Drucken
Fernweh

Frag' Luzie vom DAAD!

Auslandssemester, Sprachkurs oder überhaupt: Du willst weg? Erste Anlaufstelle sollte da immer der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) sein. Neben vielen Menschen aus Fleisch und Blut hilft dir - und das zu jeder Zeit - auch gerne die reizende Luzie. academicworld traf sie im Cyberspace.

Jeder verbringt seine Zeit im Ausland in Barcelona. Schön, aber ... langsam langweilig! Hast du ein paar exklusivere Tipps für uns?

Stimmt, es muss nicht immer das ERASMUS-Semester in Spanien sein, auch wenn Du damit voll im Trend liegst. Die meisten Deutschen (64%) verbrachten 2009 ihren studienbezogenen Auslandsaufenthalt in nämlich in Westeuropa.

Beliebteste Zielländer waren hier Frankreich, Großbritannien und Spanien. 12 Prozent zog es nach Nordamerika, 11 Prozent nach Osteuropa und je 7 Prozent aller auslandsmobilen deutschen Studierenden gingen nach Afrika beziehungsweise nach Mittel- und Südamerika. Weitere Zielregionen waren Australien sowie Süd-, Vorder- und Zentralasien (beide 6%) und Ostasien (5%).

Wenn’s für Dich eine etwas ausgefallenere Destination sein darf, schau doch auf unseren Länderprofilen vorbei.

Da gibt’s Infos und Links rund um Leben und Studieren für fast alle Länder der Welt.

Warum das Pflichtpraktikum nicht in einem afrikanischen Land machen? Oder während eines Auslandssemesters Osteuropa? Oder für die Bachelorarbeit in Indien recherchieren? Es gibt viele Möglichkeiten, Du hast die Wahl!

 

 

Gibt es denn auch so was wie Erlebnisberichte bei euch, wo man mal einen Eindruck bekommt, wie es an den Destinationen wirklich ist?

Ja, gibt es. Hole Dir jede Menge Hilfe und Orientierung von Menschen, die’s erlebt haben. Schau zum Beispiel den "go out! Bloggern" über die Schulter, die hier über ihre Eindrücke und Erlebnis beim Studieren im Ausland berichten.

Folge Lana auf Wohnungssuche in Tokio, erlebe mit Johanna eine Graduationsfeier in Tansania oder erfahre mehr über den Unialltag in Sankt Petersburg, Peking und Barcelona.

Dich interessiert ein anderes Land? Vielleicht ist ja hier der passende Erlebnisbericht dabei?

 


Und mal ehrlich, klar, neue Leute kennenlernen, Spaß und so manches anderes ...   aber was bringt mir denn der Auslandsaufenthalt wirklich?

Du willst es echt wissen, was? Na dann, der Reihe nach.

Nummer 1:

Fach- und Sprachkompetenz: Ein Auslandsaufenthalt erschließt neue Perspektiven auf das eigene Studiengebiet und gibt Anstöße zur fachlichen Weiterentwicklung. In den meisten Fällen geht mit dem Eintauchen in eine andere (Fach)Kultur auch das Eintauchen in eine fremde Sprache einher. So verbessern sich die Fremdsprachenkenntnisse vor Ort besonders gut.

Nummer 2:

Persönlichkeit: Wer eine Zeit im Ausland studiert oder ein Praktikum macht, sammelt prägende Erfahrungen und erweitert seinen Horizont. Er erfährt nicht nur viel Neues über das Gastland, sondern auch über sich selbst. In einer ungewohnten Umgebung sind Flexibilität und Selbstvertrauen gefragt. Man lernt die eigenen Grenzen kennen – und wächst über sie hinaus.

Nummer 3:

Kontakte: Der Schritt ins Ausland bedeutet, dass man eine andere Kultur kennenlernt – und neue Menschen. Er bietet die Möglichkeit neue Freunde zu finden, vielfältige Kontakte zu knüpfen und interessante Netzwerke aufzubauen.

Nummer 4:

Berufschancen: In einer immer stärker globalisierten (Berufs)Welt haben Berufsanfänger mit Auslandserfahrung und guten Fremdsprachenkenntnissen einen klaren Vorteil.

Sie haben bereits während des Studiums gezeigt, dass sie sich in einer fremden Kultur und Denkweise zurechtfinden und wichtige soft skills wie Flexibilität, Zielstrebigkeit und interkulturellen Kompetenz besitzen. Das schätzen auch Arbeitgeber.

Nummer 5:

Spaß: Natürlich braucht es viel Eigeninitiative, um sein „Abenteuer Ausland“ während des Studiums zu realisieren. Sicher ist aber: es lohnt sich. Nicht umsonst bezeichnen viele ihren studienbezogenen Auslandsaufenthalt als unvergesslich, die bisher beste Zeit im Leben.

 
Noch mehr Fragen an Luzie? Besucht sie auf www.go-out.de.

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

24. und 25. April 2014 in München und Ingolstadt

TRACTION 2014 – Studierende erproben Logistik-Beratung eines führenden Automobilherstellers

The Boston Consulting Group (BCG) lädt Ingenieure und Wirtschaftsingenieure am 24. und 25. April 2014 zum Strategieworkshop "TRACTION 2014" nach Münch...

15. bis 18. Mai in Budapest

Horizon 2014

Studenten entwickeln beim Workshop mit McKinsey in Budabpest IT-Lösungen für eine internationale Unternehmensfusion – Bewerbungen bis zum 23. März mög...

15. und 16. Mai 2014 in Bayreuth

6. Bayreuther Ökonomiekongress

Am 15. und 16. Mai 2014 findet der 6. Bayreuther Ökonomiekongress auf dem Campus der Universität statt – die mittlerweile größte Wirtschaftskonferenz ...

24. Mai 2014 in Bonn

women&work 2014 – das Karriere-Highlight für Frauen

Knapp 100 Aussteller – darunter Adecco, accenture, adidas Group, BASF, Bayer, GE, Siemens oder ThyssenKrupp – präsentieren sich am 24. Mai von 10:00 b...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Rolf Miller, der Halbsatz

21 Fragen an: Rolf Miller

Rolf Miller ist der "Meister des unfreiwilligen Humors". Der Träger des Deutschen Kleinkunstpreises glänzt durch breitesten Odenwälder Dialekt und die Fähigkeit, Sätze einfach mal gar nicht oder wenigstens ganz anders zu beenden, als der Zuhörer erwartet. Die Themen: Alles und Nichts. Die Kunst: Treffende Aussagen eines schlichten Gemüts. Grandios.


Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...




Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand