Drucken
TV/DVD/Game

Emotions-Explosion

Vier hochgradig grandiose Schauspielgrößen lässt Roman Polanski in seinem Film "Der Gott des Gemetzels" aufeinander los. Weil der eine Sohn dem anderen zwei Zähne ausgeschlagen hat wollen sich zwei Paare aussprechen. Dabei brechen Konflikte ungeahnter Dimensionen auf und alle vier kotzen sich so richtig aus. Ab 10. Mai auf DVD und Blu-ray.

Rezension "Der Gott des Gemetzels"

Die kultivierte Fassade zerbricht

Anfangs noch recht verständnisvoll und freundlich begegnen sich die Paare Penelope (Jodie Foster) und Michael (John C. Reilly) sowie Nancy (Kate Winslet) und Alan (Christoph Waltz). Im Wohnzimmer der erstgenannten will man sich aussprechen und einen Termin finden, an dem sich der Sohn von Nancy und Alan bei dem von Penelope und Michael entschuldigen soll. Schließlich hatte er dem anderen Jungen auf dem Spielplatz mit einem Stock zwei Zähne ausgeschlagen. 

Ständig läutet entweder das Telefon mit Michaels Mutter am anderen Ende oder das Handy von Alan, der gerade versucht einen drohenden Skandal seines wichtigsten Klienten zu verhindern. Als dann auch noch die anfangs recht ruhige Nancy sich so aufregt, dass ihr schlecht wird und sie sich mitten ins Wohnzimmer erbricht, brechen auch die letzten Dämme vornehmer Zurückhaltung. Es wird geschrien und geschlagen, ein Handy in der Vase versenkt, ein Ausstellungskatalog gefönt und über einen ausgesetzen Hamster philosophiert. Die Kinder spielen bald nur noch eine Nebenrolle im Gefühlsaufruhr ihrer Eltern. Wer schuld ist? Unerheblich.

Spielfreude in Reinform

Eine Kulisse, vier Charaktere - das könnte durchaus monoton werden. Doch Roman Polanski lässt seine Darsteller wie Schachfiguren durch diese immer gleiche Kulisse rochieren. Sie tauschen die Plätze, die Haltungen, die Ansichten, die Alliierten. Immer neue Bündnisse bilden sich und zerbrechen wieder. Die Fassade der kultivierten Erwachsenen hält nur kurz. Angestachelt durch durch Streitlust und Alkohol fallen immer mehr Hemmungen von den Figuren ab. Es ist eine wahre Freude dem gut gelaunten Cast bei der Dekonstruktion der Figuren zuzusehen. 

Gisela Stummer (academicworld.net)

Der Gott des Gemetzels

Regie: Roman Polanski
Darsteller: Jodie Foster, Kate Winslet, Christoph Waltz, John C. Reilly

Im Verleih von Constantin Film

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

25.9.2014 in Berlin

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Berlin

Das branchenspezifische Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure: Nutzen Sie am 25.09.2014 in Berlin den jobvector career day, um Ihre B...

T5 JobMesse in Hamburg

T5 - die erfolgreiche Jobbörse für Biotechnologie, Chemie, Erneuerbare Energien, Healthcare, Life Sciences, Medizintechnik und Pharmazie.

20.11.2014 in Düsseldorf

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Düsseldorf

Nutzen Sie am 20.11.2014 in Düsseldorf den jobvector career day, das Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure, um Ihre Berufschancen bei...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts: Marie Bäumer, die neue Romy Schneider

21 Fragen an: Marie Bäumer

Marie Bäumer, zerbrechlich schön, Grimme-Preis-ausgezeichnet und im Herbst 2013 in der Romanverfilmung „Der Geschmack von Apfelkernen“ im Kino zu sehen, unterwarf sich dem academicworld-Fragebogen.


Die Berufseinsteigerfrage

Wie viel Show-Typ muss man sein, um Karriere zu machen?

Die Berufseinsteigerfrage, Bewerbung & Berufseinstieg:

Malte B. (26) aus Bonn schreibt uns: “Ich bin Ingenieur und arbeite in der Automobilindustrie. Bei aller Bescheidenheit bin ich meinen Traineekollegen fachlich weit überlegen. Ich habe bereits in den ersten Monaten technische Lösungsvorschläge erarbeitet, die direkt umgesetzt worden sind. Da bei uns Teamarbeit großgeschrieben wird, präsentieren wir unsere Arbeiten jedoch immer in der Gruppe. Da ich es unangenehm finde, im Mittelpunkt zu stehen, übernehmen die ‘Show-Typen’ die Präsentation meiner Arbeiten. Leider sammeln sie dann auch die Lorbeeren ein. Reicht nicht die fachliche Kompetenz, muss man auch ein ‘Show-Typ’ sein, um Karriere zu machen? Und wenn ja, wie wird man so?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand