Drucken
TV/DVD/Game

Echte Klassiker im Doppelpack - oder noch mehr!

Seit Anfang August bietet Kinowelt allen Interessierten die Chance, sich durch viele Stunden unvergessene Filmklassiker zu schauen. In zwei Editionen oder zehn Doppelpacks - je nach Belieben und Bedarf.

 

Der Herbst steht ins Haus und wenn er sich an diesem verregneten Sommer ein Vorbild nimmt, wird er viele Stunden haben, die man am Besten eingekuschelt auf der Couch verbringt. Was gibt es da schöneres, als einen Schwung toller Filme. Weil es aber bei der Auswahl an Filmen, die einen im Handel erwartet gar nicht so leicht ist, echte Highlights zu finden, hilft Kinowelt wieder einmal weiter. Die beiden "Filmlegenden" Editionen bieten echte Hochkaräter. 35,99 Euro für zehn Filme - einmal international, einmal mit den "deutschen" Legenden. Die Filmdoppel sind sogar schon für unter 10 Euro zu haben.

Für jeden das Richtige

Abenteuerfilm gefällig? Einfach "Sindbad, der Seefahrer" in den DVD-Player schieben. Lieber einen Western? Wenn schon, dann aber bitte "12 Uhr mittags - High Noon". Oder doch was zum Lachen? Da bietet sich mit "Leoparden küsst man nicht" die klassische Screwball-Komödie überhaupt an.
 
Wem die zehn zu viel sind, der kann sich auch ein Doppel mit dem Favouriten aus der Rieger der Superstars von gestern aussuchen. Zur Auswahl stehen: Heinz Rühmann, Heinz Erhardt, Liselotte Pulver, Peter Alexander, Romy Schneider, Gary Cooper, Cary Grant, Peter Ustinov, Humphrey Bogart und Maureen O'Hara.
 

David (Cary Grant) blickt seinem Schicksal (Kathrine Hepburn) in die Augen. © Kinowelt

Zum Beispiel: Leoparden küsst man nicht

 
Lange nicht so eine hinreißende romantische Komödie gesehen. Aus unerfindlichen Gründen kommt anscheinend doch nichts Besseres nach ... Jedenfalls ist es nach wie vor unfassbar komisch und charmant, wenn sich Katharine Hepburn als verwöhnte Erbin und Cary Grant als leicht verwirrter und tollpatschiger Wissenschaftler die Bälle zuspielen. Der Film hat in all den Jahren nichts von seinem Esprit verloren und das Timing ist nahezu göttlich. Man mag einfach gerne zuschauen, wie das Leben, das der stoische Paläontologe David sich in Jahren aufgebaut hat binnen Stunden zu Bruch geht - letztlich aber ein besseres auf ihn wartet.
 
Die Filme der Reihe sind:
 
12 Uhr mittags - High Noon 
Das Böse unter der Sonne
Im Geheimdienst
Leoparden küsst man nicht
Mr. Dodd geht nach Hollywood
Sindbad, der Seefahrer
Tod auf dem Nil
Unternehmen Petticoat
Der Glöckner von Notre Dame
Der Tiger
Der Hauptmann von Köpenick
Die Feuerzangenbowle
Die Fledermaus
Drei Mann in einem Boot
Ich denke oft an Piroschka
Im Weißen Rössl
Immer die Radfahrer
Kohlhiesels Töchter
Mädchenjahre einer Königin
Sissi
 
 
Beispiel :

Filmlegende Cary Grant
DVD Doppel von Kinowelt
ca. 202 Minuten
9,99 Euro

 

 




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren