Drucken
TV/DVD/Game

Ein komischer kleiner Mann, oder?

Es ist noch nicht allzu lange her, dass die Karriereoptionen für Frauen mehr als überschaubar waren. Was aber sicher nicht alle Damen davon abgehalten hat, ihren Weg zu gehen. Zumindest im Film stellt dies Glenn Close als ambitionierter Butler Albert Nobbs unter Beweis. Seit 17. Oktober auf DVD und Blu-ray im Handel.

Ein komischer kleiner Mann, oder?
Immer gewissenhaft und dienstbeflissen - das ist Albert Nobbs. © Studiocanal

Perfekter als das Original 

Ohne ihn, so scheint es, würde der Betrieb im Morrisons Hotel in Dublin zusammenbrechen: Albert Nobbs (Glenn Close). Immer alles im Blick, jeder Handgriff sitzt, stets das richtige Wort für die Gäste – kurz gesagt einen besseren Butler könnte sich niemand wünschen. Dabei trägt der sparsame und wenig gesellige Albert seit vielen Jahren ein großes Geheimnis mit sich herum. Eigentlich ist er nämlich eine sie. Das darf im Irland des 19. Jahrhunderts natürlich niemand herausfinden.

So wird es reichlich brenzlig, als der Maler Hubert Page (Janet McTeer) kurzfristig mit Albert das Zimmer teilen soll. Und tatsächlich wird er bzw. sie enttarnt. Wie sich aber schnell herausstellt, ist auch Hubert eine Frau. Im Gegensatz zu Albert führt der selbstbewusste und charmante Maler aber ein glückliches Leben an der Seite seiner Ehefrau. Das Konzept Liebe will sich Albert, so scheint es, nicht so ganz erschließen, aber den Traum vom eigenen Tabakladen, für den er all sein Geld spart, träumt er fortan mit einer Frau hinter dem Verkaufstresen. Dafür hat er auch schon eine junge Dame im Auge: Helen (Mia Wasikowska). Deren Herz gehört allerdings längst einem anderen (Aaron Johnson), der aber will den armen Albert lieber noch ein wenig schröpfen, bevor Helen ihm das auch sagt …

Ein komischer kleiner Mann, oder?

Glenn Close glänzt

Insgesamt verhaspelt sich die Geschichte, die auf einer Off-Broadway-Inszenierung beruht, in der Glenn Close 1982 schon einmal in die Rolle des Albert Nobbs geschlüpft war, leider ein wenig in den vielen Unter- und Nebenhandlungen. Die Hauptdarstellerin hat viele Jahre für die Filmversion gekämpft und zeigt auch wirklich alles. Sie ist es, die den Film besonders und ergreifend macht. Trotz der vielen Award-Nominierungen (unter anderem 3 x Oscar® und 3 x Golden Globe) überzeugt der Film meist nur, solange man dem Tun von Close folgt. Die das Schicksal einer einsamen Frau, die ihr Leben als einziges Warten auf das Leben verbringt, so kraftvoll auf die Leinwand bannt.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Albert Nobbs

Regie: Rodrigo García
Darsteller: Glenn Close, Janet McTeer, Mia Wasikowska, Aaron Johnson

Im Vertrieb von Studiocanal ab 17. Oktober im Handel

www.albertnobbs.de 




Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...