Drucken
TV/DVD/Game

Ein komischer kleiner Mann, oder?

Es ist noch nicht allzu lange her, dass die Karriereoptionen für Frauen mehr als überschaubar waren. Was aber sicher nicht alle Damen davon abgehalten hat, ihren Weg zu gehen. Zumindest im Film stellt dies Glenn Close als ambitionierter Butler Albert Nobbs unter Beweis. Seit 17. Oktober auf DVD und Blu-ray im Handel.

Ein komischer kleiner Mann, oder?
Immer gewissenhaft und dienstbeflissen - das ist Albert Nobbs. © Studiocanal

Perfekter als das Original 

Ohne ihn, so scheint es, würde der Betrieb im Morrisons Hotel in Dublin zusammenbrechen: Albert Nobbs (Glenn Close). Immer alles im Blick, jeder Handgriff sitzt, stets das richtige Wort für die Gäste – kurz gesagt einen besseren Butler könnte sich niemand wünschen. Dabei trägt der sparsame und wenig gesellige Albert seit vielen Jahren ein großes Geheimnis mit sich herum. Eigentlich ist er nämlich eine sie. Das darf im Irland des 19. Jahrhunderts natürlich niemand herausfinden.

So wird es reichlich brenzlig, als der Maler Hubert Page (Janet McTeer) kurzfristig mit Albert das Zimmer teilen soll. Und tatsächlich wird er bzw. sie enttarnt. Wie sich aber schnell herausstellt, ist auch Hubert eine Frau. Im Gegensatz zu Albert führt der selbstbewusste und charmante Maler aber ein glückliches Leben an der Seite seiner Ehefrau. Das Konzept Liebe will sich Albert, so scheint es, nicht so ganz erschließen, aber den Traum vom eigenen Tabakladen, für den er all sein Geld spart, träumt er fortan mit einer Frau hinter dem Verkaufstresen. Dafür hat er auch schon eine junge Dame im Auge: Helen (Mia Wasikowska). Deren Herz gehört allerdings längst einem anderen (Aaron Johnson), der aber will den armen Albert lieber noch ein wenig schröpfen, bevor Helen ihm das auch sagt …

Ein komischer kleiner Mann, oder?

Glenn Close glänzt

Insgesamt verhaspelt sich die Geschichte, die auf einer Off-Broadway-Inszenierung beruht, in der Glenn Close 1982 schon einmal in die Rolle des Albert Nobbs geschlüpft war, leider ein wenig in den vielen Unter- und Nebenhandlungen. Die Hauptdarstellerin hat viele Jahre für die Filmversion gekämpft und zeigt auch wirklich alles. Sie ist es, die den Film besonders und ergreifend macht. Trotz der vielen Award-Nominierungen (unter anderem 3 x Oscar® und 3 x Golden Globe) überzeugt der Film meist nur, solange man dem Tun von Close folgt. Die das Schicksal einer einsamen Frau, die ihr Leben als einziges Warten auf das Leben verbringt, so kraftvoll auf die Leinwand bannt.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Albert Nobbs

Regie: Rodrigo García
Darsteller: Glenn Close, Janet McTeer, Mia Wasikowska, Aaron Johnson

Im Vertrieb von Studiocanal ab 17. Oktober im Handel

www.albertnobbs.de 




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was ist eigentlich so schlimm an Glutamat?

Studenten fragen Professoren:

Glutamatbombe! So bezeichnet man zuweilen verächtlich das Essen vom Asia-Imbiss. Glutamat ist ein Geschmacksverstärker, den man auch pur in Asia-Shops erwerben kann. Und er soll überhaupt nicht gut sein ... Warum eigentlich?