Drucken
Fernweh

Fernwegblog: Anja in Columbia

Anja Sobotta, 22 Jahre, B.A. Studentin bei der Deutschen Post und ISS, flog am 29. September gen Westen und bleibt bis Ende des Jahres in den Staaten. Die Bonnerin hat sich für DHL Fried Customs entschieden und betreut zum einen ein neues Servicesystem für die Kunden, zum anderen ist sie in die Entwicklung eines Konzeptes für Profitable Märkte mit eingebunden. Sie kommt bei einer Studien-Kollegin unter, die ebenfalls dual bei der DHL studiert hat und Anja aufnimmt. Anja Sobotta wird im November 23 Jahre alt und feiert ihren Geburtstag in Amerika und auch Weihnachten.

15. Oktober 2012 - Im Zeichen des Walks

Anja sorgt für Süßes

Von Montag bis Donnerstag habe ich eine Schulung zum Green Belt gemacht und - juhu! - die Prüfung am Donnerstag bestanden. Jetzt bin ich ein zertifizierter Green Belt.:-)

Die Schulung dafür war anstrengend, jedoch waren viele der Inhalte schon im Unterricht der ISS abgedeckt. In der Schulung habe ich viele sehr nette Leute von DHL kennengelernt.
 
Donnerstag Abend, nach dem Test, sind wir nach Charlston gefahren und von dort nach Washington D.C.
Um halb 1 Uhr morgens im Hotel angekommen, am Freitag schon um 4h aufgestanden, da der 3-day-walk um 6h angefangen hat.

Jeder Teilnehmer/Walker, muss 2.500 Dollar spenden, um beim Walken teilzunehmen. Ich bin nicht gewalkt, hab die Organisation unterstützt, und die Walker angefeuert, Wasser verteilt etc...

Alles im Allem kann ich sage. es war sehr anstregend, wenig Schlaf und viel auf Achse gewesen. Leider habe ich nicht viel von D.C gesehen, nur den Walk und die angrenzenden Gebaeude. Am Montag bin ich wieder total erschoepft in Columbia angekommen. Gespannt wie ein Flitzebogen erwarte ich nun eine neue Woche! :-)








9. Oktober 2012 - Meine erste Woche


Es ist alles superspannend, vorallem haben die Amerikaner so schöne Ideen: Ich bin die erste Woche im Customer Service und weil dort alle so gut arbeiten, gab es für alle am Montag zum Wochenstart Muffins – mmmh!

Und am Donnerstag legte der Chef noch und gab für alle eine Runde Eis aus – so lecker! Am Freitag zum Abschluss sind wir Beispiele für hervorragenden Customer Service durchgegangen – da waren wirklich excellente Sachen dabei.
 
Am Wochenende war ich mit Arbeitskollegen aus, natürlich in einer Sportsbar, das war sehr lustig! Wir waren unterwegs und alle fahren mich immer hin und her, weil ich ja leider keinen Führerschein habe.
 
Außerdem haben wir uns noch auf den „3rd brest cancer walk“ vorbereitet, ich fliege am Donnerstag nach Washington D.C. und freue mich riesig – so wie alle, die dabei sind!

Die DHL Dynamos werden an drei Tagen 60 Meilen gehen, der Erlös dieser Veranstaltung geht an die Brustkrebsforschung. Ich werde an der Cheer-Station stehen und die Geher anfeuern! Dazu gibt es Flaggen, Logos und Shirts, damit alle in den DHL-Farben walken.
 

1. Oktober 2012 - Der Adler ist gelandet. Der Koffer etwas später ...

XXXL - wohl für Riesenkörper gedacht

Hab es geschafft, ich bin heil angekommen in Columbia, South Carolina. Letzten Freitag war es soweit, nach einer kleinen Odyssee. Durch eine Verspaetung meines ersten Fluges (danke US Airways), habe ich meinen Anschluss verpasst.

Toll, super. Wurde umgebucht und kam mit vier Stunden Verspaetung an, ohne Koffer. Der hat sich selbstaendig gemacht und ist einfach in einen anderen Flieger eingestiegen als ich. Unverschaemt! Aber wie immer hatte ich Glueck im Unglueck, und mein Koffer tauchte noch am selben Abend auf. Hat einfach einen Flug spaeter genommen.
 
Vom Flughafen wurde ich von Ann abgeholt, welche mir diese Praktikum ermoeglicht hat. Um die Wartezeit auf meinen verloren gegangen Koffer zu versuessen, sind wir ins Buero gegangen und ich konnte die ersten Eindruecke sammel. Um diese Eindruecke zu beschreiben brauch ich nur ein Wort: RIESIG! So ein grosses Buero hab ich noch nie gesehen und verlaufen ist bei meiner Schusseligkeit schon vorgeplant...

Bei meiner Gastfamilie angekommen, bin ich todmuede in Bett gefallen. Meine Gastfamilie besteht aus zwei super suessen Kindern, einer italienischen Ausstauschschuelerin, meinen Gasteltern und einem Hund.

Am naechten Tag (Samstag), hab ich ausgeschlafen. War vorher mehr als 24h wach und mehr als dankbar fuer mein Bettchen <3

Im Walmart angekommen, wurde ich von den ueberdimensionalen Groessen ueberrumpelt. Es ist ja allgemein bekannt, dass in der USA alles groesser ist, aber so gross? Diese Duschcreme werde ich niemals in drei Monaten aufbrauchen. Damit koennte man ja einen Atomangriff ueberleben! Ich war schon ein paar mal in der USA, aber diese Dimensionen sind mir neu...


Anja Sobotta ist bis Jahresende in South Carolina



Die Berufseinsteigerfrage

Welche Aussagekraft haben Arbeitgeber-Rankings?

Die Berufseinsteigerfrage:

Kim Reinersdorf, Biologiestudentin aus Berlin, fragt: “Auf der Suche nach dem ersten Arbeitgeber trifft man immer wieder auf Rankings, welche die Güte von Arbeitgebern messen. Ein populäres ist die Erhebung des Berliner Trendence-Instituts, das nur Studierende befragt. Können diese aber überhaupt eine Aussage über einen Arbeitgeber machen, bei dem sie noch keine wirkliche Berufserfahrung sammeln konnten? Nehmen Personalexperten solche Studien ernst und kann man sich als Berufseinsteiger wirklich an der Trendence-Studie orientieren, um die Qualität eines Arbeitgebers abzulesen?”


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Wird man im Wasser badend tatsächlich brauner als am Strand liegend?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Wird man im Wasser badend tatsächlich brauner als am Strand liegend?Antwort: "Für die Bräunung der Haut ist die ultraviolette Strahlung verantwortlich. Diese wird eingeteilt in UV-A, UV-B und UV-C. Die UV-A Strahlung führt schnell zu einer kurzfristigen Bräunung der Haut, ohne den Eigenschutz der Haut zu erhöhen. UV-B Strahlung bewirkt eine dauerhafte Bräunung der Haut, ist aber auch maßgeblich für die Erythembildung (Hautrötung) verantwortlich. Das kurzwellige UV-C wird durch die Erdatmosphäre und die Ozonschicht herausgefiltert.Der UV-Index (UVI) ist ein Maß für die sonnenbrandwirksame UV-Strahlung. Er ist abhängig von der geographischen Lage, atmosphärischen Bedingungen wie Ozonschicht und Luftverschmutzung, der Höhenlage, Jahreszeit, Tageszeit, dem Bewölkungsgrad und von in...