Drucken
Populäres Sachbuch

Fluch der Technik

Megatrends verändern die Welt. Doch wohin geht die Entwicklung? Wer wissen will, wie wir morgen arbeiten werden und wo sich das heute schon zeigt, wird in diesem Buch Antworten finden.

„Es ist, als habe die Technik in uns allen exhibitionistische Neigungen entfesselt. Alle Tabus sind gefallen, nichts ist zu banal, jeder Moment muss beschrieben, jedes Gefühl mitgeteilt und jede Empfindung öffentlich seziert werden.“ 

Beichtstuhl einer ganzen Generation

Das Internet, so stellt die Autorin Lynda Gratton treffend fest, ist schon längst zum „öffentlichen Beichtstuhl“ einer ganzen Generation geworden und neben vielfältigen Vorteilen, die uns die neue Technik eröffnet, entstehen gerade hier auch unzählige Schwierigkeiten, denen man sich stellen muss. Denn in erster Linie ist es die Technik, die unsere zukünftige Arbeits- und Lebenswelt nicht nur maßgeblich beeinflusst, sondern sie im Kern verändert. Wie extrem eine solche Veränderung sein kann, macht ein Rückblick in die Vergangenheit deutlich. Gezeigt wird ein noch nicht zersplitterter Arbeitstag im Jahre 1990 im direkten Vergleich zum Berufsalltag im Jahre 2025. Während im ersten Fall ein mehr oder weniger geregelter Tagesablauf deutlich wird, sieht sich der Arbeitnehmer im Jahr 2025 im Minutentakt immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt. So ist es etwa völlige Normalität geworden, in gehobenerer Position einen persönlichen Avatar zu besitzen, der einen auf weltweiten Konferenzsitzungen würdig vertritt und mit digitalen Informationen gefüttert werden kann. 

Bild der Zukunft

Dies ist der Ausgangspunkt des Buches. Basierend auf den neuesten Erkenntnissen unserer heutigen Zeit wird ein Bild der Zukunft entworfen und dem Leser des Bandes als Konstruktion plastisch vor Augen geführt. Anhand konkreter Beispiele aus dem Berufs- und Alltagsleben ist es möglich, unterschiedliche Charaktere durch ihren Zukunftsalltag zu begleiten und einen Auszug aus ihrem Leben zu erfahren. Ein Beispiel wäre das Leben der 28-jährige Brina im Herzen der USA. Es zeigt, dass nicht mehr der geographische Ort der Geburt darüber entscheidet, einen gut bezahlten Job zu bekommen. Vielmehr entscheiden auf globaler Ebene nur noch die folgenden Elemente der Persönlichkeit über berufliches Glück: Ehrgeiz, Begabung und Tatendrang.

Zurück ins Heim

Ein weiterer zu beobachtender Trend ist die enge Verbindung von Privatleben und Beruf. Vielfach arbeiten nicht nur IT-Experten in häuslichen Büros. Als Konsequenz folgt häufig eine Vereinsamung und Isolation des Individuums. Zusätzlichen Veränderungen der sozialen Umwelt und damit auch der Persönlichkeitsstruktur des Menschen sind anzunehmen. Auch hier werden beispielhafte Fälle eindrucksvoll zur Erläuterung dessen genutzt. Zunehmende technische Erneuerungen werden voraussichtlich zu einem Anstieg von Statusängsten und Narzissmus führen und in unserer heutigen Zeit noch als normal wahrgenommene Formen von Familie und Freundeskreis werden verschwinden.

Familie der Zukunft

Neue Familienstrukturen, die Unterschiedliche Rolle von Mann und Frau oder aber auch die Funktionen bisher anerkannter Institutionen werden in Hinblick auf die Zukunft ausführlich beschrieben. Insgesamt werden fünf Elemente genannt, die das Bild der Zukunft wesentlich bestimmen werden. Den Abschluss des Buches bilden Hinweise an verschiedene Personengruppen, die zur Reflexion bestens geeignet sind.

