Drucken
TV/DVD/Game

Freundschaft kennt keine Hautfarbe

"The Help", die Verfilmung von Kathryn Stocketts Bestseller "Gute Geister", ist ein berührender Film, der mit wunderbaren Nebendarstellern glänzt und wohl kaum jemanden ungerührt lässt. Seit 12. April auch auf DVD und Blu-ray.

The Help

Das geheime Leben der Haushaltshilfen

Vordergründig ist Skeeter (etwas brav Emma Stone) die Hauptfigur von "The Help". Die frisch gebackene Collegeabsolventin ist klug, lustig und verständnisvoll. Im Gegensatz zu ihren Freundinnen reicht ihr ein Leben als Ehefrau und Mutter nicht aus. Journalistin will sie werden, oder besser noch Schriftstellerin. Gleich ihr erstes Projekt ist mehr als ambitioniert. Sie will die Lebensgeschichten schwarzer Haushaltshilfen (genannt "The Help") niederschreiben. Im Süden der USA kurz vor dem Ende der Rassentrennung kein ungefährliches Unterfang - weder für den Ruf noch die körperliche Gesundheit der Beteiligten. 

In der liebevollen und fürsorglichen Aibileen (einfach nur zum gernhaben Viola Davis) findet sie eine erste Unterstützerin. Aibileen, die sonst nur ihre Gebete niederschreibt findet durch das Projekt sogar den Mut ihre Geschichte selbst zu verfassen. Siebzehn weiße Kinder hat sie schon großgezogen und immer wieder versucht zu verhindern, dass sie dereinst so werden wie ihre Mamis. Nach dem Tod des eigenen Kindes hat sie fast den Lebensmut verloren, nur ihre Freundschaft zur vorlauten Minnie (grandios und zu Recht mit dem Oscar bedacht Octavia Spencer) hielt sie aufrecht. Die schließt sich - zunächst wiederwillig - dem Duo an. 

Das Buch erscheint tatsächlich und wird ein großer Erfolg. Mithilfe einer delikaten Episode um Minnie und die Tochter ihre ehemaligen Chefin, Hilly (mit sichtlich Freude am fies sein Bryce Dallas Howard). Am Ende zeigt sich, dass es mit wahrer Freundschaft ist wie mit der Liebe: damit der andere glücklich wird, muss man ihn manchmal gehen lassen.

Nicht unumstritten aber unbestritten sehenswert

In den USA wurde dem Film bisweilen sogar Rassismus vorgeworfen, dabei sind es eigentlich größtenteils die hellhäutigen Figuren, die schlecht weg kommen. Aibileen und Minnie sind unbestreitbar Heldinnen, Hauptfiguren und Sympathieträger von "The Help" - und machen sich dabei ganz hervorragend. Die Figur der Skeeter bleibt im Vergleich zur Buchvorlag leider etwas blass. Dafür tobt sich Jessica Chastain als Celia so richtig aus. Ungeachtet aller unsichtbaren Standesschranken macht sie was sie will und wird am Ende vielleicht sogar glücklich. 

The Help

Ein Film über Frauen und ihre Beziehungen zueinander, über das oft schwere Verhältnis zwischen Mutter und Tochter, über den Wandel von Freundschaften und darüber, dass man manchmal einfach für die eigenen Überzeugungen einstehen muss - auch wider besseres Wissen.

Einen so warmherzigen Film, der dabei gleichwohl tragisch wie komisch ist, habe ich lange nicht gesehen. Zu Unrecht in den deutschen Kinos etwas wenig beachtet. Unbedingt ankucken!

Gisela Stummer (academicworld.net)

The Help

Regie: Tate Taylor
Darsteller: Emma Stone, Viola Davis, Octavia Spencer, Bryce Dallas Howard, Jessica Chastain

Im Verleih von Dreamworks
www.thehelp-derfilm.de 

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

25.9.2014 in Berlin

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Berlin

Das branchenspezifische Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure: Nutzen Sie am 25.09.2014 in Berlin den jobvector career day, um Ihre B...

16. Oktober in München

OVERBECK Job Lounge

OVERBECK Job Lounge verbindet die Vorzüge einer Jobmesse mit der Effizienz und Vertraulichkeit einer Personalberatung.

23. bis 25. Oktober 2014 in Istanbul

Oliver Wyman-Workshop “Automotive Summit 2014” in Istanbul

Oliver Wyman lädt Studierende zu “Automotive Summit 2014” ein – Der Workshop aus der Reihe „Crack the Case“ findet vom 23. bis 25. Oktober 2014 in Ist...

T5 JobMesse in Hamburg

T5 - die erfolgreiche Jobbörse für Biotechnologie, Chemie, Erneuerbare Energien, Healthcare, Life Sciences, Medizintechnik und Pharmazie.


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Barnaby Metschurat, der Bulle vom KDD

21 Fragen an: Barnaby Metschurat

Seine Schauspielausbildung absolvierte er an der Schauspielschule "Die Etage" in Berlin. Seitdem wirkt der 35-jährige sowohl in Kino- als auch in Fernsehfilmen und -serien mit. Mit dem Film L’auberge espagnole von 2002 reüssierte er international, und auch die Fortsetzung L’auberge espagnole – Wiedersehen in St. Petersburg brachte ihm noch einmal Kritikerlob in seiner Rolle des Deutschen Tobias. Daneben spielt Metschurat auch Theater, unter anderem unter der Regie von Peter Zadek.


Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand