Drucken
Film

Frauenpower auf Ozeanisch

Disney hat eine neue Prinzessin: Vaiana, die junge Entdeckerin und Abenteurerin, kämpft sich durch das Meer, um ihre Heimat zu retten. Die Regisseure Ron Clements und John Musker haben ein neues Meisterwerk für die ganze Familie erschaffen. Am 22. Dezember kommt die Expedition in die deutschen Kinos.

Vaiana ist die Tochter des Häuptlings Chief Tui, der mit weiser Hand das Volk der Insel Motunui lenkt. Eines Tages soll sie das Inselvolk anführen, doch Vaiana zieht es zu anderen Abenteuern hin. Die Reise auf das offene Meer ist für die Einwohner von Motunui jedoch verboten – die Bewohner fahren mit ihren Booten nie weiter hinaus, als bis zum Riff. Vaiana kann nicht verstehen, warum ihre Stammesgenossen mit dem Leben auf der Insel zufrieden sind und keinen Wunsch verspüren, diese zu verlassen. So ist sie selbst hin und her gerissen zwischen ihrem sehnsüchtigsten Wunsch das Meer zu bereisen und sich ihrer eigenen Kultur zu beugen.

Ozeaniens Geschichten & Mythen


Die Disneystory ist inspiriert von den Mythen und Legenden der Völker von Ozeanien. Die Polynesier waren ein Volk der Entdecker und haben unzählige Inseln erforscht. Geheimnisvollerweise haben sie diese Tradition tausend Jahre lang gebrochen. Bis heute weiß niemand, warum die Polynesier ihre Entdeckungsreisen für tausend Jahre unterbrachen. Diesem Mythos nähert sich der Film an. Noch heute ist die Seefahrt der pazifischen Inselbewohner wichtiger Bestandteil ihrer Identität. Der Ozean trennt die Inseln nicht, sondern er verbindet sie, wie man in Ozeanien sagt.

Als die Insel Motunui von einer mysteriösen Dunkelheit bedroht wird, bricht Vaiana auf, um den lebendigen Halbgott Maui zu suchen. Vor tausend Jahren beging er einen Fehler und brachte die Dunkelheit über die ganze Welt. Einst galt der mit Tattoos übersäte Maui als größter Held Ozeaniens – nun hat er Vaianas Volk in die missliche Lage gebracht. Vaiana bietet ihm die Möglichkeit, seinen Fehler gemeinsam mit ihr wieder gut zu machen, doch braucht es viel Überzeugungsarbeit den mit Ego-Problemen getriebenen Maui zu bekehren.

Auf ihrer gemeinsamen Reise raufen sich Vaiana und Maui zusammen und lernen einander, aber auch sich selbst besser kennen. Besonders unterhaltend ist dabei der ungewöhnliche, tierische Gehilfe von Vaiana, der an Tollpatschigkeit und Dummheit kaum zu überbieten ist ...

Neue Erzählung in altem Gewand

Der Film spielt vor langer Zeit, hat jedoch einen modernen Anstrich. Durch Reisen nach Ozeanien und der Zusammenarbeit mit Fachexperten haben die Filmemacher Einblicke in das Leben der Menschen erhalten und dieses Wissen eindrucksvoll in den Film einfließen lassen.

Der Film würdigt insbesondere die Kultur Ozeaniens und erzählt doch eine universelle Geschichte. Die Computeranimationen erzeugen überwältigende Bilder auf der Leinwand – die Liebe zum Detail erweckt das Inselvolk zum Leben und lädt die Zuseher zum Eintauchen ein.

Disney hat mit seinem neuesten Film einen modernen Prinzessinnen-Film geschaffen, der von einer starken, jungen Frau erzählt, die ihren eigenen Weg geht. Vaiana – die Prinzessin mit den lockigen Haaren - ist ein großartiges Vorbild für Groß und Klein. Natürlich dürfen die typischen Disneysongs nicht fehlen, die auch den einen oder anderen Ohrwurm bereit halten.

Für jeden Disneyfan ist der Film ein absolutes Muss: Die temperamentvolle, smarte Prinzessin kann sich ohne Mühe auf eine Stufe mit Belle, Mulan und Co stellen. Aber auch für nicht eingefleischte Fans, ist Vaiana definitiv ein Kinobesuch wert!


Stephan Längle (academicworld)


Vaiana – Das Paradies hat einen Haken
USA 2016
Regie: Ron Clements und John Musker
Darsteller: Auli'i Cravalho, Dwayne Johnson, Jemaine Clement, Alan Tudyk, Nicole Scherzinger, Temuera Morrison
Kinostart: 22.12.2016




Die Berufseinsteigerfrage

Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?

Die Berufseinsteigerfrage:

Stefan T. (27) aus Frankfurt am Main. schreibt uns: “Ich arbeite in einer Unternehmensberatung als Junior Berater. Mir und meinen männlichen Kollegen fällt deutlich auf, dass die weiblichen Beraterinnen von den Vorgesetzten klar bevorzugt werden. Neulich hat ein Partner dies offen damit begründet, dass es für die Firma viel schwieriger sei, Beraterinnen zu gewinnen und vor allem zu halten als männliche Berater und man von daher auch zu mehr Zugeständnissen bereit sei. Für die Kolleginnen gibt es beispielsweise spezielle Rhetorikschulungen, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen. Ich finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung. Meine Kollegen raten mir aber von einer Beschwerde ab, da ich sonst schnell als Mimose oder Querulant dastehen würde. Muss man als Mann eine solche Zurücksetzung einfach runterschlucken, weil Frauen es lange schwerer im Beruf hatten?"


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was ist eigentlich so schlimm an Glutamat?

Studenten fragen Professoren:

Glutamatbombe! So bezeichnet man zuweilen verächtlich das Essen vom Asia-Imbiss. Glutamat ist ein Geschmacksverstärker, den man auch pur in Asia-Shops erwerben kann. Und er soll überhaupt nicht gut sein ... Warum eigentlich?