Informativ und hochinteressant beschreibt die Autorin all das, was uns in den kommenden Jahren in allen Dimensionen unseres Lebens erwarten wird. Lynda Gratton ist Professorin für Management Practice an der London Business School und wurde von der Times als eine der 20 Top Business Thinkers geehrt. Der Text fußt auf den Ergebnissen ihres Forschungsprojekts „Future of Work“. 

Fazit: 

Die Licht- und Schattenseiten der Zukunft werden auf eindrucksvolle Weise erfahrbar gemacht. Der Text passt hervorragend in die Hanser-Reihe Wissen-Wirtschaft-Weltgeschehen und überzeugt durch klare Schreibweise und eindrucksvolle Recherchearbeit. Sehr zu empfehlen!

Sabrina Laux (academicworld-Userin)

Lynda Gratton. Job Future - Future Jobs
Hanser Verlage. 24.90 €

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

25.9.2014 in Berlin

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Berlin

Das branchenspezifische Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure: Nutzen Sie am 25.09.2014 in Berlin den jobvector career day, um Ihre B...

16. Oktober in München

OVERBECK Job Lounge

OVERBECK Job Lounge verbindet die Vorzüge einer Jobmesse mit der Effizienz und Vertraulichkeit einer Personalberatung.

T5 JobMesse in Hamburg

T5 - die erfolgreiche Jobbörse für Biotechnologie, Chemie, Erneuerbare Energien, Healthcare, Life Sciences, Medizintechnik und Pharmazie.

20.11.2014 in Düsseldorf

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Düsseldorf

Nutzen Sie am 20.11.2014 in Düsseldorf den jobvector career day, das Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure, um Ihre Berufschancen bei...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Dominik Graf, der Rekordpreisträger

21 Fragen an: Dominik Graf

Dominik Graf wurde 1952 in München geboren, wo er die Hochschule für Fernsehen und Film besuchte. Als Kino- und TV-Regisseur ist er unter anderem für zahlreiche Folgen der Kriminalserien “Tatort” und “Polizeiruf” bekannt. 2011 gewann er zum neunten Mal den Adolf-Grimme-Preis und ist damit der am häufigsten ausgezeichnete Träger des begehrten Fernsehpreises. Seit 2004 ist Dominik Graf Professor für Spielfilmregie an der Internationalen Filmschule Köln und wurde 2005 zum Honorarprofessor ernannt.


Die Berufseinsteigerfrage

Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?

Die Berufseinsteigerfrage:

Stefan T. (27) aus Frankfurt am Main. schreibt uns: “Ich arbeite in einer Unternehmensberatung als Junior Berater. Mir und meinen männlichen Kollegen fällt deutlich auf, dass die weiblichen Beraterinnen von den Vorgesetzten klar bevorzugt werden. Neulich hat ein Partner dies offen damit begründet, dass es für die Firma viel schwieriger sei, Beraterinnen zu gewinnen und vor allem zu halten als männliche Berater und man von daher auch zu mehr Zugeständnissen bereit sei. Für die Kolleginnen gibt es beispielsweise spezielle Rhetorikschulungen, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen. Ich finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung. Meine Kollegen raten mir aber von einer Beschwerde ab, da ich sonst schnell als Mimose oder Querulant dastehen würde. Muss man als Mann eine solche Zurücksetzung einfach runterschlucken, weil Frauen es lange schwerer im Beruf hatten?"


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was ist eigentlich so schlimm an Glutamat?

Studenten fragen Professoren:

Glutamatbombe! So bezeichnet man zuweilen verächtlich das Essen vom Asia-Imbiss. Glutamat ist ein Geschmacksverstärker, den man auch pur in Asia-Shops erwerben kann. Und er soll überhaupt nicht gut sein ... Warum eigentlich?



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand