Drucken
Buch, Historische Romane

Facettenreich, spannend und lebendig

Axel S. Meyer ist Spezialist für historische Romane. Das hat der Gewinner des ersten Preis im Wettbewerb «Historischer Roman des Jahres» (2009) des Rowohlt Verlags schon mehrfach bewiesen. "Das Lied des Todes" reiht sich nahtlos ein in die Erfolgsgeschichte.

Im Jahr 955 gelingt König Otto ein überraschender Sieg über die Magyaren. Graf Thankmar von der Mersburg ist dies gar nicht recht – hatte er doch auf den Tod des Königs gehofft. Thankmar ist der festen Überzeugung, dass in Wahrheit ihm selbst Titel und Thron zustehen und ist bereit, dafür mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu kämpfen. Und tatsächlich: als er in die dänische Mark versetzt wird, ist keine Stadt vor ihm und seinen „Blutmänteln“ sicher - wohin er auch kommt, bringt er den Tod.

Mächtige Feinde

Als ihn die Seherin Velva mit einem Fluch belegt – mit dem „Lied des Todes“ - hat Thankmar plötzlich neben Velva’s Sohn Aki und dem Normannenkrieger Hakon einen weiteren, erbitterten Feind: seinen Aberglauben, der ihn fast in den Wahnsinn treibt, denn er ist sicher: erst wenn er von dem Fluch befreit ist, ist sein Weg als König frei…

Fiktion oder wahre Begebenheit?

Axel S. Meyer hat mit „Das Lied des Todes“ einen spannenden historischen Roman geschaffen, der den Leser nach Deutschland und Norwegen im 10. Jahrhundert führt. Dabei handelt es sich laut eigenen Angaben des Autors um eine fiktive Geschichte, die sich an historischen Begebenheiten orientiert.

Durch die Verwendung der damals üblichen Orts- und Personennamen fühlt man sich sofort in diese Zeit hineinversetzt. Durch die überaus bildhaften Beschreibungen von Wettkämpfen, Seefahrten, so manchen Greueltaten und sonstigen Geschehnissen entstehen sehr lebhafte Szenen vor dem inneren Auge. Dabei sollte man allerdings nicht allzu zimperlich sein, denn auch Thankmar kannte kein Erbarmen mit seinen Opfern, was beim Lesen der Geschichte schnell deutlich wird.

Parallele Handlungsebenen

Besonders gefallen hat mir die Gliederung in parallele Handlungsebenen – der Leser erhält dadurch einen tieferen Einblick in das Schicksal der Figuren und erlebt hautnah deren persönliche Entwicklung mit. Es fällt nicht schwer, sich mit ihnen zu identifizieren und ihre Gefühle nachzuvollziehen. Außerdem kann man sich dadurch umsomehr in die Handlungswelt sowohl von Graf Thankmar als auch von seinen Gegnern einfühlen. Dies macht den Roman facettenreich, erhält die Spannung und sorgt dafür, dass Langeweile gar nicht erst aufkommt.

Es macht eimfach Spaß

Der lebendige Erzählstil und die starke, ausdrucksvolle Sprache fallen angenehm auf. Das Gesamtbild aus Wortwahl, Satzlänge und den alten Namen vermittelt eine authentische Atmosphäre der damaligen Zeit, ohne den Leser jedoch zu überfordern. Es macht einfach Spaß, das Buch aufzuklappen und in eine andere Zeitepoche einzutauchen.

Fazit: Mich hat „Das Lied des Todes“ absolut überzeugt. Ein historischer Roman, der sowohl unterhaltsam, als auch spannend und informativ ist und mich neugierig gemacht hat auf weitere Romane von Axel S.Meyer, wie zum Beispiel „Das Buch der Sünden“. Ein Name, den ich mir merken werde und dessen nächstes Buch sicherlich auf meiner Wunschliste landen wird…

Birgit Theis, academicworld-userin


Axel S. Meyer. Das Lied des Todes
9,99 Euro. rororo




Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...