Drucken
STUDIUM, Absolventen, Gründertalk

Forschungsergebnisse sicher zur Marktreife bringen

Bahnbrechende Forschungsergebnisse und Lust auf ein eigenes Unternehmen? Daraus entstehen oft sehr erfolgversprechende Gründungsideen. Ihre Realisierbarkeit können angehenden Gründer ab sofort wieder überprüfen, indem sie ihr Geschäftskonzept bis 20. März beim Hochschul-Gründer-Preis 2012 des netzwerk nordbayern zur Begutachtung abgeben: Denn neben der Chance auf Siegprämien in Höhe von insgesamt 3.500 Euro erhalten alle Teilnehmer hierfür umfangreiches Feedback von bis zu 15 Experten aus der Unternehmer- und Kapitalgeberwelt.

Timing Architects aus Regensburg (Dr. Michael Deubzer (l.) und Martin Hobelsberger), 1. Sieger des Hochschul-Gründer-Preis 2011

Der Hochschul-Gründer-Preis ist eine Sonderausschreibung in Phase 2 des Businessplan-Wettbewerb Nordbayern (BPWN) speziell für Gründer aus dem Hochschulumfeld. Bis 20. März können sie ihren etwa 20-seitigen Grob-Businessplan einreichen. Höchste Vertraulichkeit ist gewährleistet. Wer bei der Erarbeitung der erforderlichen Marktanalyse oder der Marketingstrategie Hilfe benötigt, sollte das kostenlose individuelle Coachingangebot und die Weiterbildungsveranstaltungen zu Unternehmerthemen vom netzwerk nordbayern nutzen.

"In den nordbayerischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen gibt es jede Menge aussichtsreicher Geschäftsideen. Damit daraus Unternehmen werden, stehen wir vom netzwerk nordbayern jederzeit mit Know-how, Kontakten und praktischer Unterstützung zur Seite", so Geschäftsführerin Dr. Benedikte Hatz. "Dass diese Zusammenarbeit funktioniert, beweisen unsere zahlreichen positiven Beispiele an erfolgreichen Unternehmen." Weitere Informationen auf www.netzwerk-nordbayern.de und telefonisch unter 0911/5 97 24-80 00.

Teilnahme bis 20. März möglich

Fast Facts Hochschul-Gründer-Preis des netzwerk nordbayern:

-    Seit 2000 Sonderausschreibung im Businessplan-Wettbewerb Nordbayern
-    Insgesamt seitdem 292 teilnehmende Teams am Hochschul-Gründer-Preis
-    Umsatz 2010 von nordbayerischen Hochschul-Gründern: fast 94 Millionen Euro
-    Von nordbayerischen Hochschul-Gründern 2010 beschäftigte Mitarbeiter: rund 1.300
-    Einreichungsschluss 2012: 20. März
-    Anforderung: ca. 20-seitiger Grob-Businessplan mit Marktanalyse und Marketingkonzept
-    Bekanntgabe der drei Sieger bei der Prämierungsveranstaltung Phase 2 des Businessplan-Wettbewerb Nordbayern 2012 am 25. April in Regensburg




Die Berufseinsteigerfrage

Die Berufseinsteigerfrage:

Angelika W. (25) aus Hamburg schreibt uns: Nach meinem BWL-Studium habe ich einen Traineeship begonnen. Das Arbeitsklima unter den Kollegen ist super und die Arbeit macht mir Spaß. Anders sieht das Verhältnis zwischen Chef und Mitarbeitern aus. Wir bekommen für unseren Einsatz nur wenig Anerkennung. Ich bin neu in der Firma und habe Angst meinen Job zu verlieren, wenn ich Kritik gegenüber meinem Chef äußere. Wie soll ich mit dem Konflikt umgehen?


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...