Drucken
Buch

Elche unterm Weihnachtsbaum

Ich erwarte Geschenke unterm Weihnachtsbaum - was erwartet mich in diesem Buch?

Den Herausgebern Ebba D. Drolshagen und Regine Elsässer ist mit dieser Sammlung von Geschichten und Rezepten aus dem hohen Norden rund um das Weihnachtsfest ein wundervolles Buch gelungen, in dem jedoch leider viel zu wenige Elche umherspazieren. Beim Lesen hatte ich manchmal den Eindruck, die wenigen Elche die ich traf, fühlten sich einsam oder waren sie auf der Suche nach ihresgleichen?

Lustige, menschliche Schwächen aufnehmende Geschichten, die auch wir täglich erleben könnten, enthält die Geschichtensammlung. "Jesus lehrt die Menschen, die Treppe putzen" ist so ein Paradebeispiel. Literarisch lustig umgesetzt, aber im Kern sehr ernst, fordert uns diese Geschichte dazu auf, nicht nur zu Weihnachten den Nachbarn oder Kommilitonen als Menschen zu sehen. Mitmenschlichkeit muss nicht nur auf die wenigen Weihnachtsfeiertage im Jahr beschränkt bleiben.

Weihnachtsträume

Schlemmen ist dann beim norwegischen Karamellpudding angesagt. Mann stelle sich vor: 1 Liter sehr fette Schlagsahne, 8 Eier, 300 Gramm Zucker und 1 Vanillestange ergeben einen Traum der zwar den Bauch anwachsen lässt, den man jedoch genossen haben muss . . .

Den Herausgebern ist eine gute Mischung bekannter und nicht so bekannter Autoren in ihrem Buch gelungen. Hans Christian Andersen, Marianne Jelved, Henrik Valentin und Selma Lagerlöf sind nur einige der Dichter, die in diesem Buch weihnachtliche Stimmung hervorzaubern.

Weihnachtsalbträume

Wobei das mit der Weihnachtsstimmung so eine Sache ist. Ganz schnell und auch ungewollt kann sie kippen. Petri Tamminen erzählt in seiner Geschichte davon. Der Ehemann und Vater rastet aus. Seinem Sohn hat er das Polizeiauto zertreten. Er brüllt und seine Frau sagt er solle sich beruhigen. "Ich stand auf und schrie: Leck mich am Arsch, du blöde Kuh, und fick dich selber. Nach Weihnachten fiel mir in der Turnhalle ein, was ich an Weihnachten zu meiner Frau gesagt hatte. Weihnachten legt das Gute wie das Schlechte unter ein Vergrößerungsglas . . ."

Aber auch biblisch Traditionelles finde ich in diesem Kleinod. Edvard Hoem versetzt mich mit seiner Geschichte "Der Zimmermann aus Nazareth" in die Zeit, in der Joseph Maria kennenlernte. Eine Mischung aus Altvertrautem und neuer Gedanken erwartet mich bei Hoem. Aber egal wie es tatsächlich mit dem Zimmermann gewesen ist, der Autor kommt zu dem Schluss: "Er bewies seine Liebe zu Maria. Das ist das Einzige, was wir wirklich wissen."

Christian Döring

 

Drolshagen, Elsässer (Hgg.)

Elche unterm Weihnachtsbaum

227 Seiten

12,95 Euro

Pendo

 




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum bekommt das Eigelb bei hartgekochten Eiern manchmal so einen unansehnlichen grünblauen Rand?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum bekommt das Eigelb bei hartgekochten Eiern manchmal so einen unansehnlichen grünblauen Rand?Antwort: "Im Eigelb gibt es ein Protein namens Phosvitin, das antioxidative Eigenschaften hat. Dieses Protein hat Eisen an sich gebunden. Im Kochprozess wird im Eiklar Schwefel freigesetzt und es entsteht Schwefelwasserstoff. Im längerdauernden Kochprozess, das heißt bei höherer Temperatur, kann sich das Eisen aus dem Phosvitin herauslösen und mit dem Schwefel aus dem Eiklar zu Eisensulfid verbinden, was dann den grünblauen Rand ergibt. Diese Veränderung – übrigens auch der leichte Geruch nach Schwefelwasserstoff – wird erst beobachtet, wenn sehr lang gekocht wird und die Temperatur im Inneren des Eies hoch ist."Heutiger Experte: Humanernährungsexpertin Prof. Dr. Maria-E. Herr...