Drucken
TV/DVD/Game

for ever & for always

Klaus ist der wohl bösartigste Psychopath, den die TV-Vampirwelt zu bieten hat. Nach seinen Auftritten in The Vampire Diaries bekommt er nun seine eigenen Spin-Off – THE ORIGINALS. Grandiose Unterhaltung oder epic fail? Wir haben uns das mal angesehen!

Der Cast von THE ORIGINALS.

Hübsche 16-Jährige trifft auf Jahrhunderte alten Vampir und beiden ploppen sofort die Herzchen aus den Augen. Liebe! Herzschmerz! Drama! Irgendjemand, der jemanden töten möchte, aber nicht darf! Die Story kennen wir alle, außerdem ist sie auch die Grundlage der TV-Serie THE VAMPIRE DIARIES. Der entschieden größte Bösewicht der Serie – Klaus Mikaelson, einer der Originalvampire nur echt mit der Macke im Kopf – hat in seiner jahrtausendlangen Reise auf dieser Welt vor allem in New Orleans eine tolle Zeit verbracht.

Dorthin zieht es ihn wegen des Gerüchts, eine Hexe würde gegen ihn plotten. Et voilà, der Spin-Off "THE ORIGINALS" ist geboren. Das gegen-ihn-plotten kann er nicht akzeptieren. Genausowenig wie den Umstand, dass sein ehemaliger Protegé Marcel in seiner Abwesenheit ein vampireskes Königreich in der Stadt errichtet hat. Dank einer super mächtigen kleinen Hexe haben Werwölfe im French Quarter nichts mehr zu suchen und Magie wirken ist genauso verboten.

Camie, zutiefst menschlich, Psychologin, arbeitet als Barkeeper schwärmt ein bisschen für Marcel - und kommt damit voll in Schusslinie.
Camie, zutiefst menschlich, Psychologin, arbeitet als Barkeeper schwärmt ein bisschen für Marcel - und kommt damit voll in Schusslinie.

Klaus hat keine Ahnung, in welches Schachspiel er da wirklich gestolpert ist. Denn eines ist sicher – hier gibt es mehr als nur ein Plott. Um dahinter zu kommen, was los ist, hilft ihm sein treuer Bruder Elijah. Immer im perfekt sitzenden Anzug ist der sich aber keineswegs zu fein, das eine oder andere schlagende Herz aus der Brust seiner Opfer zu reißen. Wenn er nicht gerade verliebt mit Hailey turtelt, die überraschenderweise mit Klaus‘ Kind schwanger geht. Denn was der Vampir in ihm nicht kann, schafft der Werwolf locker. Wie es so ist, nach 1.000 Jahren Lebenserfahrung und Anhäufung von Feinden Vater zu werden? Das seht ihr in einer grandiosen ersten Staffel von THE ORIGINALS.

Klaus (links) und Elijah (rechts). Extrem unterschiedliche Brüder und dennoch eingeschworenes Team: forever and for always.
Klaus (links) und Elijah (rechts). Extrem unterschiedliche Brüder und dennoch eingeschworenes Team: forever and for always.

Wie das so ist, bekommen die supernaturalen Wesen einen ganzen Katalog an Regeln verpasst. Hexen sind an die Kraft ihrer Ahnen gebunden, Vampire sterben an einer Überdosis Sonne und Werwölfe an einem Vampirbiss. Damit es nicht zu öde wird, lernt man bei den Originals aber noch einiges dazu:

- Hexen sind ziemlich herzlose Biester, die auch nicht vor grausamen Morden zurückschrecken. 

- Selbst wenn es bei etwa 1.000 Lebensjahren schwer fällt: Immer den Überblick behalten, wer wem warum gerade an den Kragen will. Sonst fällt das ganz schnell auf euch zurück und lasst euch eines gesagt sein: Es wird bissig.

- Auch der härteste Vampir hat ein verdammt weiches Herz.

- Familie kann die größte Schwäche oder die absolute Stärke sein.

- Wette niemals gegen (ur-)alte Freunde.

- Vergiss die zerstörerische Kraft von Sonnenlicht und Flüche, die an den Mond binden – es braucht nur die richtige Hexe, die kein Problem damit hat, sich mit den Ahnen anzulegen.

Ihr merkt schon: Die Ausgangssituation ist nur die Spitze des Eisbergs. Über volle 22 Episoden lassen die Macher von THE ORIGINALS dann langsam das Wasser aus dem Tank und die volle Tragweite der Ereignisse wird sichtbar. Dabei sind die Entwicklungen zahlreich, intelligent und nicht überfordernd. Es gibt immer wieder Rückblicke, die ein Rampenlicht auf die zerstörte Familie Mikaelson werfen. Glaubt mir, es wird der Punkt kommen, an dem ihr Klaus einfach mal ein Taschentuch reichen wollt. Bei dem Vater kann man ihm seine psychotische Art fast nicht vorwerfen. Im gleichen Moment fragt ihr euch: „Geht’s mir eigentlich noch gut?“. Darin liegt einer der vielen Reize von den Originals. Schwarz-weißes Denken könnt ihr euch schenken.

Marcel hat sich das Königreich aufgebaut, das Klaus so vehement haben will.
Marcel hat sich das Königreich aufgebaut, das Klaus so vehement haben will.

Von geradezu epischem Ausmaß ist der Soundtrack. Der geneigte Leser kann sich da einfach auf Youtube umsehen – die freundlichen Menschen dort haben bereits alles als Playlist erfasst. Von Jazz bis Pop, Rock, Elektronik werden hier viele Richtungen abgedeckt. Das ist nicht zuletzt ein Indiz für die Vielseitigkeit der Serie.

Zusammenfassung: Psychologisch interessant, optisch absolut bombastisch, musikalisch eine Entdeckungsreise, spannend und unterhaltsam. Mehr? Geht nicht. Obwohl: Immerhin sind mal nicht 16- bis 18-Jährige die Hauptpersonen. Hier darf man sich über erwachsene Schauspieler freuen. Damit sind wir wohl bei der absoluten top-notch-Skala angekommen: Sechs von fünf Sternen!

Bettina Riedel (academicworld.net)

THE ORIGINALS, Staffel 1

22 Episoden

Darsteller: Joseph Morgan, Daniel Gillies, Phoebe Tonkin, Claire Holt, Charles Michael Davis, Leah Pipes, Danielle Campbell

Seit dem 26. Februar als DVD im Vertrieb von Warner Home Video im Handel erhältlich




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Aussagekraft haben Arbeitgeber-Rankings?

Die Berufseinsteigerfrage:

Kim Reinersdorf, Biologiestudentin aus Berlin, fragt: “Auf der Suche nach dem ersten Arbeitgeber trifft man immer wieder auf Rankings, welche die Güte von Arbeitgebern messen. Ein populäres ist die Erhebung des Berliner Trendence-Instituts, das nur Studierende befragt. Können diese aber überhaupt eine Aussage über einen Arbeitgeber machen, bei dem sie noch keine wirkliche Berufserfahrung sammeln konnten? Nehmen Personalexperten solche Studien ernst und kann man sich als Berufseinsteiger wirklich an der Trendence-Studie orientieren, um die Qualität eines Arbeitgebers abzulesen?”


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...