Drucken
Buch

Es gibt kein Entkommen! Chevy Stevens fesselnder Roman

Die junge Maklerin Annie O'Sullivan wird am hellichten Tag von einem fremden Mann entführt und ein Jahr lang festgehalten. Doch auch nach ihrer Befreiung ist der Alptraum noch lange nicht vorbei.

In der Gewalt des Entführers
Annies Leben war schon vor der Entführung nicht einfach. Ihr Vater und ihre große Schwester starben vor vielen Jahren bei einem Autounfall und seitdem hat ihre Mutter ein Alkoholproblem. Doch an dem schicksalhaften Tag ihrer Entführung beginnt Annies persönliche Fahrt durch die Hölle.
Eigentlich sollte es eine einfache Open House Besichtigung werden. Kurz vor Schluss taucht noch ein Klient auf. Sein ehrliches Lächeln fällt sofort auf. Wer könnte schon denken, dass ausgerechnet dieser Mann ein gefährlicher Entführer ist? Doch dann, aus heiterem Himmel, bringt er Annie in seine Gewalt. Er spritzt ihr ein Beruhigungsmittel und versteckt sie im Kofferraum eines Lastwagens. Als sie wieder aufwacht findet sie sich in einer kleinen Hütte wieder, aus der es kein Entkommen gibt. Die einzige Tür nach draußen ist verschlossen und nirgends sind Fenster.
Annie findet nicht einmal irgendeinen Gegenstand, mit dem sie sich selbst das Leben nehmen könnte, denn der Entführer hat einen Plan. Er will sich mit Annie ein neues Leben hoch oben in den Bergen aufbauen, fernab von jeglicher Zivilisation – für sein Opfer beginnt damit eine grausame Tortur.


Alptraum ohne Ende
Die Geschichte wird aus Annies Sicht erzählt, die sich einer Therapeutin anvertraut, weshalb die Kapitel auch als "Sitzungen" bezeichnet werden. Durch diese Erzählweise nimmt die Autorin etwas Spannung weg, da man schon vorher weiß, dass Annie es schaffen wird aus ihrem Gefängnis zu fliehen. Trotzdem bleibt man als Leser gespannt, wie sie sich befreien wird. Lässt der Entführer sie freiwillig gehen? Oder nutzt sie eine gute Gelegenheit, um wegzurennen? Vielleicht tötet sie ihren Peiniger oder jemand kommt und rettet sie? Diese Ungewissheit animiert einen immer wieder aufs Neue zum Weiterlesen.
Außerdem ist es interessant, dass man erfährt, was nach der Entführung geschieht. Während viele Thriller am Punkt der Rettung enden, ist der Albtraum hier noch nicht vorbei.
Annie lebt jeden Tag mit der Angst, dass wieder etwas passieren könnte. Sie kann die schrecklichen Dinge, die auf dem Berg passiert sind einfach nicht vergessen. Und als Leser weiß man nicht mehr was Realität ist oder vielleicht einfach nur Zufall. Ist Annie nur paranoid? Oder ist sie wirklich noch in Gefahr?

Fesselnd und schonungslos

Chevy Stevens ist mit ihrem Debütroman eine spannende Geschichte gelungen, die den Leser neugierig macht und fesselt. Durch ihren flüssigen Schreibstil lässt sich der Roman angenehm lesen. Sie schreibt schonungslos und nennt die Dinge beim Namen, ohne lange um den heißen Brei herumzureden. Außerdem gelingt es ihr tolle Charaktere mit Tiefgang zu schaffen. Und dabei meine ich nicht nur Annie oder ihren Entführer, sondern auch alle anderen Charaktere in der Geschichte, wie zum Beispiel Annies Mutter und ihren Stiefvater, ihre beste Freundin, ihre Tante und ihren Ex-Freund.
Das Ende der Geschichte ist unvorhersehbar und sehr überraschend. Man wird von der Autorin oft auf falsche Fährten gelenkt und weiß nicht mehr, wen man verdächtigen soll und wer vertrauensselig ist. Das ist meiner Meinung nach eine wichtige Eigenschaft für gute Thriller-Autoren.

Fazit

Wer einen blutigen und brutalen Thriller erwartet, der ist hier zwar fehl am Platz, aber trotzdem ist das Buch auf seine eigene Art und Weise grausam, denn der Roman steckt voller böser Überraschungen und unerwarteten Wendungen. Insgesamt ist "Still Missing- Kein Entkommen" ein beklemmender, packender Thriller, der auch ohne blutige Szenen versteht zu überzeugen. Empfehlung!

 

8,99 Euro

413 Seiten

Fischer (Tb.), (Januar 2011)




Die Berufseinsteigerfrage

Gefühlschaos: Fernbeziehung, Karriere, Kinderwunsch

Die Berufseinsteigerfrage:

"Mein Freund und ich leben seit fünf Jahren glücklich zusammen. Nun hat uns der Berufseinstieg in verschiedene Städte verschlagen, sodass wir uns nur am Wochenende sehen. Wir merken beide, dass dies für die Beziehung eine Belastung ist, da wir beide das Wochenende in erster Linie zur Erholung benötigen. Beiden ist klar, dass wir wieder an einem Ort leben wollen. Beide sind wir in unseren jeweiligen Jobs zufrieden, so dass jeder vom anderen erwartet, sich zu verändern. Ich argumentiere so, dass ich den anspruchsvolleren Job mit einem höheren Verdienst habe und dieser auch nicht mehr so leicht zu finden ist. Er sagt, dass bei einer beabsichtigen Familiengründung mein Karrierevorsprung sowieso nicht mehr ins Gewicht falle, da es dann auf ihn ankomme. Ich aber möchte nach einer Elternzeit wieder arbeiten. Was raten Sie uns?", fragt Anja F. (31) aus Düsseldorf.


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...