gap Year bietet die Möglichkeit, wertvolle Erfahrung in der Wirtschaft zu sammeln und sich auch persönlich zu engagieren, zum Beispiel bei einem von Henkel geförderten Corporate-Citizenship-Projekt", so Jens Plinke, Head of Employer Branding bei Henkel.

Nico Rose, Director Corporate Management Development bei der Bertelsmann SE & Co. KGaA: "Der Begriff 'Gap Year' steht für eine Phase persönlicher Weiterentwicklung und eine Auszeit vom akademischen Curriculum. Die positive Resonanz hat uns bestätigt: Wir haben ein attraktives und sinnvolles Angebot geschaffen."

Während der Auswahltage zwischen Januar und April werden die Unternehmenspartner gemeinsam die Entscheidung treffen, welche Kandidaten in das Programm aufgenommen werden. Die Planung von Einsatzort und Reihenfolge der Praktika sowie des persönlichen Projekts nehmen die Partner gemeinsam mit den Teilnehmern vor.

Bewerben können sich herausragende und vielseitig interessierte Studenten aller Fachrichtungen, die ihr Bachelor-Studium im Sommer 2013 beenden.




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Aussagekraft haben Arbeitgeber-Rankings?

Die Berufseinsteigerfrage:

Kim Reinersdorf, Biologiestudentin aus Berlin, fragt: “Auf der Suche nach dem ersten Arbeitgeber trifft man immer wieder auf Rankings, welche die Güte von Arbeitgebern messen. Ein populäres ist die Erhebung des Berliner Trendence-Instituts, das nur Studierende befragt. Können diese aber überhaupt eine Aussage über einen Arbeitgeber machen, bei dem sie noch keine wirkliche Berufserfahrung sammeln konnten? Nehmen Personalexperten solche Studien ernst und kann man sich als Berufseinsteiger wirklich an der Trendence-Studie orientieren, um die Qualität eines Arbeitgebers abzulesen?”


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...