Drucken
TV/DVD/Game

Es ist etwas faul in Oxford

Reich, sexy und verdorben - am 5. März 2015 veröffentlicht Prokino den Studenten-Thriller THE RIOT CLUB, in dem neben dem „Tribute von Panem“-Star Sam Claflin noch zahlreiche weitere angesagte britische Jungstars beteiligt sind. Der Film steht in bester Tradition von Erfolgsfilmen wie „Eiskalte Engel“ oder „The Social Network“ und besticht durch das einmalige Setting der Elite-Universität Oxford. Gleichzeitig erhält der Zuschauer einen fast schon verstörenden Blick hinter die Fassade der britischen Upper Class.

Gutaussehend und gefährlich: THE RIOT CLUB versammelt die heißesten Jungstars des britischen Königreichs.

Oxford University: Als neue Mitglieder des berüchtigten „Riot Club” sind die Studienanfänger Miles und Alistair angelangt bei den Smarten, Privilegierten und Wohlhabenden. Aus über 20.000 Studenten wurden sie ausgewählt, um die Mächtigen von morgen zu werden. Doch der elitäre Studentenbund kann Karrieren nicht nur ermöglichen, er kann sie auch zerstören. Beim traditionellen Dinner in einem abgelegenen Pub entladen sich Rivalität, Missgunst und übersteigerter Ehrgeiz, und die Situation eskaliert. Die Neuankömmlinge müssen erfahren, wie hoch der Preis der Zugehörigkeit wirklich ist…

Die University of Oxford ist eine der ältesten und renommiertesten Universitäten der Welt. In diesem atmosphärisch beeindruckenden und einzigartigen Setting spielt der packende Thriller THE RIOT CLUB. Damit wirft der Film einen schonungslosen Blick hinter die Fassade einer Welt voller Geld und Intrigen – und auf die Upper Class, die bis heute die Fäden der britischen Gesellschaft in den Händen hält.

Als Studienanfänger Alistair und Miles begeistern Sam Claflin („Die Tribute von Panem“, „Love, Rosie“) und Max Irons („Seelen“).

Die reichen und verwöhnten Mitglieder des elitären Zirkels werden u.a. von Douglas Booth („Noah“), Matthew Beard („An Education“), Ben Schnetzer („Pride“, „Die Bücherdiebin“), Sam Reid („The Railway Man“) und Freddie Fox („Parade's End - Der letzte Gentleman“) verkörpert.

An ihrer Seite glänzen die Darstellerinnen Natalie Dormer („Game of Thrones“), Jessica Brown Findley („Downton Abbey“) und Holliday Grainger („Die Borgias - Sex. Macht. Mord. Amen.“).

Produziert wurde THE RIOT CLUB von George Broadbent und Peter Czernin, die zuletzt für „Best Exotic Marigold Hotel", „Brügge sehen und sterben" sowie „7 Psychos" verantwortlich zeichneten.

Regisseurin Lone Scherfig hatte bereits in „An Education" einen liebevollen und präzisen Blick auf die gut geordnete britische Welt geworfen. Kurze Zeit später landete sie mit der Romanverfilmung „Zwei An Einem Tag" einen großen Kinohit auch in Deutschland.

Mit THE RIOT CLUB ist ihr ein emotional intensiver Thriller gelungen, der beim Zuschauer noch lange nachwirkt.

Ab 05. März 2015 auf DVD und Blu-ray (Verleih / Verkauf), bereits ab 26. Februar 2015 als Video on Demand.

academicworld.net verlost 3 Blu-rays:
Mail an post@academicworld.net genügt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!




Die Berufseinsteigerfrage

Die Berufseinsteigerfrage:

Angelika W. (25) aus Hamburg schreibt uns: Nach meinem BWL-Studium habe ich einen Traineeship begonnen. Das Arbeitsklima unter den Kollegen ist super und die Arbeit macht mir Spaß. Anders sieht das Verhältnis zwischen Chef und Mitarbeitern aus. Wir bekommen für unseren Einsatz nur wenig Anerkennung. Ich bin neu in der Firma und habe Angst meinen Job zu verlieren, wenn ich Kritik gegenüber meinem Chef äußere. Wie soll ich mit dem Konflikt umgehen?


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...